Der Weltraum. Die letzte Grenze. Das große Unbekannte, das die Menschheit immer mit Ehrfurcht betrachtet hat. Die Menschen haben sich schon immer danach gesehnt, zu verstehen, was jenseits unserer eigenen Welt vor sich geht, doch bisher war dies nur einigen wenigen vorbehalten. Mit Innovatoren, die an der Entwicklung privatisierter Raumfahrtprogramme arbeiten, ändert sich das jetzt.

Space race to Mars

Anstatt es allein der NASA zu überlassen, arbeiten mehrere Unternehmen auf das Ziel hin, die notwendigen Ressourcen und Infrastrukturen aufzubauen, um Menschen auf den Mars zu bringen. Alternativ nutzen andere Weltraumforschungsunternehmen ihre Ressourcen, um private Reisen außerhalb der Erdatmosphäre anzubieten und die Weiten des Weltraums zu erkunden. Dieses neue Weltraumrennen wird immer spannender, und jeder der Teilnehmer hat seine eigenen Ziele und Motivationen für die bevorstehende Reise.

Doch die Privatisierung der Raumfahrt, die unter dem Namen „The Billionaire Space Race“ bekannt ist, lässt viele sich fragen, ob diese Unternehmungen wirklich uneigennützig sind oder ob sie einfach nur dazu benutzt werden, das Vermögen der ohnehin schon Reichen zu vermehren.

Unterschiedliche Projekte für unterschiedliche Ziele

Nicht alle Unternehmen der Weltraumforschung sind gleich. Jedes Projekt hat seine eigenen Ziele und Wünsche, die meist von Milliardären an der Spitze vorangetrieben werden.

Richard Branson’s Virgin Galactic bereitet sich derzeit auf die kommerzielle Raumfahrt vor, ohne die Weltraumforschung als Ziel zu haben. Branson und sein Team wollen die Reise in den Weltraum für jeden erschwinglich machen, der es sich leisten kann. Bereits Ende 2018 hat das Unternehmen Flüge mit menschlichen Piloten getestet. Der leidenschaftliche Gründer des Unternehmens glaubt, dass es nur noch wenige Monate dauern wird, bis er selbst außerhalb der Erdatmosphäre fliegen wird. Virgin Galactic ist Teil der größeren Virgin Group, zu der auch die Raumfahrtfirmen Virgin Orbit und The Spaceship Company gehören.

Auch SpaceX, das von Tesla-Gründer Elon Musk betrieben wird, ist mit Volldampf in die Erkundung des Weltraums, und vielleicht noch wichtiger, in die Kolonisierung fremder Planeten vorgeprescht. Musk erachtet es als möglich, dass SpaceX den Mars bis 2025 kolonisiert und damit die Welt radikal verändert. Es war das erste Unternehmen, das eine Rakete aus einer niedrigen Erdumlaufbahn auf die Erde zurückbrachte, und produziert und schickt weiterhin Raketen und Raumfahrzeuge aller Art in den Orbit.

Der letzte große Akteur der Branche, Blue Origin, will ebenfalls die Weiten des Weltraums erkunden, um unserem Planeten zu helfen. Blue Origin wird durch massiven Reichtum unterstützt, der von seinem Gründer, Amazon CEO Jeff Bezos, stammt. In seiner Vision ist der Weltraum nicht nur eine interessante Idee, sondern etwas, das das Fortbestehen der menschlichen Spezies ermöglicht. „Um die Erde, unser Zuhause, für die Enkel unserer Enkelkinder zu erhalten, müssen wir in den Weltraum reisen, um dessen unbegrenzte Ressourcen und Energien zu nutzen“, so das Unternehmen.

Ist es die Raumfahrt wert?

Leider sind bei den Weltraumforschungsvorhaben in den letzten 50 Jahren keine großen Fortschritte erzielt worden. Obwohl es technologische Innovationen und Upgrades bei der Durchführung der Raumfahrt gegeben hat, scheint es so, als wären wir der Landung eines Menschen auf dem Mars oder der weiteren Erforschung weiter entfernter Regionen nicht viel näher gekommen. Dies ist eine große Enttäuschung angesichts des rasanten Fortschritts, den die Welt in anderen Bereichen wie der Technologie oder der Kommunikation erlebt hat. Eine der größten Hürden sind die astronomischen Kosten der Raumfahrt und der Glaube daran, dass sich größere Vorhaben auch in Zukunft nicht lohnen. Es braucht Milliarden an Kapital (weshalb jedes der drei genannten Unternehmen von einem Milliardär gegründet wurde), um die frühen Phasen von Raumfahrtprojekten zu finanzieren. Gleichzeitig stellt sich durch eine Vielzahl von Unfällen in der Raumfahrt die Frage, ob es sich lohnt, Menschenleben für solche Vorhaben zu riskieren.

Space exploration

Doch wenn man die Milliardäre fragt, erzählen sie nicht die ganze Geschichte. Richard Branson glaubt, dass sein Unternehmen inmitten vieler gebrochener Versprechungen der letzten zehn Jahre große Fortschritte gemacht hat und bereits erfolgreich Testflüge ins All durchgeführt hat. Ebenso hat Elon Musk China für seinen technologischen Fortschritt in der Raumfahrt und Forschung gelobt und glaubt fest daran, dass die ersten Menschen in etwa 30 Jahren den Mars bewohnen könnten.

Natürlich liegt es in der Natur dieser Milliardäre, den Fortschritt der Weltraumforschung anzukurbeln, da sie bereits erhebliche Ressourcen und Zeit in diese Projekte investiert haben. Auf der anderen Seite scheint es so, als hätte der Durchschnittsmensch die Raumfahrt so gut wie aufgegeben, weil er glaubt, dass die Erforschung des Weltraums oder die Reise dorthin keine Priorität oder Notwendigkeit hat.

Visionäre Unternehmer

Es braucht nicht nur Milliarden von Dollar, um die Weltraumforschung zu finanzieren, es braucht auch einen starken Willen und die Entschlossenheit, die Richtung vorzugeben. Jede der privaten Raumforschungsfirmen wird von Visionären und furchtlosen Leadern wie Richard Branson, Elon Musk und Jeff Bezos geleitet.

Für Musk geht es bei SpaceX nicht nur um weit entfernte Abenteuer im All, sondern auch um ein besseres Leben auf der Erde. Der SpaceX Hyperloop ist ein Projekt, das Innovatoren dabei unterstützt, das Problem des menschlichen Transports anzugehen, indem es die Fahrgeschwindigkeiten durch den Einsatz eines Systems von versiegelten Rohren exponentiell erhöht. Virgin hat sich auch mit einem eigenen Projekt in die Hyperloop-Action eingebracht.

Bezos glaubt, dass Blue Origin, nicht Amazon, das Wichtigste ist, woran er im Moment arbeitet. Einer der Hauptgründe ist auf die astronomischen Kosten für den Eintritt in den Markt zurückzuführen, die sich nur sehr wenige Menschen auf der Welt leisten können. „Zwei Kinder in ihrem Studentenwohnheim haben Facebook gegründet, das eine Marktkapitalisierung von einer halben Billion Dollar hat. Es ist ein riesiges Unternehmen“, sagte Bezos. „Zwei Kinder in ihrem Wohnheim können heute nichts Großes im Weltraum machen. Es ist nicht zweckmäßig. Der Preis ist einfach zu hoch.“

Die Herausforderung der Raumfahrt macht Richard Branson keine Sorgen. Mit fast allem, was er tut, ist er zuversichtlich. Branson glaubt sogar, dass der Erfolg unmittelbar bevorsteht. „Der Weltraum ist hart – aber es lohnt sich. Wir werden gemeinsam weitermachen und vorankommen“, sagt Branson.

Für die Menschheit oder den Profit?

Jedes Mal, wenn ein großes Projekt wie die Erforschung des Weltraums gestartet wird, stellt sich oft die Frage: Wird das für den Profit, das Ego oder die Menschheit getan? Die Wahrheit besteht wahrscheinlich aus einer Kombination der drei Antworten. Während die Beweggründe der Weltraumforschung im Grunde genommen edel sein mögen, ist auch eine beträchtliche Menge Geld im Spiel und der Gewinner dieses Rennens wird sich mit Recht ordentlich auf die Schultern klopfen dürfen. Insgesamt hat die Branche seit der Jahrhundertwende mehr als 18,4 Milliarden Dollar an Finanzmitteln erhalten, was sie zu einer bedeutenden Branche macht, die in den kommenden Jahrzehnten sicher weiter wachsen wird.

Humanity or Profit

SpaceX verzeichnete 2018 einen Umsatz von 2 Milliarden US-Dollar, nachdem es mit weniger Kapital als seine Mitbewerber in den Markt eintrat. In den letzten Jahren hat das Unternehmen sogar einen Weg gefunden, den Gewinn deutlich zu steigern, sodass der Betriebsgewinn inzwischen über 30 % liegt. Virgin Galactic kündigte seine Pläne an, das Projekt im Zuge eines profitablen Geschäftsmodells im Bereich des Weltraumtourismus an die Börse zu bringen. Im Rahmen einer Fusion mit Social Capital Hedosophia Holdings Corp. wird Virgin versuchen, seine Projekte auf dem freien Markt zu beschleunigen. Klar ist, dass Virgin nur die Reichen adressiert, denn man geht davon aus, dass die Reisen ins All mehr als 200.000 Dollar kosten werden.

Abgesehen von dem riesigen Gewinnpotenzial ist es kein Geheimnis, dass Milliardäre wie Branson, Musk und Bezos gerne als allmächtige Führungskräfte angesehen werden, die die Menschheit retten können, und ihre Bemühungen um den Weltraum nähren dies nur noch mehr. Dennoch ist klar, dass alle drei Männer von dem Wunsch getrieben sind, den Weg in eine Zukunft zu ebnen, in der die Raumfahrt, und sogar das Leben auf anderen Planeten, möglich ist.

Bezos erwähnte, wie wichtig Blue Origin für ihn ist, nicht nur für das, was während seines Lebens erreicht werden kann, sondern auch darüber hinaus. „Das ist super wichtig für mich, und ich glaube, dass es sehr lange dauern wird. Wirklich, ich denke hier an einen Zeitrahmen von mehreren Hundert Jahren, genauso wie über mehrere Jahrzehnte hinweg, und ich glaube jedes Jahr mehr daran, dass Blue Origin, die Raumfahrtgesellschaft, die wichtigste Arbeit ist, die ich mache“, sagte Bezos.

Für Musk klingt eine menschliche Rasse, die von der Erde wegzieht und andere Planeten besiedelt, sehr verlockend. „Ein mögliches Szenario besteht darin, dass wir für immer auf der Erde bleiben. Dann wird es unvermeidlich ein großes Aussterben geben“, sagte er. „Die Alternative ist, zu einer raumfahrenden Zivilisation und einer multiplanetaren Spezies zu werden.“

Branson hingegen ist nicht so sehr damit beschäftigt, die Welt zu retten, und scheint sich mehr für die Erfüllung seines Traumes der Raumfahrt zu interessieren. „Ich träume von der Raumfahrt, seit ich 1969 vor einem winzigen Schwarz-weiß-Fernsehbildschirm die Mondlandung beobachtete und staunend zum Himmel aufblickte“, schrieb Branson an CNN. „Ich bewunderte den Mut, des es dafür brauchte, etwas scheinbar so Unmögliches in die Realität umzusetzen. Diese Faszination für das Fliegen, das Grenzen überschreiten und das große Unbekannte zu erforschen hat mich nie losgelassen.“

Eine Straße, die von den Reichen gepflastert wurde

Egal, wie man es dreht und wendet, das Rennen zum Mars und in den Weltraum wird vollständig von einigen der reichsten Individuen auf unserem Planeten angetrieben. Das soll nicht heißen, dass Jeff Bezos, Elon Musk und Richard Branson der Menschheit nicht wirklich helfen wollen, doch ihre scheinbar reinen Absichten sollten auch mit einer kleinen Portion Skepsis betrachtet werden.

Der Rest von uns sollte sich vielleicht einfach nur glücklich schätzen, dass diese Individuen Unmengen an Geld in Raumfahrtprojekte stecken. Wer weiß, vielleicht wird einer von ihnen unseren Enkeln tatsächlich zu einem besseren Leben im All oder auf einem anderen Planeten verhelfen.