Die Portfolio Performance von Bondora im Juni & Wirtschaftsnachrichten

Markt und Preisgestaltung

Die Hälfte des Jahres 2019 ist vorbei und die Bondora-Kredite entwickeln sich im Verhältnis zu ihren Renditezielen sehr gut. Das Kreditportfolio von Bondora entwickelt sich noch besser als im letzten Monat, da die Erlöse insgesamt stabil sind.

Wie immer werden die Performance-Diagramme nach Ländern nach der Anzahl der Kreditvergaben im jeweiligen Zeitraum aufgeschlüsselt, wobei Orange <50 Kredite, Blau 51-200 und Weiß >200 Stück repräsentiert.

Jährliche Performance

Die jährliche Zinsrate von 30,1 % im Juni ist 8,7 % höher als im Mai und mehr als doppelt so hoch als die für 2019 angestrebte Zinsrate von 14,9 %. Der Haupttreiber für diese hohen Renditen sind finnische Kredite, die diesen Monat eine jährliche Rendite von 39,6 % erzielten, verglichen mit 24,8 % im vergangenen Monat. Sowohl die estnischen als auch die spanischen jährlichen Renditen stiegen leicht an.

Portfolio Performance Yearly - June 2019

Quartals-Performance

Die Zahlen für das erste Quartal 2019, die durchweg positiv sind, hatten wir im Juni veröffentlicht. Eine Rendite von 30,1 % für das erste Quartal 2019 liegt deutlich über dem Zielwert von 14,9 %. Unterdessen sanken die Renditen für alle vier Quartale von 2018 um 1 % oder etwas weniger, während sich die Renditen für das Vorjahr zu stabilisieren scheinen.

Portfolio performance Quarterly - June 2019

Finnland

Die Verteilung der Kredite in Finnland war ähnlich dem Vorquartal. Die Kategorien mit den meisten Kreditvergaben (F und HR) sind auch die Kategorien mit den besten Ergebnissen, denn deren Renditen liegen um mehr als 20 % über den Zielwerten.

Portfolio Perf Finland Quarterly - June 2019

Estland

Alle Renditen des ersten Quartals 2019 lagen über den Zielwerten. Selbst die niedrigste Kategorie in Estland, Kredite mit AA-Rating, brachten mit 8,2 % nach wie vor solide Ergebnisse. Die Renditen für das erste Quartal 2018 sanken insgesamt leicht, alle Ratingkategorien lagen jedoch über den Renditezielen.

Portfolio Perf Estonia Quarterly - June 2019

Spanien

Im ersten Quartal 2019 wurden im Vergleich zu den vorangegangenen beiden Quartalen mehr F-Kredite in Spanien vergeben, doch die Rendite dieser Kategorie blieb mit 35,3 % im Juni hoch. Die Renditen für E-Kredite waren im vierten Quartal 2018 mit 43,09 % höher.

Portfolio Perf Spain Quarterly - June 2019

Wirtschaftsnachrichten

Durch den Brexit wird Druck auf das europäische Schwergewicht Deutschland ausgeübt, mehr Geld in die europäische Wirtschaft zu investieren, um eine Rezession zu vermeiden. Dieser Standpunkt wird vor allem von Frankreich vertreten. Der französische Finanzminister Bruno Le Maire sieht aktuell einen großen Bedarf an Investitionen in die Infrastruktur. „Es wäre unverantwortlich, die Notwendigkeit neuer Investitionen in der Eurozone nicht zu prüfen … Jetzt ist es an der Zeit, in Innovation und Infrastruktur zu investieren, nicht in Sozialausgaben.“ Dennoch war das Wachstum der europäischen Gesamtwirtschaft im ersten Quartal 2019 stärker als erwartet. Es wird erwartet, dass das BIP-Wachstum dieses Jahr bei 1,2 % verbleibt. Für 2020 wurde es um 0,1 % auf 1,4 % reduziert.

Finnland konzentriert seine Bemühungen auf den Aufbau einer abfallfreien Wirtschaft zur Bekämpfung des Klimawandels in der Region. Das Land plant, bis 2035 klimaneutral zu werden und investiert beträchtliche Summen in alternative Energiequellen, Elektrofahrzeuge und drängt die Bürger, Materialien zu recyceln und wiederzuverwenden, um Abfall zu minimieren.

Seit der Einführung des E-Residency-Programms vor mehr als vier Jahren hat Estland mehr als 18 Millionen Euro (20 Millionen Dollar) an Steuern und Gebühren aus dem Programm eingenommen. Diese stammen aus den 55.000 E-Residenten und 6.500 Unternehmen, die durch das Programm im Land gegründet wurden. Estland scheint auf dem Weg zu sein, sein ursprüngliches Ziel von 10 Millionen E-Residenten bis 2025 zu erreichen. Zu diesem Zweck arbeitet Estland bereits an Verbesserungen, nachdem es das Feedback der Teilnehmer ausgewertet hat. „Zum Beispiel wissen wir, dass der Zugang zu Bankdienstleistungen ein Problem für E-Residenten darstellt“, sagte Programmdirektor Ott Vatter gegenüber ZDNet. „In einem ersten Schritt haben wir deshalb bereits das estnische Handelsgesetzbuch geändert, damit E-Residenten jede Bank oder jedes Fintech-Unternehmen aus dem EWR [Europäischer Wirtschaftsraum] für ihren Geschäftsbetrieb nutzen können.“

Trotz der negativen Konjunkturerwartungen einiger Experten entwickelt sich die spanische Wirtschaft weiterhin besser als erwartet. Das spanische Wirtschaftswachstum ist auf dem besten Weg, 2019 die meisten westlichen Volkswirtschaften zu übertreffen. Infolgedessen hob die spanische Zentralbank ihre Prognose für das BIP-Wachstum 2019 auf 2,4 % an. Ignacio de la Torre, Chefökonom bei Arcano Partners, gefällt, was in der spanischen Wirtschaft passiert. „Wir schaffen mehr als doppelt so schnell Arbeitsplätze als die Eurozone und die USA“, sagte er. „Die Grundlagen sind gut. Es gibt keine Anzeichen von Überhitzung oder Ungleichgewichten.“