5 Wege, Ihren Kindern das Investieren beizubringen

Für viele Erwachsene ist das Thema Investieren noch immer verwirrende Fantasterei, denn es soll Gerüchten zufolge zu finanzieller Freiheit führen. Für diejenigen, die außerhalb des Bank- und Finanzwesens arbeiten, scheint es so, als ob diejenigen, die investieren, Teil eines exklusiven Eliteklubs sind, der Zugang zu Deals hat, die den Massen nicht zur Verfügung stehen.

Teach your kids about investing

Wenn selbst Erwachsene immer noch so denken, obwohl das natürlich nicht den Tatsachen entspricht, was ist dann mit den Kindern? Von Natur aus sind Kinder aufgeschlossener und interessieren sich noch nicht für die finanziellen Zwänge des Erwachsenenlebens (und das ist auch genau richtig so!). Wenn Sie ihren Sprösslingen jedoch von Beginn an die Wichtigkeit des Investierens und finanzieller Disziplin klarmachen können, geben Sie ihnen eine wertvolle Lebensweisheit mit auf den Weg, die sie höchstwahrscheinlich nicht von der Schule bekommen werden.

Hier sind unsere Top 5 Wege, Ihren Kindern das Investieren beizubringen:

1. Apps, die Kindern helfen, zu investieren

Neben einer Vielzahl von innovativen Apps, die es in der heutigen Zeit gibt, hat zum Glück auch jemand eine App speziell dafür entwickelt, Kinder mit dem Investieren vertraut zu machen. BusyKid ist eine App, die Ihr Kind sehen lässt, wie viel Geld es bei der Hausarbeit verdient hat. Die App verwaltet die Vergütung und investiert in Aktien. Investieren kann für Anfänger einschüchternd sein, aber Apps wie BusyKid vereinfachen dieses Erlebnis, sodass es für Ihre Kinder zur Selbstverständlichkeit wird.

2. Erstellen Sie ein Depot für sie

Beginnen Sie damit, monatlich einen börsengehandelten Indexfonds oder ein P2P-Konto zu besparen, das Sie an Ihre Kinder übertragen können, sobald sie das Erwachsenenalter erreicht haben (zum Beispiel als mittlerer Teenager). Sie können ihnen das Konto im Vergleich zu den Einzahlungen zeigen, die Sie getätigt haben und damit auch, wie viel Gewinn Sie gemacht, beziehungsweise Zinsen Sie ohne weitere Anstrengungen verdient haben. Die Macht des Zinseszins zu verstehen, ist der Schlüssel, um ein intelligenter und erfolgreicher Anleger zu werden.

3. Vergleichen Sie 0% Erträge mit Ihren eigenen

Bekommen Ihre Kinder jeden Monat Taschengeld? Wenn ja, können Sie ihnen vorrechnen, was für ein Geldberg inzwischen angewachsen wäre, wenn sie es investiert hätten. Als Vergleich können Sie die Performance Ihrer eigenen Anlagen oder einfachheitshalber eine Rate von 10% pro Jahr oder etwas höher, verwenden …

4. Sprechen Sie die Sprache Ihrer Kinder

Was haben sich Ihre Kinder schon immer gewünscht? Für sichtbare, physische Sachen sind Kinder viel empfänglicher als für abstrakte Rechnungen, die ihnen zeigen sollen, um wie viel Prozent ihr Kapital hätte anwachsen können. Wenn sie immer noch für die neue Spielekonsole oder das Fahrrad sparen und trotzdem noch zu wenig Geld haben, können Sie ihnen dabei helfen zu verstehen, dass sie die nötigen Mittel schon längst aufbringen könnten, wenn sie das Geld in der der Zwischenzeit investiert hätten.

5. Bezahlen Sie sie zuerst

Wenn Ihre Kinder Teenager sind, haben sie vielleicht sogar bereits einen Teilzeitjob. Sie können ihnen dabei helfen, ihre Finanzen besser zu planen und sich selbst zuerst für das Investieren zu bezahlen. Wenn sie in diesem Alter bereits die nötige finanzielle Disziplin an den Tag legen, werden sie dies für den Rest ihres Lebens mit sich tragen und aller Voraussicht nach sehr dankbar sein, wenn sie 20 Jahre früher in Rente gehen können als ihre Altersgenossen.

Klären Sie über Risiken auf

Natürlich sollten Sie Ihre Kinder auch unbedingt über Risiken und Nebenwirkungen des Investierens aufklären, allen voran, dass es wichtig ist, nicht alle Eier in einen Korb zu legen.