Vor kurzem haben wir ein Interview mit Lars Wrobbel, einem Finanzblogger und Unternehmer durchgeführt, während er bei Bondora in Tallinn zum Besuch war. Lars nutzt unser Freunde-Einladen-Programm sehr erfolgreich und berichtet über seine eigenen Investitionserfahrungen auch in seinem Blog. Während dies nur ein kleiner Teil von seinen Tätigkeiten ist, plant er, sich noch stärker auf seine größeren Projekte zu konzentrieren und im nächsten Jahr seinen Vollzeitjob aufzugeben, um mehr Zeit für Reisen zu haben.

Bondoras Freunde-Einladen-Programm ist nicht exklusiv für Blogger oder Social Media Influencer – jeder kann heute damit anfangen und seinen persönlichen Link auf einem beliebigen Social Media Plattform, Büro-Chat etc. veröffentlichen oder mit Freunden und Familienmitgliedern, die ebenfalls Interesse an investieren haben. teilen.

Sie haben vor ein paar Minuten eine Tour durch das Bondora-Büro gemacht. Können Sie uns mitteilen, was Ihre ersten Gedanken darüber sind?

Es ist ganz anders als mein Büro in Deutschland * lacht *, weil es dort eher wie bei einer Bank aussieht. Hier ist es sehr bunt und scheint allen ziemlich viel Spaß zu machen.

Erzähl uns mehr über dich und deine Tätigkeiten.

Ich habe in 2015 anfangen zu bloggen, zusätzlich habe ich Mitte 2016 ein Amazon-Geschäft gestartet und dies ist jetzt mein Hauptprojekt.

Ich verkaufe meine eigene Bücher auf Amazon, nämlich E-Books und auch gedruckte Bücher. Mein Ziel ist es, besser zu sein als die offiziellen Verlage, bis jetzt läuft das sehr gut. Ich beschäftige auch andere Leute, die für mich schreiben und ich mache ganz viele Reschersche, um herauszufinden, was die Schlüsselworte sind und was die Leser am meisten anspricht.

lars-wrobbel-image

„Ich berichte einfach über meine eigenen Fortschritte mit meinem Bondora-Account und was ich mit meinen eigenen Investitionen mache.”

Warum hast du angefangen, Leute bei Bondora einzuladen?

Bondora war die zweite P2P-Plattform, die ich benutzt habe. Ich schreibe in meinem Blog nur über meine eigenen Erfahrungen, also war es ursprünglich kein Plan, auch andere einzuladen. Ich sage eigentlich niemanden, dass die unbedingt mit Bondora investieren müssen.

Ich berichte einfach über meine eigenen Fortschritte mit meinem Bondora-Account und was ich mit meinen eigenen Investitionen mache. Ich denke, das ist aufrichtiger, weil meine Leser die Entscheidung – zu investieren oder nicht – selbst treffen müssen. Natürlich ist es sehr schön, dass ich durch das Freunde-Einladen-Programm von Bondora auch Geld verdienen kann, aber das ist nicht mein Fokus.

Wie lädt man erfolgreich so viele Personen an, bei Bondora zu investieren?

Mein Blog ist definitiv der einfachste Weg, weil ich durch meine eigene Erfahrung Vertrauen bei den Lesern aufbauen kann und ein Blog einfach viel größere Reichweite hat. Ich veröffentliche an jedem zweiten Wochenende einen Artikel, und ich brauche für jeden Artikel je nach Inhalt ca. 4 – 6 Stunden. Zusätzlich habe ich jetzt auch YouTube-Videos, die meine Zeit in Anspruch nehmen. Die Videos haben den gleichen Inhalt als die Artikel in meinem Blog, aber auf dieser Weise erreiche ich auch neue Leute.

“Das reizvollste beim Bloggen ist das ich mich Ortsunabhängig machen kann – ich könnte ich in Chiang Mai oder Bali sein, und es spielt keine Rolle.”

visiting-Bondora-office

Bist du außerhalb deiner eigenen Projekte auch angestellt?

Ich bin immer noch angestellt, aber ich werde nächstes Jahr meinen Vollzeitjob kündigen, damit ich mich mehr auf reisen und auf meine eigenen Projekte konzentrieren kann. Ich arbeite 14 – 15 Stunden pro Tag, aber ich stelle sicher, dass ich mir Zeit für meine selbständige Arbeit nehme. Das reizvollste beim Bloggen ist, dass ich mich Ortsunabhängig machen kann – ich könnte ich in Chiang Mai oder Bali sein, und es spielt keine Rolle. Das ist mein langfristiges Ziel.

Sie können Lars´s Blog hier finden.