Marihuana war schon immer ein heißes Thema auf der ganzen Welt. Der Einsatz sowie der rechtliche Status sind in den letzten Jahren infrage gestellt worden, da viele Länder die Entkriminalisierung oder gar Legalisierung der Substanz in Betracht ziehen.

Da sich die Marihuana-Landschaft verändert, verändern sich auch die Möglichkeiten für Investments in dieser aufstrebenden Industrie. Marihuana stellt in vielerlei Hinsicht einen unerschlossenen Markt dar, in welchen die Investoren bisher zögerten, ihr Geld zu investieren. Ist Marihuana nun eine gute Investition? Oder ist es immer noch zu riskant, es als eine sinnvolle Option für Ihr Portfolio in Betracht zu ziehen?

Marihuana-Aktien

Wachsende Popularität

Es ist kein Geheimnis, dass Marihuana in den letzten zehn Jahren deutlich an Popularität gewonnen hat, da die Regulierung der Droge weltweit abnimmt. Einige Experten schätzen, dass die legale Marihuanaindustrie, einschließlich Freizeit- und Medizinmarihuana, bis 2025 auf bis zu 146 Milliarden Dollar wachsen könnte. Allein in den Vereinigten Staaten hat die Marihuana-Industrie 2018 über 64.000 Arbeitsplätze geschaffen, was sie zu einer der am schnellsten wachsenden Arbeitsmärkte des Landes macht.

In vielen Ländern wird Marihuana zunehmend legalisiert. Länder wie Kanada und Uruguay haben die Droge bereits auf nationaler Ebene für den Freizeitgebrauch zugelassen, und es gibt Anzeichen dafür, dass andere Länder dem Beispiel folgen könnten. In einigen Ländern ist das Medikament für den medizinischen Gebrauch zugelassen, während die Zulassung für den Freizeitgebrauch noch auf sich warten lässt. In Ländern wie Spanien, Peru und Südafrika werden Bürger, die Marihuana konsumieren, selten, wenn überhaupt, strafrechtlich verfolgt.

Wenn die Legalisierung weltweit voranschreitet, bietet sich für Investoren eine interessante Gelegenheit, das neue Wachstum dieser Branche zu nutzen.

Die Industrielandschaft von Marihuana

Bei dem Gedanken an die Marihuana-Industrie werden einem zunächst die gebräuchlichen Konsumenten-Produkte einfallen. Doch die Legalisierung von Marihuana hat ein ganzes Netz von Unternehmen und Industrien geschaffen, die exponentiell wachsen. Von der Landwirtschaft bis hin zum Gesundheitssektor ist alles von dieser wachsenden Branche betroffen.

Lassen Sie uns drei verschiedene Geschäftsfelder von Marihuana untersuchen und herausfinden, welche die Marihuana-Industrie in die nächste Generation führen könnten.

Industrielandschaft von Marihuana

Marihuana-Anbau und -Produktion – Canopy Growth Corp. (CGC)

Es braucht viel Arbeit, bis Marihuana in die Hände der Verbraucher gelangt. Der Prozess beginnt zunächst mit dem Anbau und der Produktion großer Mengen der Pflanze, was sich nicht wesentlich von der traditionellen Produktionsweise unterscheidet, wie sie heute existiert. Dann muss die Pflanze geerntet und ausgehärtet werden, damit sie verkäuflich ist. Die in Kanada ansässige Canopy Growth Corp. baut Marihuana an und produziert alle anderen Formen des Produkts, einschließlich Konzentrate, Öle, Hanf und Softgelkapseln.

Die Aktie des Unternehmens verzeichnete in den 4 Jahren seit dem Börsengang einen massiven Anstieg. Nach dem Börsengang für weniger als 2 $ pro Aktie handelt Canopy derzeit bei über 44 $, sodass eine Investition von 5.000 $ direkt beim Börsengang nun über 110.000 $ wert wäre. Nicht schlecht für einen 4-jährigen Return on Investment.

Pharmazeutik – GW Pharmaceuticals (GWPH)

Während sich viele Menschen auf die Auswirkungen konzentrieren, die die Legalisierung auf den Freizeit-Konsum von Marihuana hat, gibt es ein ebenso großes Potenzial in der pharmazeutischen Nutzung des Wirkstoffs. GW Pharmaceuticals arbeitet an der Entwicklung von verschreibungspflichtigen Medikamenten aus der Cannabispflanze. Die bisher größte Entdeckung des Unternehmens ist Epidiolex, das zur Behandlung von Epilepsie bei Kindern, Krämpfen und mehr eingesetzt wird. Durch Lizenzvereinbarungen mit Gesundheitsdienstleistern hat GW seine Marktabdeckung außerhalb seines Standortes in Großbritannien auf den Rest Europas, die Vereinigten Staaten, Kanada sowie Asien ausgedehnt.

Bei einem IPO-Preis von 8,90 $ dauerte es weniger als ein Jahr, bis GWPH deutlich zulegen konnte. Heute liegt der Aktienkurs des Unternehmens bei etwa 175 $, was Investoren, die bisher in ihrem Besitz waren, eine fast 20-fache Rendite beschert.

Apothekenbetreiber – Curaleaf Holdings, Inc. (CURLF)

Ist Marihuana einmal produziert, muss es auch in die Hände der Verbraucher gelangen. Dies geschieht über Marihuana-Apotheken. Diese Apotheken dienen als Verkaufsstellen für die breite Öffentlichkeit zum Kauf von Freizeit- und medizinischem Marihuana.

Curaleaf betreibt 44 Apotheken in 12 Staaten und ist eines der größten Apothekennetzwerke in den Vereinigten Staaten. Das Produktangebot umfasst Blumen, Zigaretten und Öle, Konzentrate, Tabletten, Lotionen, Tinkturen und mehr. Gleichzeitig bietet Curaleaf seinen Kunden auch eine Reihe von Hanf-Produkten, die einige der Vorteile von Marihuana auch ohne das THC-induzierte High bieten.

Zu seiner Zeit war Curaleaf der größte Marihuana-Börsengang überhaupt. Die Bewertung des Unternehmens zur IPO lag bei 4,5 Milliarden US-Dollar. Allerdings lief es direkt nach dem Start nicht gut für die Aktie, denn der Kurs sank zunächst um mehr als die Hälfte auf etwa 4 $. Es scheint so, als hätten die Investoren das Unternehmen zum Zeitpunkt des IPOs für überbewertet gehalten. 2019 war jedoch ein sehr gutes Jahr für Curaleaf, mit einer Steigerung auf bis zu 11 $, was die Investoren auch für die Zukunft positiv stimmt.

Nicht alles glänzt im Marihuana-Universum

Marihuana erhält zwar eine beträchtliche Aufmerksamkeit, der Weg zu einer rentablen und überlebensfähigen Industrie ist jedoch noch lang. Zum einen ist Marihuana in den meisten Ländern der Welt noch immer nicht legalisiert. Zum anderen hat die Industrie ohne staatliche Unterstützung erhebliche Nachteile gegenüber traditionellen Unternehmen, Zugang zu Finanzdienstleistungen wie Banken und Krediten zu erhalten, was es ihnen erschwert, zu wachsen und sich zu behaupten.

Da Marihuana ein heißes Thema ist, unterliegt es den Launen der nationalen Regierungen. Wenn in einem Land mehr Regierungssitze von konservativen Kandidaten besetzt werden, könnte dies die Dynamik für die Legalisierung von Marihuana verlangsamen. In vielerlei Hinsicht fehlt es der Branche nicht unbedingt an Angebot oder Nachfrage, sie ist viel mehr abhängig von der lokalen Politik und dem Legalisierungsstatus.

Da es keine universellen regulatorischen Vorgaben gibt, ist die Produktsicherheit ein weiteres wichtiges Kriterium für Cannabis. In den USA variiert die Produktsicherheit von Staat zu Staat, und Produktwarnungen allein reichen möglicherweise nicht aus, um die Haftung von Marihuana-Herstellern zu begrenzen, die schädliche oder fehlerhafte Produkte herstellen. Tatsächlich gibt es in den USA bereits 24 verschiedene Produktsicherheitsrichtlinien für medizinisches Marihuana, die jeweils unterschiedliche Standards vorschreiben. Dies wird verkompliziert durch die Tatsache, dass es äußerst schwierig ist, die Menge des in alternativen Produkten wie Lebensmitteln enthaltenen THCs (der psychoaktiven Verbindung, die in Cannabis enthalten ist) zu messen, was es für den Benutzer fast unmöglich macht, genau zu wissen, wie viel er von der Verbindung einnimmt.

Darüber hinaus gibt es zwar bewährte medizinische Anwendungen, trotzdem gibt es teils erhebliche Nachteile, die seine Vorteile überwiegen könnten. Alex Berenson, Autor von „Tell Your Children: The Truth About Marijuana, Mental Illness, and Violence“, sieht diese Nachteile als potenziell katastrophal an. „Es gibt eine ganze Reihe von Beweisen dafür, dass der Konsum von Marihuana Psychosen verursachen kann“, sagt Berenson. „Die temporäre Psychose durch Marihuana ist ernst, weil sie Halluzinationen, Wahnvorstellungen und paranoide Gedanken verursacht, die schwerwiegend genug sind, um Menschen in die Notaufnahme zu bringen.“

Seien Sie offen aber vorsichtig

Ja, Marihuana ist eine aufregende neue Industrie mit großem Potenzial. Aber intelligente Investoren wissen, dass Hype und Schlagzeilen nicht immer gleich Erfolg versprechen. Deshalb ist es wichtig, bei der Ausschau nach möglichen Investitionen die nötige Vorsicht walten zu lassen. Auf diese Weise könnten Sie sich eine schlechte Investitionsentscheidung ersparen.

Gleichzeitig ist die globale Sichtweise, dass es sich bei Marihuana nicht nur um eine Droge handelt, die nebenbei erhebliche Vorteile in der pharmazeutischen Welt hat, sondern, dass es auch ein Medikament ist, das legalisiert oder zumindest entkriminalisiert werden sollte, damit es auf der Welt frei verwendet werden kann. Wir befinden uns immer noch ganz am Anfang einer potenziellen Marihuana-Revolution, die Investoren eine Menge Geld einbringen könnte, wenn sie zur richtigen Zeit auf den richtigen Zug aufspringen.

Doch selbst wenn Marihuana weltweit allgegenwärtig wird, gibt es nichts, was große Unternehmen davon abhalten könnte, ebenfalls einzusteigen. Schließlich ist Marihuana eine Kulturpflanze, die in großen Mengen produziert werden kann, sofern der finanzielle Nutzen groß genug ist. Dies könnte zu einer Veränderung der großen Zigarettenhersteller wie Altria und Philip Morris führen, die in das Marihuana-Geschäft wechseln und dabei kleinere Produzenten verdrängen. Dasselbe gilt für die Pharmaindustrie, in der große Unternehmen wie die Novartis AG bereits strategische Partnerschaften in der Branche eingehen.

Wie immer, wählen Sie mögliche Firmen, in die Sie investieren möchten, mit Bedacht aus und verstehen Sie die Risiken, die mit dem Investieren Ihres Geldes in einen noch jungen Markt verbunden sind. Marihuana könnte der nächste Goldrausch sein, es könnte aber auch die nächste überhypte Industrie hervorbringen, die auf der Strecke bleibt. Im Moment ist es noch zu früh, um das abschließend beurteilen zu können.

Hinweis: Die Informationen in diesem Beitrag dienen ausschließlich dem Bildungszweck und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Bitte konsultieren Sie einen Fachmann, bevor Sie finanzielle Entscheidungen treffen.