Apple ließ im April eine Bombe platzen, als das Unternehmen verkündete, es werde seine eigenen Prozessoren herstellen. Diese sollen noch in diesem Jahr in Mac-Computern eingesetzt werden. Die Fertigung der Prozessoren soll Taiwan Semiconductor übernehmen, das bereits iPhone- und iPad-Prozessoren für das Unternehmen herstellt.

Während dies potenziell großartige Nachrichten für den Technologieriesen sind, stellt dies Intel, den bisherigen Lieferanten der Prozessoren, vor Schwierigkeiten, um zukünftige Verluste auszugleichen:

Apple

„Diese Nachricht hat längerfristig negative Auswirkungen auf Intel, übereinstimmend mit unseren Bedenken bezüglich des zukünftigen Marktanteils von Intel“, so Brad Gastwirth, Chief Technology Strategist bei Wedbush Securities, in einer Mitteilung an die Investoren. Die Aktien des Chipherstellers fielen am Donnerstag bis zu 2,2 %, obwohl es ein Wachstum auf dem übrigen Markt gab.

Diese positiven Neuigkeiten sollten die jüngsten Zweifel gegenüber Apple ausgleichen. Diese wurden laut nach der Ankündigung, dass es zu einer Verzögerung bei der Einführung der neuesten iPhone-Modelle komme.

Inmitten der Coronavirus-Krise erweitern einige Fintech-Startups ihr Unternehmen. AvidXchange, eine automatisierte Plattform für Kreditorenbuchhaltung, hat zusätzlich zu den 260 Millionen Dollar, die das Unternehmen in seiner vorherigen Finanzierungsreihe der F-Serie gesammelt hat, zusätzliche 128 Millionen Dollar gesammelt. In dieser Runde waren insgesamt 52 Investoren beteiligt, darunter renommierte Unternehmen wie MasterCard.

Das Unternehmen hat in den vergangenen Monaten erlebt, wie aufgrund der Coronavirus-Pandemie ihre Dienstleistungen stärker denn je benötigt werden:

AvidXchange

„Einer der Aspekte, die wir im Zusammenhang mit COVID gelernt haben, ist die Bedeutung dessen, was wir für Unternehmen aus Gründen der Kontinuität tun, und dies führte zu einer Beschleunigung des Geschäfts“, so Geschäftsführer Michael Praeger. „Unternehmen haben erkannt, dass es wirklich schwierig ist, Papierrechnungen im Homeoffice zu bearbeiten, da Banken ihren Mitarbeitern nicht erlauben, gedruckte Rechnungen mit nach Hause zu nehmen und dort Zahlungen zu verarbeiten.“

Insgesamt hat das Unternehmen mit Sitz in den USA bis heute 928 Millionen Dollar gesammelt.


Der Höhepunkt der Coronavirus-Pandemie in Europa ist überschritten, und die großen Branchen bereiten sich auf ihren Neustart vor. Dies ist eine erfreuliche Nachricht für die Region, die tiefe wirtschaftliche Verluste in den vergangenen Monaten erleiden musste.

Autohersteller wie Volkswagen haben die Produktion bereits wiederaufgenommen:

Volkswagen

„Seit Montag ist die deutsche Autobranche wieder zurück. Wir haben die fünfwöchige Pause genutzt, um uns auf den Neustart der Produktion vorzubereiten“, so VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh.

Die Regierungen in der Region sind intensiv darum bemüht, die am meisten betroffenen Branchen zu unterstützen. Es wird erwartet, dass etwa 11 Milliarden € für Air France-FLM und Lufthansa bereitgestellt werden, damit diese Unternehmen ihren Betrieb aufrechterhalten können.


US-Präsident Donald Trump hat einen weiteren Schritt unternommen, um die Verbindungen zu China abzubrechen. Auf seinen Wunsch hin werden die USA ihre Exportkontrollen, inbesondere bei Technologieprodukten, die nach China ausgeliefert werden sollen, verschärfen. Die Trump-Regierung behauptet, dieser Schritt werde beschlossen, um zu verhindern, dass die chinesische Regierung Zugriff auf Technologien hat, die ihr Militär stärken könnten.

Die Lieferkette für bestimmte Technologieprodukte wird damit umfassend beeinträchtigt. Es ist daher wahrscheinlich, dass China sofort versuchen wird, den Anteil der Vereinigten Staaten an seiner Lieferkette insgesamt zu verkleinern:

China - global trade

„Diese Entwicklung ist genau das, wovor die chinesische Regierung in den vergangenen Jahren gewarnt hat, und es besteht die Gefahr, dass auch US-Unternehmen als ‚unzuverlässig‘ betrachtet werden“, so Nick Marro, Global Trade Lead bei Economist Intelligence Unit. „Dieser Begriff hat eine große Bedeutung und wurde früher in China benutzt, um den Wechsel von importierten ausländischen Produkten zu inländischen Alternativen zu rechtfertigen.“

Einige bezeichnen diesen Schritt als das Ende jeder Beziehung zwischen den beiden Ländern und äußern sogar Bedenken über einen Krieg, der in der Folge dessen zukünftig ausbrechen könnte.

*Wie bei jeder Investition ist Ihr Kapital gefährdet. Über Bondora getätigte Investitionen sind nicht garantiert; daher sind alle dem Go & Grow-Konto zugeordneten Vermögenswerte nicht durch staatliche Fonds garantiert oder anderweitig gesichert, und es ist unter Umständen nicht möglich, sofort Vermögenswerte zu liquidieren oder Geld abzuheben. Die Rendite beträgt bis zu 6,75 % p. a. Bitte beachten Sie jedoch, dass die in vergangenen Zeiträumen erzielte Rendite keine Garantie für die Rendite in der Zukunft darstellt. Bevor Sie sich für eine Investition entscheiden, lesen Sie bitte unsere Risikoerklärung oder wenden Sie sich gegebenenfalls an einen Finanzberater.