Krypto-News aus aller Welt: Bitcoin wieder an der Spitze, China prescht vorwärts, Facebook’s Libra auf Eis

Finanzindustrie

Nach vielen Jahren der Forschung und Entwicklung steht China kurz davor, eine eigene Kryptowährung auf Blockchain-Basis auf den Markt zu bringen. Die chinesische Volksbank, die Zentralbank des Landes, sagte, sie werde die neue Währung in einem zweistufigen System freigeben, in dem sie sowohl durch die Geschäftsbanken als auch durch die Zentralbank ausgegeben werden könne.

Einige glauben, dass dies die Tür zu einer völlig neuen Welt mit Kryptowährungen öffnen könnte:

China blockchain

„Ich persönlich habe immer noch Schwierigkeiten, den Vorteil gegenüber dem derzeitigen System zu verstehen“, sagte Mati Greenspan, Senior Market Analyst der Handelsplattform eToro am Montag. „Etwas sagt mir, dass dies etwas komplett anderes ist als das, was wir als Kryptowährungen bezeichnen.“

Für viele mag diese Entwicklung überraschend sein, denn 2013 verbot China landesweit Bitcoin-Transaktionen für Finanzinstitute. Außerdem wurde 2018 der gesamte Handel mit ausländischen Kryptowährungen verboten, um finanzielle Risiken für die Allgemeinheit zu vermeiden. Eine zentral gesteuerte Kryptowährung würde es der Nation jedoch ermöglichen, nicht nur Millionen von Bürgern in ländlichen Gebieten den Zugang zu Bankgeschäften zu erleichtern, sondern es der chinesischen Regierung auch ermöglichen, jede einzelne Transaktion zu verfolgen, wodurch sie noch mehr Kontrolle über den Kapitalfluss in ihrem Land erhält.


ZCash, ein digitaler Vermögenswert, der als Alternative zu Bitcoin bezeichnet wurde, wurde kürzlich aus Coinbase in Großbritannien entfernt. Das Unternehmen, welches ZCash entwickelt, tweete:

„Zum Sachverhalt mit @coinbase UK: Dies ist nur auf Coinbase UK beschränkt. Britische Bürger können Zcash weiterhin über @cex_io kaufen und verkaufen. Es sind keine weiteren Börsen im Vereinigten Königreich betroffen.“

Der Grund für diesen Schritt ist offenbar, dass die neue Bank von Coinbase, ClearBank, gefordert hat, ZCash von der Plattform zu entfernen. Barclays, die vorherige Bank von Coinbase, stellte keine derartige Forderung. Offensichtlich hatte ClearBank Bedenken hinsichtlich der Anonymität der ZCash-Benutzer.

Benutzer können in ZCash Transaktionen durchführen, ohne dass ihre Informationen oder die Informationen ihrer Transaktionen öffentlich werden. Hardcore-Kryptoenthusiasten sind große Befürworter eines solch hohen Maßes an Anonymität, was Zensur und Kontrolle äußerst schwierig macht.

ZCash

Dieser Meldung folgte die Ankündigung der britischen Finanzaufsicht, der Financial Conduct Authority (FCA), die verlangte, dass solche Kryptowährungen die Gesetze zur Bekämpfung von Geldwäsche im Land einhalten.

Die FCA sagte:

„Eine Kombination aus Marktunreife, Volatilität und einem Mangel an glaubwürdigen Informationen oder Aufsicht wirft Bedenken hinsichtlich Marktintegrität, Manipulation und Insiderhandel in Kryptoasset-Märkten auf. Dies kann ein reibungsloses Marktgeschehen verhindern und seinem Ruf schaden.“


Kryptowährungen führten nicht nur zu einer Revolution in den Bereichen Zahlungen und digitale Vermögenswerte, sondern auch zu einer ähnlichen Revolution in Bezug auf Betrug und Manipulation. Eine aktuelle Fallstudie schätzt, dass bereits 2019 4,3 Milliarden Dollar an verlorenen Geldern von Börsen, Investoren und Nutzern von Kryptowährungen durch Cyberangriffe verloren gegangen sind.

Laut dem Bericht des Blockchain Security-Unternehmens CipherTrace ist es immer noch der Bitcoin, der am häufigsten in illegale Marktaktivitäten verstrickt ist:

„Die Ergebnisse zeigen, dass Privacy Coins auf dem Schwarzmarkt und auf zwielichtigen Verkaufsseiten kaum verwendet werden (z. B. betreffen nur 4 % der Fälle Monero (XMR)). Stattdessen bleibt der Bitcoin der Hauptcoin dieser düsteren Welt, wobei BTC in 76 % und ETC in nur 7 % der Fälle verwendet wurde.“

Nutzer und Investoren von Kryptowährungen müssen weiterhin Maßnahmen ergreifen, um ihre digitalen Assets zu schützen und Betrug zu vermeiden. Kryptowährungen in kalten Speichern zu sichern, wie beispielsweise einer Hardware-Wallet, ist eine Methode, um die digitalen Assets sicher zu verwahren. Eine andere Möglichkeit besteht darin, für die verschiedenen Kryptobörsen unterschiedliche E-Mail-Adressen und Passwörter zu verwenden, sodass nicht Informationen zu mehreren Konten durchsickern, falls eine der Börsen gehackt wird.


Der König der Kryptowährungen erobert sich seinen Marktanteil zurück. Der Bitcoin ist in den letzten Monaten aus dem Sumpf von unter 3.500 $ auf über 10.000 $ gestiegen und gewinnt gleichzeitig Marktanteile zurück, die zuvor andere Kryptowährungen für sich beansprucht hatten. Der Gesamtmarktanteil von Bitcoin sank bis Anfang 2018 auf bis zu 33 %, bevor sich die Tendenz schnell umkehrte. Zum 12. August lag der Marktanteil von Bitcoin wieder bei über 68 %.

Während Bitcoin immer noch als riskant angesehen wird, gibt es bereits andere Kryptowährungen, die als noch riskanter eingestuft werden:

Bitcoin

„Obwohl der Bitcoin bereits eine riskante Anlageklasse darstellt, denke ich, dass Altcoins noch deutlich riskanter sind“, sagte Yoni Assia, Mitbegründer und Chief Executive Officer der Online-Handelsplattform eToro, in einem Interview in den Bloomberg-Headquarters in New York. „Viele Menschen haben während des Krypto-Winters eine Menge Geld verbrannt oder schlechte Erfahrungen gesammelt“, sagte er in Bezug auf den Zeitraum gegen Ende 2018, als alle Kryptowährungen schnell an Wert verloren. „Investoren, die Altcoins besaßen, sahen ihre Werte teilweise um bis zu 90 % fallen“, fügte er hinzu.


Es gab einen großen Hype um die kürzlich von Facebook angekündigte neue Kryptowährung Libra. Leider scheint es vorerst so, als ob das neue Digital Asset es nicht einmal bis zum Launch schaffen wird. Die SEC hat angeführt, dass sich die Behörde seit der Ankündigung noch nicht mit Facebook getroffen hat, um über die Kryptowährung zu sprechen.

In seinem jüngsten Quartalsbericht skizzierte Facebook seine Probleme bei der Weiterentwicklung von Libra und deutete an, dass das Projekt vielleicht niemals verwirklicht wird [englische Originalquelle]:

Facebook libra

„Unsere Beteiligung an der Libra Association wird uns erheblichen aufsichtsrechtlichen Prüfungen und anderen Risiken aussetzen, die sich nachteilig auf unser Geschäft, unsere Reputation oder unsere Finanzergebnisse auswirken könnten.

Libra basiert auf einer relativ neuen und unerprobten Technologie, und die Gesetze und Vorschriften rund um digitale Währungen sind ungewiss und entwickeln sich weiter. Libra hat bei Regierungen und Regulierungsbehörden in mehreren Gerichtsbarkeiten für erhebliches Aufsehen gesorgt, und wir gehen davon aus, dass diese Aufsicht fortgesetzt wird.

Darüber hinaus ist die Marktakzeptanz dieser Währung mit erheblichen Unsicherheiten behaftet. Daher kann nicht garantiert werden, dass Libra oder unsere damit verbundenen Produkte und Dienstleistungen rechtzeitig oder überhaupt zur Verfügung gestellt werden.“

Ein Vertreter des Unternehmens war zuvor vor dem US-Kongress erschienen, um das Konzept für Libra und seine Funktionsweise zu erläutern. Dieses Treffen schien jedoch keine der Bedenken des Kongressausschusses bezüglich Facebook und seiner zukünftigen Bemühungen um die Kryptowährung aus dem Weg zu räumen.