Das Neueste aus der europäischen Wirtschaft

Während die finnische Regierung zuversichtlich ist, ihren Haushalt bis 2023 auszugleichen, ist der Internationale Währungsfonds nicht so optimistisch. „Die Regierung plant, den Haushalt bis 2023 auszugleichen, zum großen Teil durch die Schaffung von Arbeitsplätzen. Aber unsere Einschätzung des voraussichtlichen Wachstums und der Beschäftigung deutet darauf hin, dass sich die Regierung im Jahr 2023 immer noch etwa 1 Prozent des BIP verschulden müsste“, sagte der IWF. Statt eines höheren Wirtschaftswachstums prognostiziert der IWF, dass Finnlands Wirtschaft im laufenden Jahr um 1,25 % und im nächsten Jahr um 1,5 % wachsen wird, beides liegt unter den 1,7 % von 2018. Kurzfristig hat die Regierung des Landes eine Urlaubskatastrophe vermieden, da sie sich mit der nationalen Post, Posti, auf die Beendigung eines Streiks von 10.000 Mitarbeitern geeinigt hat. Die Einigung ermöglicht es der Post, in der arbeitsreichsten Zeit des Jahres wieder auf Kurs zu kommen.

Spanien hat derzeit eine Übergangsregierung, und das ist für die Europäische Kommission nicht akzeptabel. Das Regierungsgremium drängte Spanien, eine stabile Regierung zu bilden, damit sie mit der steigenden Verschuldung des Landes fertig wird und der EU einen Haushaltsplan vorlegen kann. Mit einer Schuldenquote von fast 100% des BIP läuft Spanien Gefahr, die Schuldenregelung der Kommission nicht zu erfüllen. Die EU fordert Spanien auf, seine öffentlichen Ausgaben zu reduzieren, die einen wesentlichen Beitrag zu den hohen Schulden des Landes geleistet haben.

An anderer Stelle wird erwartet, dass die estnische Regierung ihren Beitrag zum Haushalt der Europäischen Union bis 2021 von derzeit 200 Mio. EUR auf 320 Mio. EUR aufstockt. Der Hauptgrund für die Aufstockung besteht darin, dass der Verlust an Mitteln, der durch das Ausscheiden Großbritanniens entstanden ist, ausgeglichen werden muss. Estland wird in bestimmten Wirtschaftsbereichen, wie der Landwirtschaft, weniger Subventionen erhalten, da seine Wirtschaft schneller als erwartet wächst.

Portfolio-Performance von Bondora

Insgesamt sind die Renditen bei Bondora im Vergleich zum Vormonat leicht gesunken. Sowohl 2018 als auch 2019 liegen die Renditen weiterhin über den jeweiligen Zielwerten.

Wie immer werden die Leistungsdiagramme nach Ländern nach der Anzahl der Kreditvergaben im jeweiligen Zeitraum aufgeschlüsselt, wobei Orange <50 Kredite, Blau 51-200 und Weiß >200 repräsentiert.

Portfolio performance yearly - Dec 2019

Jahresperformance

Die Rendite des laufenden Jahres veränderte sich nur um 0,7% auf 28,2%. Die Raten in Estland blieben fast unverändert und liegen für 2019 bei 20,1%. Die Renditen sind auf die Herkunftsländer verteilt. Estland hat 2017 die höchsten Renditen (8,0%), Spanien hat 2018 die höchsten Renditen aller Länder (29,0%), und im laufenden Jahr übertrifft Finnland alle anderen Länder (35,9%).

Quartalsperformance

Die Zinsraten für das erste Quartal 2018 fielen mit 12,3% leicht unter ihr Ziel. Die Raten für alle Quartale in den letzten beiden Jahren sanken, wobei keine um mehr als 1% gegenüber dem Vormonat zurückging.

Finnland

Die mit AA bewerteten Kredite liegen im zweiten Quartal 2019 bei -2,2%, allerdings ist dieser Wert aufgrund einer Stichprobe von weniger als 50 Krediten verzerrt. Andere Kreditratings mit höheren Stückzahlen blieben über ihren Zielvorgaben. E-Kredite blieben mit 26,4% weitgehend unverändert. F-Kredite hatten im November mit 41,0% weiterhin die höchste Rendite.

Estland

Die Renditen für Kredite mit B-, C-, D- und E-Rating in Estland lagen alle über den Zahlen von Oktober. Die größten Gewinner waren Kredite mit B- und C-Rating, die beide im November um 0,1% höher lagen. Die höchsten Renditen wurden mit 28,8% weiterhin von E-Krediten erzielt.

Spanien

Bei den F-Krediten aus Spanien, von denen im Land am meisten vergeben wurden, stiegen die Renditen auf 36,2%, was einem Anstieg von 0,2% im November entspricht. Die Rendite der HR-Kredite fiel am stärksten, lag aber mit 55,1% immer noch deutlich über ihrem Ziel.

*Wie bei jeder Investition ist Ihr Kapital gefährdet und die Investitionen sind nicht garantiert. Die Rendite beträgt bis zu 6,75% p.a. Bevor Sie sich für eine Investition entscheiden, lesen Sie bitte unsere Risikoerklärung oder konsultieren Sie gegebenenfalls einen Finanzberater.