Fintech in Wales, DSGVO und weitere News diesen Monat

P2P-Banking schrieb einen Artikel über Bondoras neueste und einfachste Art zu investieren; Go & Grow. Falls Sie noch nichts davon gehört haben, sind hier einige der besten Vorteile:

  • 6,75%* p. a. mit einem vollständig automatisierten Service
  • Sofortige Liquidität, d. h., Sie können jederzeit auf Ihr Geld zugreifen
  • Geringes Risiko dank eines diversifizierten Anlageportfolios, das durch fortschrittliche und zuverlässige Technologie unterstützt wird
  • Steuerlich effizient, da Sie nur Steuern zahlen, wenn Sie eine Auszahlung über Ihr investiertes Kapital hinaus vornehmen

Das Beste? Sie brauchen keinerlei Erfahrung im Investieren oder mit P2P zu haben, um Go & Grow zu nutzen. Egal ob Sie nun ein Rentner auf dem Land oder ein 18-jähriger Student in Berlin sind, der erst beginnt zu investieren, Go & Grow ist genau das Richtige für Sie.

Lesen Sie hier mehr über Go & Grow.

* * *

Born2Invest behandelte das interessante Thema der wachsenden Anzahl von Fintechs in Wales, UK. Sie schreiben:

“Heute ist Fintech einer der am schnellsten wachsenden Sektoren in der walisischen Wirtschaft, mit einem Wert von geschätzten £8,2 Milliarden und mehr als 44.000 Beschäftigten in Wales (Staatssekretär für Wales, 2018). Fintechs flammen in ganz Wales auf, was dazu geführt hat, dass Cardiff zu einer alternativen Fintech-Hauptstadt außerhalb von London wurde.”

this is Wales

Im Vereinigten Königreich war bisher London die Finanzmetropole schlechthin. Die Lebenshaltungskosten, die Lebensqualität und die steigende Anzahl von Tech-Talenten in Großbritannien haben jedoch die Entstehung von mehr als einem Fintech-Hub ermöglicht. Wir sind gespannt, was die Zukunft für Wales bereithält.

* * *

Forbes veröffentlichte einen Artikel über das nigerianische Fintech-Startup Piggybank.ng. Das zwei Jahre alte Unternehmen hat kürzlich $1,1 Millionen Finanzierungskapital aufgenommen, um eine Lizenz von der nigerianischen Zentralbank zu erhalten und um den Personalbestand zu erhöhen. Als der Mitbegründer zum Thema Venture-Capital-Finanzierung aus Nigeria befragt wurde, sagte er Folgendes:

“Wir sind sehr stolz darauf, von der einheimischen nigerianischen Investment-Community eine so unglaubliche Unterstützung zu erhalten, und ich hoffe, dass unsere Zusammenarbeit mit lokalen Investoren nun auch Chancen für andere Start-ups eröffnet, die oft davon ausgehen, dass sie ins Ausland gehen müssen, um Investoren zu finden. Viele unserer Branchenkollegen müssen über den gesamten Kontinent fliegen, in die USA oder nach Europa reisen, um eine ähnliche Seed-Finanzierung zu erreichen. Während wir durch diesen Fundraising-Prozess natürlich viele Gespräche mit verschiedenen Interessengruppen geführt haben, konnten wir im Wesentlichen als Team in Lagos bleiben und Zeit mit der Arbeit an unserem Produkt verbringen, es verfeinern und mit Kunden sprechen.”

Laut Studien von EcoBank und McKinsey soll der afrikanische Fintech-Markt bis 2020 von $200 Millionen auf $3 Milliarden anwachsen, und es bestehen weitere Wachstumschancen mit der Erfüllung von Bedürfnissen, die durch Banken auf dem Kontinent nicht befriedigt werden.

* * *

AltFi veranstaltete eine Fragerunde mit Luke Scanlon, dem globalen Leiter der Fintech-Vorschläge bei Pinset Masons, über die kürzlich erfolgte Einführung der DSGVO. Auf die Frage, was die DSGVO für die Fintech-Industrie bedeutet, sagte er:

“Die DSGVO bedeutet, dass alle Unternehmen, einschließlich der Fintech-Unternehmen, sehr viel stärker aufsichtsrechtlich bezüglich ihrer angewendeten Datenschutzverfahren geprüft werden. Es ist von Bedeutung, dass sie die notwendigen Dokumente haben, für die sie zur Rechenschaft gezogen werden, und auch, dass sie die Rechte von Einzelpersonen respektieren, wenn es um ihre Daten geht. Wie wir alle wissen, beinhaltet dies Fragen wie die Einwilligung und die rechtlichen Grundlagen, auf denen sie verwendet werden, aber auch den Schutz der Daten in Bezug auf den Zeitpunkt, zu dem eine Datenverletzung auftritt.”

Die Verordnung trat am 25. Mai 2018 EU-weit in Kraft.

* * *

digital EU

The Baltic Times diskutierte die ‘shining Stars’ der P2P-Landschaft im europäischen Silicon Valley, den baltischen Staaten. Sie äußern sich zu möglichen Verbesserungen bezüglich der Regulierung und unterstützen die Entwicklung grenzübergreifender Investitionen:

“Da die Regulierung von Crowdfunding in der EU einem Ausbau bedarf, begrüßen wir die von der EU in Auftrag gegebene Initiative zur Einrichtung einer Taskforce in Litauen, die KMU-Berater, Startup-Unternehmen, Buchhalter und andere Experten im Bereich der alternativen Finanzen schulen soll und zusammenbringt.”

* * *

*Wie bei jeder Investition ist Ihr Kapital gefährdet und die Anlagen sind nicht garantiert. Die Rendite beträgt bis zu 6,75%. Bevor Sie sich für eine Investition entscheiden, lesen Sie bitte unsere Risikoerklärung oder wenden Sie sich gegebenenfalls an einen Finanzberater.

Schreibe einen Kommentar