Vor Jahrhunderten gab es noch kein Papiergeld. Stattdessen wurden andere Formen der Währung wie Muscheln und Perlen verwendet, um Handel auf der ganzen Welt zu betreiben. Im 11. Jahrhundert war die Song-Dynastie revolutionär durch die Verwendung einer papierbasierten Währung, und ebnete damit den Weg für ihre Verwendung in den nächsten Jahrhunderten.

Cash is King

Heute hat das digitale Zeitalter die Art und Weise, wie wir Handel betreiben, revolutioniert. Diese Veränderung, die zunächst mit Kreditkarten begann, hat sich inzwischen in allen Zahlungssystemen durchgesetzt. Heute wird Bargeld nicht nur seltener verwendet, sondern auch als veraltetes Zahlungsmittel angesehen, bis es möglicherweise irgendwann ganz abgeschafft wird.

Das Leben in einer bargeldlosen Gesellschaft

Seien wir ehrlich. Bargeld wird obsolet. Die meisten Transaktionen werden heutzutage anders als mit dem Papiergeld getätigt, das seit dem letzten Jahrhundert weltweit allgegenwärtig ist.

Der erste Schritt in Richtung einer bargeldlosen Gesellschaft begann 1950 mit der Erfindung der Kreditkarte. Zahlungen mit der Karte würden entweder den Betrag von einem Bankkonto abziehen oder auf einem Kreditkonto anfallen, das der Verbraucher später ausgleichen muss.

In den letzten zehn Jahren haben zusätzliche Innovationen die bargeldlose Gesellschaft vorangetrieben. Amazon’s 1-Click-Bestellung macht es einfach, alles von Windeln bis hin zu Elektrogeräten mit nur einem Klick oder einem Fingerwischen zu kaufen. Andere mobile Zahlungsanwendungen wie Apple Pay, Alipay und Venmo haben sich weiterentwickelt, sodass es einfach geworden ist, Geld mit einem mobilen Gerät rund um den Globus zu senden.

Digitale Vermögenswerte spielen auch eine Rolle dabei, Bargeld überflüssig zu machen. Bitcoin startete eine digitale Cash-Revolution, die den einzelnen Nationen die Kontrolle über das Geld entzogen und sie dezentral verteilt hat. Digitale Assets wie Bitcoin werden von niemandem kontrolliert oder besessen und sind daher wirklich global und nicht steuerbar. Diese Prinzipien machen digitale Assets zu einer besseren Version ihrer Gegenstücke.

Alle diese neuen Optionen für digitale Zahlungen sind schneller und einfacher zu nutzen als herkömmliches Bargeld, was viele Menschen glauben lässt, dass physisches Geld selbst obsolet wird und das nächste Jahrzehnt nicht mehr überdauern wird.

Können wir Menschen immer noch den Wert des Geldes erklären, wenn Geld nur digital ist?

Auch wenn eine Gesellschaft ohne Bargeld effizienter ist, wirft es doch Bedenken darüber auf, wie man den Menschen den Geldwert vermitteln kann. Weil alles mit nur einem Knopfdruck oder einem Fingerstreich bezahlt werden kann, entfernen sich die Verbraucher immer mehr davon, den Wert ihres Geldes zu verstehen.

teach people the value of money

Dies könnte am wichtigsten werden, wenn es um Kinder geht. Kleine Kinder werden heute wahrscheinlich den größten Teil ihres Lebens in einer Welt verbringen, in der Bargeld nicht das primäre Zahlungssystem ist. Wie werden Kinder in dieser neuen Welt über Geld unterrichtet?

Ein Beispiel für den Schritt in die bargeldlose Welt ist das klassische Brettspiel Monopoly. Hier wird ebenfalls das Papiergeld abgeschafft und gegen Bankkarten getauscht. Leider gefällt dieser Zug den Geldexperten nicht. Laura Levine, Präsidentin und CEO der JumpStart Coalition for Personal Financial Literacy, bemerkte: „Den Zugang zu Bargeld, sowohl zu echtem als auch zu Spielgeld, zu verwehren, macht es schwieriger, jüngeren Kindern Geld und Finanzmanagement beizubringen.

Zum Glück gibt es verschiedene Möglichkeiten, Kindern im digitalen Zeitalter den Umgang mit Geld beizubringen. Eine App aus Großbritannien namens gohenry hat eine Visa-Debitkarte für Kinder entwickelt. Die Karte ist mit der gohenry-App verbunden und zeigt den Kindern, wie sie mit dem Geld umgehen, welches sie mit Hausarbeiten und anderen Aufgaben verdienen. Andere, ähnliche Apps wie Bankaroo und FamZoo sind ebenfalls auf das gleiche Ziel ausgerichtet, Kindern den Wert der Ersparnisse ohne den Einsatz von traditionellem Geld zu vermitteln.

Länder auf dem Weg zu einer völlig bargeldlosen Gesellschaft

Die Welt bewegt sich eindeutig in Richtung einer bargeldlosen Gesellschaft. Derzeit verwenden die meisten Nationen immer noch regelmäßig Papiergeld. Es gibt jedoch zwei Länder, die bereits bargeldlos sind und die uns daher viel darüber erzählen können, wie dieser Prozess aussieht, wie nutzbringend es ist und welche Probleme vielleicht auftreten.

Schweden

Es dauerte nur acht Jahre, bis Schweden seine Barzahlungen von 40% auf 13% reduziert hatte, und diese Zahl sinkt weiter gegen null. Dies ist auf einige Initiativen zurückzuführen, die von der Regierung und den institutionellen Banken des Landes vorangetrieben werden.

Sechs schwedische Banken haben sich für Swish zu einem mobilen Zahlungssystem für Schweden zusammengeschlossen, das bereits von 6,5 Millionen der 10 Millionen Einwohner des Landes genutzt wird. Mit der Swish-App wird das Bankkonto eines Benutzers mit seiner Telefonnummer verbunden, sodass sofort einfach und bequem Geld versendet werden kann.

Eine weitere bevorstehende Innovation, die Schweden helfen wird, sein Ziel einer bargeldlosen Gesellschaft bis 2023 zu erreichen, ist die Einführung einer digitalen schwedischen Währung. Diese digitale Währung, die als „e-Krona“ bezeichnet wird, wird bereits von der Zentralbank des Landes in einem Pilotprogramm getestet, mit einer erwarteten Einführung bis 2021. Die e-Krona wird als eine Form von digitalem Geld mit nachvollziehbaren Transaktionen und einem Prepaid-Wert erwartet. Dies würde beispielsweise Ausländern im Land helfen, Geld mit einer lokal ausgestellten Karte zu leihen.

China

Direkt nach Schweden hat China die Bargeldlosigkeit im Visier. Mit Alipay und WeChat Pay verfügt das Land über eigene technologische Innovationen für digitale Zahlungen, die das Land im Sturm erobert haben. Infolgedessen gibt es bereits Erzählungen von Straßenhändlern, die kein Bargeld mehr annehmen und stattdessen Zahlungen über die genannten mobilen Apps verlangen. Dies hat dazu geführt, dass mobile Zahlungen in China sowohl Visa als auch Mastercard überholt haben.

Diese Bewegung wurde von Millennials angeführt, die seitdem ihre Eltern beeinflusst haben, sich der Revolution des digitalen Zahlungsverkehrs anzuschließen. Die chinesische Technologiebegeisterung hat sie zu einem der wichtigsten Ziele gemacht, um Barzahlungen ganz abzuschaffen. He Fei, Senior Researcher bei der Bank of Communications in Shanghai, stellte fest, wie die großen Marktteilnehmer den mobilen Zahlungsverkehr vorantreiben:

„Mobile Zahlungen werden in China weiter an Bedeutung gewinnen, da die beiden Riesen Alipay und WeChat Pay ihre Führungsrolle weiter ausbauen“, sagte er. „Darüber hinaus werden in Zukunft mehr intelligente Geräte für Zahlungen zur Verfügung stehen, wie Armbänder und Uhren.“

China arbeitet auch an einer eigenen nationalen digitalen Währung, die den Yuan ersetzen soll. Dieses digitale Asset wird jedoch nicht dezentralisiert sein, sondern vollständig von der chinesischen Volksbank und anderen Geschäftsbanken des Landes kontrolliert werden. Das Digital Currency Research Lab in China hat mehr als 50 Patentanmeldungen eingereicht, die das zweistufige digitale Währungssystem, die digitale Geldbörse und andere Technologien, die in diesem Projekt eingesetzt werden, beschreiben.

Es gibt jedoch Bedenken, dass China, wenn es völlig bargeldlos wird, diejenigen, die arm sind und/oder in ländlichen Gebieten des Landes leben, stark benachteiligen könnte. Die andere Sorge ist, dass die Verlagerung aller Zahlungen in die digitale Welt eine noch größere Kontrolle für die chinesische Regierung bedeutet, die dafür bekannt ist, ihre Bürger intensiv zu überwachen. Leider wird diese Einschätzung von den Bürgern nicht geteilt. Diese scheinen sich nicht dafür zu interessieren, dass diese Entwicklung theoretisch zu starken Sicherheits- und Datenschutzproblemen führen könnte.

Warum wir Bargeld brauchen – Eine alternative Sichtweise

Nicht jeder ist ein Fan einer bargeldlosen Gesellschaft. Tatsächlich glauben viele Ökonomen und Ethik-Experten, dass Bargeld ein notwendiger Bestandteil unserer Gesellschaft ist, um Gleichheit und Fairness im Wirtschaftssystem zu wahren. Mehrere Städte in den Vereinigten Staaten haben sogar eine Bargeld-Pflicht eingeführt und schieben Einzelhandelsunternehmen einen Riegel vor, die nur noch Karten- oder Appzahlungen akzeptieren.

Cash alternative

Arme Menschen sind oft abhängiger von Bargeld als die Reichen. Denn sie erfüllen oft nicht die Mindestanforderungen für die Eröffnung eines Bankkontos, mit dem sie digitale Zahlungen tätigen könnten. Gleichzeitig können diejenigen, die die nötigen Anforderungen nur knapp erfüllen, zwar ein Bankkonto eröffnen, zahlen aber oft überhöhte Gebühren für die Nutzung, was sie noch stärker in die Armut treibt.

Bargeld ermöglicht es den Verbrauchern auch, staatliche Überwachung in allen Bereichen ihres Lebens zu umgehen. Digitale Zahlungen über Kreditkarten und andere Zahlungsabwickler werden verfolgt und aufgezeichnet, d.h. diese Transaktionen werden immer überwacht. Bargeld hingegen ist praktisch nicht nachvollziehbar und bietet den Verbrauchern Privatsphäre bei ihren Finanzgeschäften. Ohne diese Privatsphäre haben Regierungen und Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt Zugang zu allen Finanztransaktionen der Welt. Dies geschieht in Echtzeit, weshalb sich die Einwohner von Hongkong zur Nutzung von Bargeld hingezogen fühlen, um ihre Privatsphäre gegenüber der chinesischen Regierung zu wahren.

Eine Möglichkeit, wie die bargeldlose Revolution Privatsphäre gewährleisten könnte, ist die Verwendung von wirklich dezentralen Kryptowährungen wie Bitcoin, die nicht nachvollziehbar und nicht kontrollierbar sind. Ein solcher Geldwert kombiniert die Vorteile einer unsensiblen Papierwährung mit digitalen Zahlungen, was die beste langfristige Lösung sein könnte.

Die Revolution ist fast da

Beobachten Sie, wie häufig Sie heute im Vergleich zu noch vor 10 Jahren Bargeld verwenden. Es dürfte sich schnell abzeichnen, dass Bargeld eher auf das Abstellgleis wandert und durch digitale Zahlungen von Kreditkarten, digitalen Vermögenswerten und mobilen Zahlungen ersetzt wird.

Obwohl diese neuen Technologien die Effizienz und Geschwindigkeit von Finanztransaktionen verbessert haben, sind die damit verbundenen Kosten für die Gesellschaft nicht unerheblich. Fast alle diese digitalen Zahlungen lassen sich nachvollziehen, auch wird den armen Menschen die Teilnahme an dieser digitalen Finanzwelt erschwert. Da sich die Welt immer mehr in Richtung der Bargeldlosigkeit bewegt, müssen diese Fragen geklärt werden, um eine sichere, offene Finanzwelt für alle zu schaffen.