News aus aller Welt

Apple hat kürzlich seine neue Apple-Kreditkarte vorgestellt. In Zusammenarbeit mit Goldman Sachs und Mastercard steigt der Tech-Riese nun in die Welt des Bankwesens ein. Apple-Nutzer können sich ab diesen Sommer für die Karte registrieren. Obwohl Apple in einem bereits wettbewerbsintensiven Geschäftsfeld etwas spät dran sein mag, sollte seine bedeutende Marken- und Kundenbasis es ihm ermöglichen, einen beträchtlichen Marktanteil zu gewinnen. CNBC berichtet:

Apple-Kreditkarte
Quelle: Apple über CNBC

„Geld ist nur eine bestimmte Art von Daten, und Apple hat es hervorragend verstanden, den Zugriff auf Daten zu verwalten. Über kurz oder lang werden sie den gleichen Ansatz beim Geld verfolgen“, sagte Ryan Gilbert, Hauptgesellschafter bei Propel Ventures. „Apple hat die Messlatte höher gelegt – wir werden beobachten können, dass die meisten Anbieter ihre Produkte überdenken und versuchen, Apple zu kopieren.“

Dieser Schritt übt nicht nur Druck auf andere Kreditkartenherausgeber aus, sondern ist auch eine mögliche Gefahr für Fintech-Unternehmen.

„Es ist denkbar, dass Apple seinen Kunden in Zukunft auch noch andere Finanzprodukte anbietet, wie zum Beispiel Bankkonten, welche die Kreditkarten sehr gut ergänzen würden“, sagte Kyle Lui, Teilhaber der Venture-Capital-Firma DCM. „Das wäre viel wettbewerbsfähiger gegenüber Fintech-Einhörnern wie SoFi, Chime und sogar Robinhood.“

Apple war unglaublich erfolgreich darin, Loyalität in vielen Bereichen des Lebens der Menschen zu gewinnen, was ein wichtiger Grund dafür sein könnte, dass ihnen auch in Bezug auf persönliche Finanzen vertraut wird.

* * *

Ein kürzlich erschienener Artikel in The Guardian betrachtet einige Vorhersagen über die Zukunft der Cannabisindustrie, da legales Marihuana „im vergangenen Jahr als eines der heißesten Investitionsprodukte der Welt gehandelt wurde“. The Guardian berichtet:

Future of the cannabis industry

Der europäische Cannabismarkt wird nach Angaben des Londoner Analysehauses Prohibition Partners bis 2028 ein Volumen von 123 Milliarden Euro (106 Milliarden Pfund) erreichen. Das ist mehr als das Doppelte der Einnahmen, die Apple im vergangenen Jahr in der Region verzeichnet hat, und größer als die jährliche Wirtschaftsleistung der Ukraine.
 
Einige der fantasievolleren Prognosen lassen vermuten, dass die Welt Zeuge der Entstehung einer Industrie ist, die zwischen 500 und 1 Mrd. Dollar wert sein könnte.

Die Internationale Cannabis Business Conference findet vom 31. März bis 2. April in Berlin statt, zeitgleich findet die CannaTech Conference vom 1. bis 2. April in Tel Aviv statt.

Allen, die nach Tipps suchen, wie man in die Cannabisindustrie investieren kann, gibt Tim Seymour von CNBC in einem kürzlich erschienenen Forbes-Artikel einige Ratschläge. Er betonte, dass Investoren die Funktionalität des Industriezweiges verstehen müssen. Sie müssen „so viel wie möglich über die Unternehmen der Cannabisindustrie wissen“. Die Investoren müssen auch einen Schritt voraus sein, indem sie verstehen, welche Unternehmen wachsen und sich entwickeln. Seymour erklärt bei Forbes:

„Ich denke, um das zu schaffen, müssen Investoren versuchen zu erahnen, wie der Gesetzgebungsprozess vor allem in den USA ablaufen wird, welche föderalen Gesetzesänderungen in den nächsten 3 bis 12 Monaten stattfinden werden und was das für die Wachstumsfähigkeit der bestehenden Akteure bedeutet. Sie müssen zusätzlich den Wettbewerb von außen beachten.“

Schließlich erklärt Seymour, dass der Schlüssel zu einer defensiven Anlage – die aufgrund der nach wie vor hohen Wachstumsraten in einem hoch spekulativen Umfeld und den hohen Volatilitäten der Branche empfohlen wird – in einem diversifizierten Portfolio liegt.

* * *

Fintech-Firmen in Großbritannien haben es vor dem Hintergrund des Brexits schwer, Spitzenkräfte zu gewinnen. Reuters berichtet:

TheCityUK

Der Fuelling-Fintech-Bericht von TheCityUK, das Großbritannien als Finanzplatz fördert, und das Personalvermittlungsunternehmen Odgers Berndtson verlauten, dass Fintechs und andere Finanzdienstleistungsunternehmen härter arbeiten müssen, um die benötigte Arbeitskraft sicher zu stellen.
  
In der Fintech-Branche arbeiten 60.000 Menschen und die Investitionen stiegen 2017 um 154 Prozent.
 
Der Bericht präsentiert Wege, um vermehrt „heimische“ Tech-Talente zu schaffen, da die Einwanderung nach dem Brexit zu stagnieren droht.

Es wird befürchtet, dass qualifizierte Migranten mit den erforderlichen Talenten (einschließlich Programmierung, Cloud Computing, maschinelles Lernen, Softwareentwicklung, Cyber, künstliche Intelligenz und Blockchain) das Vereinigte Königreich verlassen werden, bevor es in der Lage ist, „heimische“ Talente groß zu ziehen. Großbritannien hat sich zu einem der führenden Fintech-Drehkreuze in der EU gemausert, steht aber im zunehmenden Wettbewerb mit anderen aufstrebenden EU-Städten (darunter Paris, Berlin und Luxemburg), da sein künftiger Zugang zum riesigen EU-Binnenmarkt noch unklar ist.

* * *

Quellen nahe TransferWise, dem in Estland gegründeten Geldtransfer-Startup, behaupten, dass das Unternehmen beabsichtigt, in einer neuen Finanzierungsrunde Beteiligungen zu verkaufen. Reuters berichtet:

Das Fundraising erfolgt im Zuge einer Erschütterung der Branche durch TransferWise und andere Start-ups, die neue Technologien einsetzen, um Geld über die Grenzen hinweg zu transferieren, und das oft zu günstigeren Preisen als Banken und andere traditionelle Akteure.
 
TransferWise, eines der best finanzierten europäischen Finanztechnologieunternehmen, möchte bis zu 300 Millionen Dollar aufbringen, wodurch das Unternehmen auf rund 4 Milliarden Dollar geschätzt würde, sagte eine der Quellen.
 
Die neueste Fundraising-Runde wird von der Investmentbank Goldman Sachs organisiert, sagten die Quellen, die darum baten, anonym zu bleiben, da die Angelegenheit vertraulich ist.

Die Webseite und App von TransferWise ist in 50 Ländern und 49 Währungen verfügbar, wurde bereits von über vier Millionen Menschen genutzt und übermittelt Geld im Wert von mehr als 4 Milliarden Dollar (USD) pro Monat.

Alles über unsere P2P-Plattform Bondora

Deutschlands Basic Thinking hat vor kurzem einen Artikel veröffentlicht, in dem es darum geht, wie man mit dem Smartphone bei Bondora investieren kann.

Haben Sie im letzten Monat einen Artikel oder ein Video über Bondora veröffentlicht? Senden Sie Ihren Content an [email protected] und wir veröffentlichen ihn in den nächsten Branchen-News in einem Monat.