Bei der Entscheidung, ob Sie einen Finanzberater in Anspruch nehmen möchten oder nicht, sollten Sie verschiedene Dinge berücksichtigen. Oberflächlich betrachtet ist die Entscheidung einfach: Berater können sehr gut über den Markt informiert sein, sie haben jedoch auch ihren Preis. In der Beziehung zwischen Finanzberater und Kunde spielen jedoch viele andere Faktoren eine Rolle, seien es falsche Anreize oder ob Sie von emotionalen Entscheidungen Abstand nehmen können. Dennoch, egal wie Sie sich entscheiden, sollten Sie immer einen professionellen Finanzberater aufsuchen, wenn Sie sich über eine bevorstehende finanzielle Entscheidung unsicher sind. Sei es bei der Investition Ihres Kapitals, beim Kauf eines Hauses oder beim Abschluss einer Lebensversicherung.

Financial advisor

Fehlausrichtung von Anreizen

Es liegt immer in Ihrem besten Interesse, Ihr Portfolio so weit wie möglich zu vergrößern. Dies macht es möglich, Jahr für Jahr die höchsten Renditen zu erzielen, um Ihr ultimatives Finanzziel zu erreichen. Doch obwohl ein Finanzberater in Ihrem besten Interesse handeln möchte, achtet er gleichzeitig auch darauf, was ihm selbst am meisten nützt.

Wenn Ihr Finanzberater auf Provisionsbasis arbeitet, kann es sein, dass er eine bessere Vergütung erhält, wenn er Sie auf ein bestimmtes Finanzinstrument oder ein bestimmtes Unternehmen hinweist. Dieser Provisionsunterschied reicht aus, um einen vertrauenswürdigen Finanzberater dazu zu bringen, ein Produkt zu empfehlen, an das er nicht so recht glaubt, oder ein Produkt, von dem er denkt, dass es einem Finanzinstrument ähnlich genug ist, welches Ihnen mehr nützen könnte.

Schließlich werden Finanzberater oft damit beauftragt, bestimmte Renditen zu erzielen, um ihren Job zu behalten oder einen Bonus zu erhalten. Je nachdem, wie ein Berater abschneidet, kann er von Ihrer vorher festgelegten Anlagestrategie abweichen, um seine Renditeziele zu erreichen.

Apropos Gebühren …

Die Aufgabe eines Finanzberaters besteht darin, Ihnen höhere Renditen zu bescheren, als Sie auf eigene Faust erwirtschaften könnten. Für diese höheren Renditen werden jedoch auch Gebühren fällig. Ein Berater, der Ihnen eine um die 3 % höhere Rendite auf Ihr Portfolio bringt, ist schon nicht mehr so attraktiv, wenn er am Ende des Jahres seine 5%ige Managementgebühr verlangt.

Es ist bekannt, dass Berater gerne versteckte Gebühren in ihrem Vertrag mit aufnehmen, um am Ende des Jahres noch mehr Zahlungen zu erhalten. Denken Sie daran, dass es im besten Interesse eines Beraters liegt, die höchstmöglichen Gebühren zu nehmen, ohne dass seine Kunden unzufrieden sind. Daher sollten die Gebühren transparent und die Berater völlig ehrlich darüber sein, was sie ihren Kunden berechnen.

Eine der ersten Fragen, die Sie jedem potenziellen Finanzberater stellen sollten, ist die nach seiner Gebührenstruktur. Versuchen Sie, sich von jedem fern zu halten, der auf Provisionsbasis arbeitet, denn er wird wahrscheinlich Finanzprodukte für seine Kunden vorantreiben, die keine signifikante Rendite erzielen. Berater, die ihre Renditeziele bereits übertroffen haben, könnten die Herrschaft über risikoreichere Anlagen gewinnen, während diejenigen, die zurückbleiben, damit beginnen könnten, Kapital für riskantere Finanzvehikel bereitzustellen. Diese Maßnahmen werden durchgeführt, ohne dass dabei Ihr bestes Interesse als Kunde berücksichtigt würde.

Emotionen aus Investitionsentscheidungen herausnehmen

Beim Investieren können Emotionen zu Fehlentscheidungen führen. Eine emotionale, schlechte Investitionsentscheidung zu treffen ist etwas, das viele Menschen bereits alleine durchgemacht haben, und es ist nichts, wofür man sich schämen müsste.

Ein Berater ist in Bezug auf das Geld seiner Kunden unparteiisch, weshalb er weniger wahrscheinlich Entscheidungen auf emotionaler Basis trifft. Ein Berater ist ein unvoreingenommener Dritter, der in der Lage ist, der emotionalen Achterbahn der Marktschwankungen zu widerstehen und die beste Anlagestrategie weiter voranzutreiben. Es braucht viel Mumm und das nötige Etwas, damit ein Individuum nicht emotional in seine finanziellen Entscheidungen involviert wird und wenn es ums Geld geht, wird die unparteiische Perspektive des Beraters wahrscheinlich über der Ihrer persönlichen Emotionen liegen.

Fachwissen nutzen

Letztendlich verfügen Sie als Kleinanleger wahrscheinlich nicht über fundierte Finanzkenntnisse. Selbst wenn Sie mit den Wirtschaftsnachrichten und dem Auf und Ab an den Märkten Schritt halten, bleibt Ihnen immer noch nicht genug Zeit, um alle wichtigen Informationen und Daten wirklich zu analysieren, um die fundiertesten Investitionsentscheidungen zu treffen.

Finanzberater verbringen den ganzen Tag damit, die Finanzmärkte zu analysieren und die besten Entscheidungen für ihre Kunden zu treffen. Darüber hinaus haben sie strenge Schulungs- und Zertifizierungsprozesse durchlaufen, um eine breite Palette an finanziellen Kenntnissen zu erlangen. Das Anheuern eines Finanzberaters bedeutet, dass Sie mit jemandem zusammenarbeiten werden, der über das gesamte Wissen verfügt, um Ihnen bessere finanzielle Erträge zu erzielen, als Sie es jemals allein erreichen könnten.

Für diejenigen, die noch nicht über beträchtliche finanzielle Kenntnisse verfügen, kann das Erlernen der Funktionsweise von Anlageinstrumenten und Märkten äußerst zeitaufwendig und schwierig sein. Man sagt, Zeit sei Geld. Deshalb könnte es Ihnen durchaus mehr bringen, Ihre finanziellen Entscheidungen an einen Profi weiterzugeben, während Sie sich darauf konzentrieren können, mehr Geld zu verdienen.

Was Sie beachten sollten

Wenn Sie sich entscheiden, die Dienste eines Finanzberaters in Anspruch zu nehmen, können Sie mehrere Dinge tun, um die Fallstricke der Zusammenarbeit mit einem Berater zu vermeiden, der Ihnen möglicherweise nicht den bestmöglichen Service bietet.

Verlassen Sie sich nicht auf die vergangene Performance

Obwohl ein Finanzberater mit positiven Renditen in der Vergangenheit durchaus in Betracht gezogen werden sollte, sollte dies nicht das einzige Kriterium sein, aufgrund dessen Sie sich für einen Berater entscheiden. Eine positive Performance in der Vergangenheit bedeutet nicht unbedingt, dass sie in dieser Form auch in Zukunft aufrechterhalten wird. Lassen Sie sich also nicht von einem Berater garantieren, dass er Ihnen die gleichen Renditen wie zuvor auch in den kommenden Jahren bieten kann. Es ist ein Versprechen, das höchstwahrscheinlich nicht gehalten wird.

Legen Sie Wert auf eine persönliche Beziehung

Vielleicht sind Sie stolz auf Ihr verdientes Geld, welches Sie nun investieren möchten. Denken sie jedoch daran, dass es sich dabei aus der Sicht eines professionellen Beraters wahrscheinlich um Peanuts handelt. Das liegt daran, dass Finanzfachleute jeden Tag oft mit Millionen von Euro zu tun haben und ihr Bestes geben, die Kunden mit den größten Portfolios zu priorisieren, da sie die meisten Gebühren an den Berater zu zahlen.

Wenn Sie mit einem Finanzexperten sprechen, sollten Sie deshalb ein gutes Gefühl haben bei der Art und Weise, wie er sich um Sie und das Kapital, welches Sie bereit sind zu investieren, kümmert. Die Berater, die sich nur um die großen Fische kümmern, werden Sie wahrscheinlich abweisen oder Ihnen Standardantworten geben. Suchen Sie sich einen Berater, der Ihre Beziehung ernst nimmt, egal wie viel Geld Sie haben, und der eine individuelle Anlagestrategie nur für Sie erstellen möchte.

Empfehlungen sind entscheidend

Fragen Sie Ihre Familie und enge Freunde, ob diese Ihnen einen Finanzberater empfehlen können. Hatte Ihr Großvater seit 20 Jahren den gleichen Berater? Vielleicht hat Ihr bester Freund einen Berater, dem er sehr vertraut. Solche Empfehlungen können mehr Wert sein als Gold, wenn es darum geht, den besten Berater für Sie zu finden.

Sie haben keine Freunde oder Familie, die einen Berater beauftragen? Nutzen Sie unabhängige Bewertungsseiten online, um einen Eindruck davon zu bekommen, was die Öffentlichkeit von einem Berater hält.

Jeder für sich allein

Am Ende des Tages unterscheidet sich jeder vom anderen, und es gibt keine richtige oder falsche Entscheidung dabei, einen Finanzberater zu beauftragen. Für diejenigen, die nicht die Zeit oder die Energie haben, sich über den Finanzmarkt zu informieren und auf dem Laufenden zu bleiben, ist es vielleicht am besten, die Zügel an einen Profi zu übergeben. Aber für diejenigen, die die Zeit dafür übrig haben und die Kontrolle über ihre eigenen Finanzen übernehmen wollen, ist es sinnvoll, das Portfolio selbst zu verwalten. Wer weiß, vielleicht werden Sie eines Tages sogar etwas von diesem neu erlernten Finanzwissen an Ihre Kinder weitergeben.