Die Erfolgsstorys der größten Fintech-Unternehmen

Finanztipps

Fintech-Riesen kommen nicht über Nacht auf den Markt. Ihre Gründer müssen jahrelang extrem hart arbeiten und viel investieren, um eine Idee zu entwickeln und sie schließlich in die Realität umzusetzen. Die größten Fintech-Unternehmen dieses Jahrzehnts gehen zurück auf großartige Ideen: eine bessere Möglichkeit, Transaktionen grenzüberschreitend durchzuführen, eine einfachere Durchführung mobiler und digitaler Zahlungen sowie ein problemloseres Banking für Verbraucher und Unternehmen.

All diese Fintech-Unternehmen beruhen auf den brillanten Ideen ihrer Gründer und haben sich zu einigen der wichtigsten Innovationen im Finanzwesen entwickelt.
All diese Fintech-Unternehmen beruhen auf den brillanten Ideen ihrer Gründer und haben sich zu einigen der wichtigsten Innovationen im Finanzwesen entwickelt.

Sehen wir uns einige der renommiertesten und bekanntesten Fintech-Unternehmen dieses Jahrzehnts an und wie sie sich zu den erfolgreichen Unternehmen entwickelten, die sie heute sind.

PayPal

Beginnen wir mit dem vielleicht bekanntesten Namen in diesem Beitrag: PayPal. Dieses Fintech-Unternehmen ist das geistige Kind des umstrittenen Milliardärs Peter Thiel. Das Unternehmen, das zunächst Confinity hieß und erst später als PayPal bekannt wurde, war jedoch nicht einmal auf Zahlungsabwicklungen ausgerichtet. Stattdessen versuchte das Unternehmen, Sicherheitssoftware zu entwickeln, scheiterte jedoch schließlich mit diesem Vorhaben. Also änderte Thiel wie jeder andere großartige Unternehmer gemeinsam mit seinem Team den Kurs und verlagerte 1999 den Schwerpunkt auf digitale Zahlungen.

Im selben Jahr fusionierte PayPal mit einem anderen Fintech-Unternehmen – X.com –, das von keinem anderen als Elon Musk geleitet wurde. Musk stand vollumfänglich hinter der Vision von PayPal und lenkte das Unternehmen so, dass der Schwerpunkt ausschließlich auf Internetbanking und dazugehörigen Projekten lag. Schließlich löste Musk Thiel als CEO ab, und PayPal ging im Jahr 2002 an die Börse, wobei es 61 Millionen US-Dollar generierte.

Man könnte meinen, PayPal gibt es schon immer – dabei ist das Unternehmen noch relativ jung.
Man könnte meinen, PayPal gibt es schon immer – dabei ist das Unternehmen noch relativ jung.

Kurz danach wurde das Unternehmen von eBay für 1,5 Milliarden US-Dollar übernommen. Im Verlauf der nächsten Jahre erweiterte PayPal sein Produktangebot um eine Kreditkarte, Dienste für die Händlersicherheit, eine Betrugsanalyse-Funktion und viele weitere Funktionen.

2014 jedoch traf eBay die Entscheidung, PayPal auszugliedern, sodass PayPal erneut als ein eigenständiges börsennotiertes Unternehmen agieren konnte. Ab diesem Zeitpunkt hat das Unternehmen viele weitere Unternehmen übernommen und konnte somit sein Portfolio erweitern, einschließlich dem Zahlungsabwickler iZettle (für 2,2 Milliarden US-Dollar) und Honey (für 4 Milliarden US-Dollar).

Heute ist PayPal eine weltweit bekannte Marke mit mehr als 26.500 Mitarbeitern und wickelt jährlich Zahlungen in Höhe von 220 Milliarden US-Dollar ab.

Klarna

Dieses schwedische Fintech-Unternehmen wird derzeit mit 45,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Seine Anfänge jedoch waren wesentlich bescheidener. Das Gründungsteam des Unternehmens startete mit einem Wettbewerb zum Thema Unternehmertum an der School of Economics in Stockholm im Jahr 2005. Die Idee hinter Klarna war, in einem optimierten Prozess Verbrauchern und Unternehmen eine Möglichkeit zu geben, Transaktionen online durchzuführen, während gleichzeitig ein hohes Maß an Sicherheit beibehalten wird. Ironischerweise würdigte die Jury dieses Konzept nicht, und das Team ging in diesem Wettbewerb leer aus.

Aber dies hinderte das Team nicht, die Idee weiter zu verfolgen und voranzukommen. Mit einem kleinen Startkapital von einem Angel Investor begann Klarna langsam, sein Unternehmen auszubauen, indem es seine Technologie in skandinavischen Ländern wie Dänemark, Finnland und Norwegen anbot. 2010 expandierte das Unternehmen und es wurde von großen Venture Capital-Firmen wie Sequoia Capital entdeckt, die in Klarna investierten. Dennoch war der Umsatz von Klarna im Jahr 2011 im Vergleich zu seinen Wettbewerbern mit nur 54 Millionen US-Dollar relativ gering.

Das hielt Investoren jedoch nicht davon ab, das zukünftige Potenzial des Unternehmens zu sehen, und 2011 wurde eine Investmentrunde in Höhe von 155 Millionen US-Dollar abgeschlossen, um Klarna und seine Produktangebote weiter zu unterstützen und auszubauen. So konnte das Unternehmen europaweit expandieren und seinen Kundenstamm erweitern. 2018 schließlich konnte Klarna 60 Millionen Nutzer und 90.000 Onlinehändler verzeichnen.

Zwei weitere Finanzierungsrunden – eine im Jahr 2019 für 460 Millionen US-Dollar und eine im Jahr 2020, geführt von Ant Financial – haben Klarna noch weiter ins Rampenlicht gerückt. Das Unternehmen bietet jetzt sogar Bankkonten für seine Kunden in ausgewählten Ländern an. Zuletzt sicherte sich Klarna Mitte 2021 weitere 639 Millionen US-Dollar, wodurch seine Gesamtbewertung auf satte 45,6 Milliarden US-Dollar stieg.

Robinhood

Robinhood ebnete den Weg für Millionen Einzelinvestoren, um Zugriff auf die Finanzmärkte zu erhalten.
Robinhood ebnete den Weg für Millionen Einzelinvestoren, um Zugriff auf die Finanzmärkte zu erhalten.

Die beiden Robinhood-Gründer Vladimir Tenev und Baiju Bhatt erkannten, wie Finanzinstitutionen ihren Einfluss nutzten, um Privatanleger zu übervorteilen, und wollten eine Plattform entwickeln, über die jeder auf Finanzmärkten handeln kann. 2013 nutzte das Team seine Erfahrungen, die es bei der Erstellung von Hochfrequenz-Trading-Plattformen sammeln konnte, um Robinhood, einen digitalen Billigbroker, zu entwickeln.

Die App wurde von immer mehr jungen Investoren genutzt, die ihre geringen Kosten und die Benutzerfreundlichkeit zu schätzen wussten. Nach einigen Jahren der Anpassung und Optimierung der Plattform sah Robinhood seine Bewertung in die Höhe schießen, als das Unternehmen im Jahr 2017 110 Millionen US-Dollar an Kapital bei einer Bewertung von 1,3 Milliarden USD sammelte. Dem folgte eine Fundraising-Runde in Höhe von 363 Millionen US-Dollar mit einer Bewertung von 5,6 Milliarden US-Dollar nur ein Jahr später.

Das Unternehmen gewann weiterhin an Wert und erreichte schließlich 2020 8,3 Milliarden US-Dollar, als Sequoia Capital sich mit einer weiteren Finanzierungsrunde beteiligte. 2021 jedoch stand das Unternehmen vor erheblichen Problemen. Für Robinhood wurde eine Strafe in Höhe von 57 Millionen US-Dollar verhängt, nachdem US-Aufsichtsbehörden festgestellt hatten, dass das Unternehmen Kunden in entsprechenden Nachrichten irregeführt hat und dass es zu Systemausfällen auf der Plattform gekommen ist, was zum Verlust von Investorgeldern führte.

Dieser Rückschlag war äußerst schmerzhaft, konnte das Unternehmen aber nicht zu Fall bringen. Stattdessen schritt Robinhood mit aller Kraft voran und ging 2021 an die Nasdaq-Börse. Heute hat Robinhood mehr als 31 Millionen Benutzer, die mit Aktien, Kryptowährungen und anderen Anlageklassen auf seiner digitalen Plattform handeln.

Wise (zuvor bekannt als TransferWise)

Peer-to-Peer-Finanzdienstleistungen wurden in den letzten 10 Jahren zu einem wichtigen Teil der Fintech-Revolution, und Wise hat im Hinblick auf Peer-to-Peer-Zahlungen eine wichtige Rolle eingenommen. Anders als andere Unternehmen in dieser Branche ist Wise gleich von Anfang an voll durchgestartet. Das Unternehmen, das von Taavet Hinrikus, dem ersten Mitarbeiter bei Skype, geleitet wird, hatte anfänglich 10 Millionen Euro abgewickelt – eine unvorstellbare Zahl für die meisten Fintech-Startups in ihrem ersten Geschäftsjahr.

Da Benutzer mit Wise Geld direkt an andere senden und von ihnen erhalten können, werden die Transaktionskosten für Geldüberweisungen bis zu 83 % im Vergleich zu herkömmlichen Banken eingespart. Dies wurde in den Medien schnell bekannt, und TransferWise wurde für viele Jahre als eines der innovativsten Startups gekrönt. Nachfolgend sind einige Auszeichnungen für TransferWise in seinen frühen Jahren aufgeführt:

  • 2012 – 20 beste Tech-Startups von East London
  • 2012 – „Startups-to-watch“ von Wired UK
  • 2012 – Startups.co.uk – die wichtigsten 100 UK-Startups
  • 2015 – CNBC Disruptor 50
  • 2015 – World Economic Forum Tech Pioneer

Große Banken hatten zunehmend Respekt vor Wise und seinem P2P-Modell. Viele Banken befürchteten, dass sie erhebliche Anteile ihres Umsatzes über Geldüberweisungen aufgrund dieser Technologie verlieren würden. Und sie lagen mit dieser Befürchtung richtig. Wise wuchs weiter, und 2021 wurden Beträge in Höhe von 1 Milliarde Pfund monatlich über die Dienste des Unternehmens überwiesen.

Nur sechs Jahren nach seiner Gründung erreichte Wise Rentabilität, was für ein Unternehmen mit einem solchen massiven Wachstum keine einfache Aufgabe ist. 2021 schließlich wurde TransferWise umfirmiert zu Wise, da das Produktangebot erweitert und neben Geldüberweisungen auch andere Finanzdienstleistungen angeboten werden sollten. Heute handelt Wise an der London Stock Exchange und wird mit 11 Milliarden US-Dollar bewertet.

Von einer Idee zu Produkten für Generationen

Diese Fintech-Unternehmen mögen unterschiedlich aufgestellt sein, aber alle begannen am selben Ausgangspunkt: mit einer Vision und der Motivation, die Finanzdienstleistungsbranche umzukrempeln. Das macht die Power von Fintechs aus: Diese Unternehmen geben die Kontrolle zurück in die Hände der Verbraucher und Unternehmer und entzieht sie den großen Banken. Von sofortigen Erfolgen wie bei Wise bis hin zu Unternehmen wie Klarna, deren Anfänge bescheiden waren: kein Unternehmen gleicht dem anderen. Aber wir alle können eine oder zwei Lektionen von diesen Fintech-Erfolgsstorys mitnehmen.