Traditionell haben Banken immer ein Sparkonto als sicheren Hafen für Kunden beworben, um jeden Monat etwas Geld mit dem Ziel beiseitezulegen, ihr Vermögen zu vergrößern. Beim Öffnen eines traditionellen Girokontos ging es schneller, ein zusätzliches Konto bei der gleichen Bank anzulegen, anstatt die Straße runter zu spazieren und woanders ein Konto eröffnen.

Inflation und Investitionen - Bondora

Inzwischen ist es einfacher, alle Ihre Bankgeschäfte und Investitionen online zu tätigen, als in Ihrer Stadt eine Großbank aufzusuchen. Sollten Sie also jetzt, zu einer Zeit, in der jeder durch das Internet Zugang zu einer weitaus größeren Produktpalette hat, Ihr Geld noch auf einem traditionellen Sparkonto lagern?

Warum ist Inflation wichtig?

Die Wahrheit ist, dass in den letzten zehn Jahren ein enormer Anstieg innovativer Finanzprodukte stattgefunden hat, welche traditionelle Sparkonten kontraproduktiv machen, wenn man die jährliche Inflationsrate berücksichtigt. In Großbritannien zum Beispiel lag die Inflationsrate zwischen Januar und November 2017 bei 3,10%, 2011 waren es 4,20% für das ganze Jahr! Es ist wichtig zu beachten, warum dies relevant ist.

Wenn Sie Ihr Geld für ein Jahr auf Ihrem Bankkonto parken und praktisch keine Zinsen verdienen, ist es nach einem Jahr durch die Inflation im Grunde weniger wert. Wenn Sie zum Beispiel am 1. Januar 2011 1.000€ auf ein Sparkonto eingezahlt, darauf keine Zinsen erhalten und dieses Geld am 31. Dezember 2011 abgezogen hätten, wären diese 1.000€ nur noch 958€ wert gewesen (95,8% von € 1.000 = € 958). Sie hätten die 1.000€ physisch noch gehabt, aber die Kaufkraft wäre deutlich geringer.

Große Banken, wenig Zinsen

barclays bankEine der größten Banken in Großbritannien, Barclays, bietet derzeit ein „Everyday Saver“-Konto mit einer wenig wettbewerbsfähigen Zinsrate von 0,20% pro Jahr* an. Das heißt, selbst wenn Sie Ihr hart verdientes Geld im Jahr 2011 auf diesem Konto gehabt hätten, wäre es immer noch auf 960€ gesunken, nachdem Sie die Zinsen erhalten haben (958€ nach 4,2% Abwertung durch die Inflation + 2€ Zinsen). Nehmen wir an, Sie haben eine bessere Alternative gefunden (ähem!) und 9% Zinsen in diesem Jahr verdient, dann hätten Sie am Ende des Jahres einen Wert von 1.048€ (958€ nach 4,2% Abwertung durch die Inflation + 90€) im Pott, NACH der Berücksichtigung des Effektes der Inflation auf Ihre Kaufkraft.

Seien Sie klug

Obwohl nicht alle Anleger die jährliche Inflationsrate bei der Auswahl ihrer Anlagen berücksichtigen, ist es ratsam, ein Ziel vor Augen zu haben und sicherzustellen, dass Ihr Geld am Ende mehr wert ist als zu Beginn.

Investieren Sie in verschiedene Länder in ganz Europa und diversifizieren Sie mit Bondora.

*Daten vom 11/01/2018