Die Ereignisse 2020 haben unsere Welt erschüttert. Sind Sie finanziell für zukünftige Notsituationen vorbereitet?

Finanztipps

Selbst wenn Sie vom Virus verschont geblieben sind, hat sich die globale Pandemie wahrscheinlich auf Ihr finanzielles Wohlergehen ausgewirkt.
Selbst wenn Sie vom Virus verschont geblieben sind, hat sich die globale Pandemie wahrscheinlich auf Ihr finanzielles Wohlergehen ausgewirkt.

Ende 2019 konnte niemand vorhersagen, wie die Welt heute aussehen würde. Die COVID-19-Pandemie wütete weltweit, forderte Millionen von Todesopfern, brachte Milliarden von Menschen in eine finanzielle Notlage, und für viele Länder wurde ein Lockdown verhängt. Es ist unvorstellbar, dass eine solche Situation je wieder auftreten könnte, aber wenn wir etwas von COVID-19 gelernt haben, dann das, dass man das Unerwartete erwarten sollte.

Während in den Nachrichten oft die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen des Virus aufgeführt werden, werden die Folgen im privaten Bereich häufig weniger oft besprochen. Arbeitsplatzverluste, die Arbeit im Home-Office und eine eingeschränkte Mobilität haben viele vor große Probleme gestellt.

Diese Pandemie hat sich möglicherweise umfassend auf Ihre Finanzen ausgewirkt, vielleicht sind Sie aber auch glücklicherweise davon verschont geblieben. Unabhängig von Ihrer derzeitigen Situation können Sie auf verschiedene Art und Weise sicherstellen, dass Sie gut vorbereitet sind, sollte es zukünftig zu ähnlichen Ereignissen kommen. Mit den in diesem Beitrag aufgeführten Empfehlungen können Sie Ihre Finanzen sicher halten, ganz gleich, was passiert.

Die finanziellen Folgen von COVID-19

Arbeitsplätze gehen verloren

Der Verlust von Arbeitsplätzen war der erste und vielleicht verheerendste Aspekt bei den Problemen im Zusammenhang mit COVID-19. Ganz gleich, ob man ein langjähriger Mitarbeiter eines Unternehmens, Geschäftsinhaber oder Berufseinsteiger war, jeder konnte vom plötzlichen Verlust seines Arbeitsplatzes betroffen sein. Dies trifft insbesondere zu, wenn man in besonders stark betroffenen Branchen wie der Reise- oder Hotel- und Gastgewerbebranche beschäftigt war. Insgesamt gab es in der EU im Dezember 2020 13,7 Millionen Arbeitslose. Damit stieg die Arbeitslosenquote innerhalb der EU auf 7,5 %.

Auch wenn Regierungen weltweit daran arbeiteten, den Betroffenen kurzfristige finanzielle Entlastungen zu gewähren, konnten mit diesen Programmen nicht annähernd die Millionen von Menschen weltweit unterstützt werden, die ihren Job verloren hatten.

Sparanlagen für den Ruhestand werden angetastet

Jene, die arbeitslos wurden oder in Kurzarbeit gingen, mussten häufig auf ihre Ersparnisse für den Ruhestand zugreifen. Gelder, die eigentlich für die nächsten Jahrzehnte vorgesehen waren, wurden nun verwendet, um die finanzielle Situation in den Familien zu verbessern. Dies ist ein weniger beachteter, aber umso langfristigerer negativer Effekt der Pandemie. Wenn man diese Ersparnisse vor dem Erreichen des Rentenalters verwendet, um Kosten zu decken, so hat dies einen negativen Zinseszins-Effekt. Erstens müssen Sie wahrscheinlich eine Strafgebühr zahlen, wenn Sie die Ersparnisse vorzeitig nutzen. Und zweitens bedeutet dies, dass Sie künftig mehr arbeiten müssen, um die verwendeten Gelder rückzugewinnen.

Selbst wenn Sie vor der Pandemie vernünftig für Ihren Ruhestand gespart hätten – niemand konnte vorwegnehmen, wie schwierig es sein würde, während dieser schwierigen Zeit weiterhin die Kosten zu decken.

Pläne werden verschoben

Wenn Sie Pläne für 2020 hatten, mussten Sie diese häufig über Bord werfen. Eine Reise, von der Sie schon immer geträumt hatten? Abgesagt. Eine Hochzeit? Verschoben. Was normalerweise ein Grund zum Feiern gewesen wäre, wurde plötzlich zum Alptraum. Und immer blieb die Hoffnung, die Pläne doch noch umsetzen zu können.

Das Ganze hatte auch einen negativen finanziellen Effekt. Für wichtige Events werden oft Anzahlungen, die nicht rückerstattet werden, verlangt. Vielleicht haben Sie auf diese Weise auch beträchtliche Summen für nie stattgefundene Events verloren. Nicht alle Unternehmen kamen ihren Kunden entgegen und haben das Geld möglicherweise nicht zurückgezahlt.

Finanzielle Notlagen wirken sich auf das seelische Wohlbefinden aus

Häufig wird nicht berücksichtigt, wie sich unser finanzielles Wohlergehen auf unser seelisches Gleichgewicht auswirkt. Wenn sich vieles grundlegend ändert, wie dies während der Pandemie geschehen ist, wirkt sich dies auch auf unsere Finanzen aus. Das wiederum kann dazu führen, dass wir uns einsam oder deprimiert fühlen und Angst vor der Zukunft haben. Die Zunahme psychischer Probleme während der Pandemie ist hinreichend dokumentiert, und finanzieller Stress trägt wesentlich dazu bei.

So bleiben Sie gut vorbereitet

Wir gehen nicht davon aus, dass es zu einer weiteren Pandemie ähnlich COVID-19 in näherer Zukunft kommen wird. Es ist wichtig, die Unsicherheiten in unserem Alltag zu erkennen. Und da niemand in die Zukunft sehen kann, sollte man auf den Ernstfall immer gut vorbereitet sein. Hier sind einige Tipps, die Sie umsetzen können, um bei zukünftigen unerwarteten Situationen gewappnet zu sein.

Gehen Sie auf Nummer sicher und sichern Sie Ihr finanzielles Leben ab.
Gehen Sie auf Nummer sicher und sichern Sie Ihr finanzielles Leben ab.

Diversifizieren Sie Ihr Einkommen

Schon vor der Pandemie gab es immer mehr Leute, die ihren Lebensunterhalt dank mehrerer Einkommensquellen verdienten. Nebenjobs wie eine freiberufliche Tätigkeit oder Taxifahren gehören für viele zum normalen Arbeitsleben dazu. Wenn Sie Ihr gesamtes Einkommen aus einer Tätigkeit beziehen, dann ist das großartig, es besteht aber auch die Gefahr, dass Sie Ihr gesamtes Verdienstpotenzial auf einen Schlag verlieren könnten.

Laut einer Umfrage von FlexJobs gaben 53 % der Befragten an, dass sie die Hälfte oder weniger als die Hälfte ihres Einkommens aufgrund der COVID-19-Pandemie verdienen. Diese Befragten hatten wahrscheinlich nur eine Einkommensquelle, wodurch sie einem höheren Risiko für Unsicherheiten ausgesetzt sind. Wenn Sie Ihr Einkommen diversifizieren, ist das die beste Möglichkeit, das Risiko bei Verlust des Arbeitsplatzes oder Kurzarbeit zu reduzieren. Wenn Sie Ihr Geld auf verschiedene Art und Weise verdienen können, verteilen Sie das Risiko, falls etwas schiefgeht. Sehen wir uns folgendes Beispiel an:

Jan geht einer regelmäßigen Tätigkeit nach und verdient 50.000 € pro Jahr. Jana verdient in ihrem Job 35.000 € pro Jahr, sie hat aber auch einen Nebenjob, mit dem sie weitere 10.000 € als Freiberuflerin verdient. Angenommen, Jan und Jana verlieren unglücklicherweise ihre Arbeit nach 6 Monaten ab Jahresbeginn und können vor Jahresende keinen neuen Job finden. Jana arbeitet aber weiterhin nebenberuflich. So sieht ihr Verdienst bis Jahresende in diesem Szenario aus.

Am Ende des Jahres hat Jana mehr Geld verdient als Jan, wobei sie auch im Verhältnis zu ihrem Jahreseinkommen mehr verdient. Dieser Prozentsatz ist äußerst wichtig, da wir meistens der Annahme sind, dass wir jedes Jahr 100 % unseres Einkommens verdienen. Wenn also unerwartete Ereignisse eintreten, ist es wichtig, über mehrere Einkommensquellen zu verfügen, um das Einkommen möglichst nah an den Erwartungen zu Jahresbeginn auszurichten.

Wenn Sie Ihr Einkommen diversifizieren, können Sie unerwarteten Entwicklungen im Berufsleben, im privaten Bereich oder der Welt im Allgemeinen standhalten.

Rücklage für Notfälle

Wir können nicht genug betonen, wie wichtig es ist, einen Notgroschen zu haben. Aber leider nehmen die meisten dieses Thema nicht ernst genug. Laut einer CNBC-Umfrage verfügen 62 % der Leute nicht über eine Rücklage, um die Lebenshaltungskosten für bis zu 6 Monate zu decken. 46 % der Befragten gaben an, dass ihre Ersparnisse für Notfälle nicht länger als drei Monate reichen würden, und 25 % wären nicht einmal für einen Monat abgesichert.

Mit Ihrer Rücklage für Notfälle sind Sie bestens im Falle eines unerwarteten Ereignisses gewappnet. So können Sie sich über Wasser halten, ohne dass Sie sich um die alltäglichen Ausgaben sorgen oder Ihre Ersparnisse für den Ruhestand antasten müssen. Die Ersparnisse für den Notfall sind damit ein wichtiger Aspekt, wenn es um die finanzielle Absicherung bei einer weiteren schwierigen Situation in der Zukunft geht.

Selbst wenn Sie bereits über einen Notfallfonds verfügen, könnten Sie überlegen, den angesparten Betrag zu erhöhen. Wenn Sie derzeit das Gehalt für drei Monate gespart haben, könnten Sie es auf 6 oder sogar 9 Monate erhöhen, wenn Sie die Möglichkeit dazu haben. Je mehr Sie angespart haben, umso besser ist es. Denn Sie können nicht vorhersagen, wie sich zukünftige Ereignisse auf Ihre Fähigkeit, den Lebensunterhalt zu verdienen, auswirken werden.

Erwarten Sie das Unerwartete

Nein, Sie werden wahrscheinlich nicht die nächste globale Pandemie vorhersagen können. Was Sie aber aus dieser Erfahrung lernen können, ist, dass man niemals weiß, was die Zukunft bringt. Das nächste unerwartete Ereignis kann in Form einer verheerenden Wetterlage oder des Zusammenbruchs des Immobilienmarktes auftreten. Was immer die Zukunft bereitstellt, Sie sollten immer finanziell entsprechend vorbereitet sein. Wenn Sie genügend Ersparnisse für Notfälle haben und Ihr Einkommen diversifizieren, um gut durch schwierige Zeiten zu kommen, können Sie so Ihr finanzielles Wohlergehen in der Zukunft sichern.