Europäische Banken streichen fleißig Arbeitsplätze

Finanztipps

China nimmt direkten Einfluss auf ausländische Unternehmen, indem es alle ausländischen IT-Geräte aus seinen öffentlichen Einrichtungen und öffentlichen Ämtern entfernt. Chinas öffentlicher Sektor hat zuvor Technologien von HP, Dell und Microsoft eingesetzt, die wahrscheinlich alle unter dieser Entscheidung leiden werden. Schätzungen zufolge werden in den nächsten drei Jahren bis zu 30 Millionen Hardwareteile und technische Geräte ersetzt.

Es ist möglich, dass die zuvor in Kraft getretene Politik der Vereinigten Staaten, sich zu weigern, den Informationsaustausch mit dem chinesischen Technologiekonzern Huawei fortzusetzen, diesen Schritt beschleunigt hat. Hu Xijin, der Redakteur der Global Times Zeitung in China, sagte dazu bereits Anfang des Jahres:

China jobs

„Die Einstellung technischer Dienstleistungen für Huawei wird ein echter Wendepunkt in China sowohl für die gesamte Forschung und Entwicklung als auch für die Verwendung von heimischen Chips sein“, sagte er in einem Social-Media-Beitrag. „Dem chinesischen Volk wird die Illusion genommen, dass auf US-Technologie kontinuierlich Verlass ist.“

Diese Politik bekräftigt Chinas Wunsch, weltweit führend in Sachen Technologie zu werden. Die Initiative „Made in China 2025“ zielt darauf ab, bis 2025 den Bedarf an Technologieimporten auf null zu senken. Es ist eine Politik, von der Kritiker sagen, dass sie den globalen Wirtschaftshandel schwer beeinträchtigen könnte.


Apple treibt die Entwicklung von Finanzdienstleistungen für seine Kunden weiter voran. Bis Anfang 2020 wird das Unternehmen 0% Ratenfinanzierung auf iPhones über die Apple Card anbieten. Dieser Schritt wurde von Apple CEO Tim Cook bei der letzten Gewinnschätzung angedeutet. Apple Card Kunden, die dieses Angebot nutzen, werden bei ausgewählten Einkäufen ebenfalls mit 3% Bonus belohnt.

David Solomon, CEO von Goldman Sachs, der mit Apple für das neue Finanzprodukt zusammenarbeitet, betonte den überwältigenden Erfolg der Apple Card:

Apple card

„In drei kurzen Jahren haben wir 55 Milliarden Dollar an Einlagen auf der Marcus-Plattform gesammelt, 5 Milliarden Dollar an Krediten generiert, eine neue Kreditkartenplattform aufgebaut und Apple Card eingeführt“, sagte Solomon auf der Konferenz und fügte hinzu: „Wir waren erfreut, dass die Nachfrage der Verbraucher nach diesem Produkt so hoch war. Aus betrieblicher und risikobasierter Sicht haben wir die Zuflüsse vollkommen reibungslos abgewickelt.“


Wenn es um finanzielles Wohlergehen geht, stehen Deutschland und Österreich im Mittelpunkt. In einer kürzlich von der schwedischen Firma Intrum AB durchgeführten Umfrage wurden Verbraucher in ganz Europa zu ihrer Fähigkeit befragt, Rechnungen zu bezahlen, ihre Finanzkenntnisse zu verbessern, Einsparungen zu erzielen und andere persönliche Finanzfaktoren zu berücksichtigen. Während Deutschland und Österreich die Spitzenplätze in dieser Umfrage zum finanziellen Wohlergehen belegten, rangierten Griechenland und Litauen auf den niedrigsten Plätzen aller befragten europäischen Länder.

EU savings

Einige der wichtigsten Ergebnisse der Umfrage sind:

  • Fast die Hälfte (45%) der befragten europäischen Verbraucher*innen sagen, dass die Summe ihrer zu zahlenden Rechnungen schneller steigt, als ihr Einkommen. Das beeinflusst ihr allgemeines Wohlbefinden negativ.
  • Immer mehr Menschen (24%) müssen kämpfen: Sie haben sich Geld geliehen oder sind nah am Kreditkartenlimit, um ihre Rechnungen zu bezahlen. Das ist fast jeder vierte Europäer. Die Quote ist deutlich gestiegen: Vor vier Jahren waren es noch 13 Prozent, 20 Prozent im letzten Jahr.
  • Positiv ist zu verzeichnen, dass die Mehrheit (75%) der europäischen Verbraucher es immer noch schafft, jeden Monat einen Teil ihres Gehalts zu sparen, obwohl über die Hälfte (52%) mit dem Betrag unzufrieden ist.

Laut Mellody Hobson, CEO von Ariel Investments, ist der Mangel an finanzieller Bildung auf der ganzen Welt „gefährlich“, weil Eltern nicht über das nötige Wissen und die Ressourcen verfügen, um mit ihren eigenen finanziellen Problemen fertig zu werden.


Die EU kündigte Pläne für ihren europäischen Green Deal an, der die Wirtschaft der Region völlig neu bewerten wird, um ihren CO2-Fußabdruck drastisch zu reduzieren. Ziel ist es, dass die EU ihre CO2-Emissionen bis 2030 um 50% reduziert. Teil des Abkommens ist eine neue Steuer, die 2021 in Kraft treten soll und die auf Waren, die aus Ländern ohne eigene starke CO2-Emissionszielen in die EU eingeführt werden, erhoben wird.

Auch mit diesen Maßnahmen, so die EU-Sprecherin von Greenpeace Franziska Achterberg, tut die EU immer noch nicht genug:

Greenpeace

„Die Klimaziele, die die Kommission vorschlägt, wären zu klein und zu spät. Der Schutz der Natur erfordert viel Ehrgeiz und muss konkretisiert werden. Die detaillierten Maßnahmen, die folgen werden, müssen die Produktions- und Verbrauchsmuster bekämpfen, die uns an den Rand des Abgrunds gebracht haben.“

Bei der Reduzierung der Emissionen hat es bereits leichte Erfolge gegeben, da ein Rückgang des Kohleeinsatzes in diesem Jahr zu niedrigeren Emissionen in den Vereinigten Staaten und der EU führte. Dennoch bleibt die hohe Nachfrage nach Öl und Gas ein Problem für die Weltwirtschaft.


Es war ein schlechtes Jahr für europäische Banker. Insgesamt haben Banken in ganz Europa in diesem Jahr über 60.000 Arbeitsplätze abgebaut, wobei 20% des Personals seit 2008 abgebaut wurden. Ein großer Impuls für die Einschnitte sind die negativen Zinssätze in der gesamten Region, die die Rentabilität der Banken beeinträchtigt haben.

Das Blutbad ist in den größten Banken Europas vielleicht noch nicht vorbei:

Europe biggest banks

Moody’s, das in dieser Woche seinen Ausblick für die globalen Banken von stabil auf negativ geändert hat, warnt davor, dass sich die „Rentabilitätslücke zwischen den Banken des Euroraums und den globalen Wettbewerbern“ trotz des starken Personalabbaus mittelfristig weiter vergrößern wird. „Die Kosten für den Abbau von Überkapazitäten durch Restrukturierung sind im Voraus zu tragen, während langfristig Profitabilitätssteigerungen entstehen werden“, warnten die Analysten in einem Bericht.

Die EU setzt weiterhin auf die Idee einer Bankenunion für ihre Mitglieder, die zahlungsunfähigen Banken helfen und die Anleger besser schützen könnte. Dieser vielschichtige Ansatz ähnelt dem föderalen und staatlichen System der Vereinigten Staaten, das der EU bei ihren Bemühungen um eine bessere Bankenaufsicht ein erfolgreiches Vorbild bietet.

*Wie bei jeder Investition ist Ihr Kapital gefährdet und die Investitionen sind nicht garantiert. Die Rendite beträgt bis zu 6,75% p.a. Vor Ihrer Anlageentscheidung sollten Sie unsere Risikoerklärung lesen oder sich gegebenenfalls von einem Finanzberater beraten lassen.