Januar: Investitionen und Kreditvergaben in Höhe von mehr als 14 Millionen €

Markt und Preisgestaltung

Im Januar wurden insgesamt 14.092.612 € bei Bondora investiert. Auch wenn ein Rückgang von 14,7 % gegenüber Dezember zu verzeichnen war, ist es dennoch ein hervorragender Start ins neue Jahr im Vergleich zum Januar 2021, in dem nur 6.186.462 Euro investiert wurden. Lesen Sie nachfolgend mehr dazu:

Januar: Investitionen und Kreditvergaben bei Bondora in Höhe von mehr als 14 Mill. €
Januar: Investitionen und Kreditvergaben bei Bondora in Höhe von mehr als 14 Mill. €

In allen vier Produktkategorien war im Monatsverlauf ein Rückgang zu verzeichnen:

  • Go & Grow                      – 14,7 %
  • Portfolio-Manager          – 12,7 %
  • Portfolio Pro                   – 17,4 %
  • API                                     – 5,3 %
Investitionen nach Produkt – Januar 2022

Investitionen nach Produkt

Wie immer entfiel auf Go & Grow der größte Anteil – mit 13.089.600 Euro. Dies ist ein Anteil von 93 % aller Investitionen. Portfolio-Manager verbucht weiterhin mit Investitionen in Höhe von 575.936 € den zweitgrößten Anteil. Die Portfolio Pro- und API-Anteile bleiben mit 3 % bzw. 1 % unverändert.

Investitionen nach Produkt – Januar
Investitionen nach Produkt – Januar

Kreditvergaben

Im Januar waren die Kreditvergaben leicht rückläufig, insgesamt wurden bei Bondora Kredite in Höhe von 14.283.101 Euro vergeben. Dies ist jedoch eine enorme Verbesserung im Vergleich zu den 6.186.462 Euro, die im Januar 2021 vergeben wurden. Nachfolgend finden Sie eine Aufschlüsselung aller Kreditvergabe-Statistiken:

Länderaufteilung

Im ersten Monat des neuen Jahres sanken die Kreditvergaben um 14,4 % auf 14.283.101 €. Finnische Kredite machen nicht nur den größten Anteil der Kreditvergaben aus (10.039.629 €), ihr Anteil ist auch sprunghaft von 56,2 % auf 70,3 % des Kreditportfolios gestiegen. Estnische Kredite machen jetzt 28,3 % (4.047.032 €) und spanische Kredite 1,4 % (187.722 €) aus.

Das Wachstum in Spanien setzt sich fort, da dort die Kreditvergaben um 4,6 % anstiegen. Wieder gab es einen Rückgang bei den estnischen Kreditvergaben, wobei der Rückgang um 43,1 % in diesem Monat viel drastischer war. Finnische Kredite haben sich in die entgegengesetzte Richtung entwickelt, der Gesamtbetrag vergebener Kredite stieg um 7,1 %.

Wir verzeichneten einen Rückgang von 0,8 % im Hinblick auf die durchschnittlichen Renditen. Erneut ist dieser Rückgang hauptsächlich auf die estnischen Renditen zurückzuführen, die wieder um 0,3 % sanken. Die durchschnittliche spanische Rendite blieb quasi unverändert und die durchschnittliche finnische Rendite stieg erneut um 0,09 %.

Kreditvergaben nach Land – Januar 2022
Kreditvergaben nach Land – Januar 2022

In Spanien werden weiterhin nur Kredite mit C-Bewertung vergeben, die 1,4 % aller Kredite ausmachen. C-bewertete Kredite in Finnland verdoppelten fast ihren Anteil – von 35,8 % im Dezember auf 62,0 % im Januar 2022. Finnische B-bewertete Kredite sanken jedoch von einem Anteil von 19,1 % (der zweitgrößte Anteil aller Kredite) auf gerade einmal 5 %. In Estland gab es mehr C-bewertete Kredite, sie machen jetzt den bedeutendsten Anteil mit 9,1 % aus. D- und F-bewertete Kredite nahmen leicht zu, während A-, B- und E-bewertete Kredite in Estland abnahmen.

 Kreditvergabe nach Bewertung/Land – Januar 2022
Kreditvergabe nach Bewertung/Land – Januar 2022

Kreditsummen

Der durchschnittliche Kreditbetrag stieg im Januar in allen Ländern, mit Ausnahme von Estland. In dem baltischen Land sank der durchschnittliche Kreditbetrag um 12,7 % auf 2.347 €. Dies ist der vierte Monat in Folge mit dieser Entwicklung. Im Gegensatz dazu ist dies für Finnland der erste Anstieg in vier Monaten (um 2,0 %).

 Durchschnittlicher Kreditbetrag – Januar 2022
Durchschnittlicher Kreditbetrag – Januar 2022

Kreditlaufzeit

Wir starteten das Jahr mit einem etwas anderen Kurs im Vergleich zum Dezember. Bei Estland und Finnland gab es keine Änderungen, die durchschnittliche Kreditlaufzeit in Spanien hingegen fiel um 2 Monate. Insgesamt weisen diese drei Märkte sehr ähnliche Kreditlaufzeiten auf.

Durchschnittliche Kreditlaufzeiten – Januar 2022
Durchschnittliche Kreditlaufzeiten – Januar 2022

Wie schon in den vergangenen Monaten zu beobachten war, sind die Kredite mit einer Laufzeit von 60 Monaten in all unseren Märkten am beliebtesten. Die überwiegende Mehrheit der Kreditnehmer in jedem Land entscheidet sich für diese Laufzeit. In Estland wurden 1.278 Kredite in dieser Kategorie vergeben, in Spanien 61 und in Finnland 2.818.

Anzahl der Kredite nach Laufzeit – Januar 2022
Anzahl der Kredite nach Laufzeit – Januar 2022 (Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern)

Durchschnittsalter

Das Durchschnittsalter der Kreditnehmer ist tendenziell relativ stabil; bei estnischen und finnischen Kreditnehmern kam es zu keinen Änderungen, was das Alter betrifft. In Spanien hingegen ist der durchschnittliche Kreditnehmer jetzt zwei Jahre jünger als im Dezember. In Spanien sind die Kreditnehmer im Durchschnitt 36, in Estland 38 und in Finnland 43 Jahre alt.

Durchschnittsalter – Januar 2022
Durchschnittsalter – Januar 2022

Einkünfte

In Spanien und Finnland blieb das durchschnittliche Nettoeinkommen der Kreditnehmer nahezu unverändert, wenn man die Zahlen im Verlauf von drei Monaten vergleicht. Im erstgenannten Land nahmen die Zahlen leicht zu, in letzterem dagegen etwas ab. In Estland wurden für die letzten drei Monate weitaus größere Änderungen verzeichnet – das Einkommen fiel im Januar um 42,4 %, nachdem es im Dezember um 75,5 % angestiegen war.

Durchschnittliches Nettoeinkommen – Januar 2022
Durchschnittliches Nettoeinkommen – Januar 2022

Ausbildung

In Spanien haben die meisten Kreditnehmer Abitur bzw. einen vergleichbaren Schulabschluss (45,5 %), gefolgt von jenen mit einem Hochschulabschluss (39,4 %). Die verbleibenden 14,1 % entfallen auf die Kategorie „Haupt- und Realschulabschluss“ und 0 % auf die Kategorie „Berufsschulabschluss“. In Estland gibt es in diesem Bereich kaum Änderungen im Vergleich zum Vormonat. Die meisten Kreditnehmer haben Abitur oder einen vergleichbaren Schulabschluss (43,3 %) sowie einen Berufsschulabschluss (24,6 %). Wie bereits im Dezember hat mehr als die Hälfte aller Kreditnehmer in Finnland einen Berufsschulabschluss (52,3 %), gefolgt von Kreditnehmern mit einem Universitätsabschluss (25,0 %).

Ausbildung – Januar 2022
Ausbildung – Januar 2022

Beschäftigungsdauer

Die Zahlen mit Blick auf die Beschäftigungsdauer der Kreditnehmer bleiben gegenüber den Vormonaten unverändert. Der Großteil der Kreditnehmer (1.873) ist für länger als fünf Jahre angestellt. Kreditnehmer mit einer Beschäftigungszeit von bis zu fünf Jahren machten den zweitgrößten Anteil aller Kreditnehmer aus (1.455). Und es gab gerade einmal 461 Kreditnehmer, die bereits im Ruhestand sind – diese nehmen weiterhin den kleinsten Anteil ein.

Beschäftigungsdauer – Januar 2022
Beschäftigungsdauer – Januar 2022

Wohnstatus

In Finnland entspricht die Zahl der Kreditnehmer, die ein Haus besitzen (42,5 %), fast der Zahl der Kreditnehmer, die zur Miete wohnen (41,1 %). In Estland sind die Zahlen ähnlich, 43,9 % aller Kreditnehmer besitzen Wohneigentum. Der Anteil der Kreditnehmer, die zur Miete wohnen (22,6 %), ist jedoch viel geringer verglichen mit ihren finnischen Pendants. In Spanien wohnen die meisten Kreditnehmer zur Miete (47,9 %). Dieser Prozentsatz ist um 13,2 % gegenüber Dezember angestiegen. Der Anteil der Hauseigentümer liegt gerade mal bei 5,6 % aller spanischen Kreditnehmer. Die zweitgrößte Kategorie in Spanien entfällt auf Kreditnehmer, die bei ihren Eltern leben (23,9 %).

Wohnstatus – Januar 2022
Wohnstatus – Januar 2022

Verifizierungsstatus

Spanien hielt seine Verifizierungsrate von 100 % für den fünften Monat, so auch Finnland, nachdem im Vormonat diese Rate nicht erreicht werden konnte. Estland steigerte die Verifizierungsrate um 0,5 % auf 99,7 %. Damit steigt die Verifizierungsrate insgesamt auf 99,7 % – ein Plus von 0,1 % gegenüber Dezember.

Verifizierungsstatus – Januar 2022
Verifizierungsstatus – Januar 2022

Investitionen und Kreditvergaben legen einen guten Start hin

2022 begann bei uns mit Kreditvergaben und Investitionen von mehr als 14 Millionen € – ein erfolgreicher Start ins neue Jahr. Auch wenn die Zahlen gegenüber Dezember leicht rückläufig waren, befinden wir uns in einer weitaus besseren Situation im Vergleich zum Anfang des Vorjahres. Damit sind wir auf dem richtigen Weg in Richtung Wachstum für 2022.