Mehr spanische Kredite: die Kreditvergaben im Juni

Markt und Preisgestaltung

Im Juni wurden bei Bondora im Vergleich zum Vormonat weniger Kredite vergeben. Die Daten zum Kreditnehmerverhalten und -profil fielen gemischt aus, wobei die Entwicklung von Land zu Land unterschiedlich war. Insgesamt verzeichneten wir einen Anstieg der Kreditvergaben in Spanien und einen gleichwertigen Rückgang in Finnland.

Aufteilung nach Ländern

Die Kreditvergaben sanken im Juni um 13,5 % auf 9.563.540 €. Finnland verzeichnete die größte Veränderung und ging mit einem Rückgang von 10,2 % auf 4.289.155 € zurück, was 44,9 % des Gesamtanteils aller Neuvergaben entspricht. Die Kreditvergabe in Spanien stieg in diesem Jahr auf eines der höchsten Niveaus und erreichte mit 1.077.930 € 11,3 % des Gesamtanteils.

Der größte Anstieg war bei spanischen Krediten mit F-Rating zu verzeichnen, welche mit 523.020 € fast die Hälfte aller spanischen Kredite ausmachten. D-Kredite aus Estland stiegen um 167.985 € auf 1.364.295 €. Der Rückgang neuer Vergaben insgesamt ist darauf zurückzuführen, dass in Finnland deutlich weniger F-Kredite vergeben wurden. Diese sanken um fast 40 % auf 3.257.445 €.

Unterschiedliche Entwicklung der Kredithöhe

Die Kredithöhe stieg in Spanien zum dritten Mal in Folge an. Diesen Monat lag die durchschnittliche Kredithöhe bei 1.918 €, was einer Steigerung von 3,2 % gegenüber Mai entspricht. In Estland, wo der durchschnittliche Darlehensbetrag um rund 3 % auf 2.116 € gesunken ist, beobachten wir die gegenteilige Entwicklung.

In Estland (49 Monate) und Finnland (56 Monate) blieben die Kreditlaufzeiten konstant. Nach einem Anstieg im Mai sank die Laufzeit der spanischen Kredite im Juni leicht auf 49 Monate. Ähnlich gab es auch beim Durchschnittsalter der Kreditnehmer keine signifikanten Veränderungen gegenüber Mai.

Einkommen

Das Durchschnittseinkommen eines finnischen Kreditnehmers sank im Juni. Kreditnehmer aus Finnland erzielten in diesem Monat durchschnittlich 2.687 € gegenüber noch 3.626 € im Vormonat. Dieses Phänomen ist jedoch auf Finnland beschränkt, denn in Estland und Spanien erzielten Kreditnehmer im Durchschnitt das gleiche Einkommen wie im Mai.

Bildungsniveaus sind gemischt und Kreditnehmer länger beschäftigt

Das Bildungsniveau der estnischen Kreditnehmer war tendenziell niedriger, da vermehrt Abitur angegeben wurde. Obwohl es weniger finnische Kreditnehmer gab, blieb der allgemeine Bildungsstandard konstant, da über die Maßen viele Kreditnehmer die Berufsschule angaben.

Unterdessen wurde im Juni eine höhere Zahl von Kreditnehmern bereits über einen längeren Zeitraum beschäftigt. 39,1 % der Kreditnehmer sind seit mehr als 5 Jahren beschäftigt, ein Anstieg von 2 % gegenüber dem Vormonat.

Wohnstatus

Die finnischen Kreditnehmer waren im Juni eher Eigentümer, wobei 44,4 % der Kreditnehmer Mieter waren. Im Mai waren es 48,2 %. Obwohl die Zahl der spanischen Kreditnehmer zunahm, blieb der allgemeine Wohnstatus im Land gegenüber dem Vormonat unverändert.

Verifizierung

Der Status der Verifikationen war im Juni sehr unterschiedlich. Die Zahl spanischer verifizierter Kreditnehmer stieg bei Bondora an und erreichte 95,6 %. Allerdings wurden in Estland (43,5 %) und Finnland (60,4 %) weniger Kreditnehmer verifiziert.

Gemischte Trends

Im Juni haben sich einige unterschiedliche Trends bei den Kreditvergaben entwickelt. Während weniger Kredite in Finnland vergeben wurden, erhöhte sich die Zahl in Spanien (was für alle, die ihre Investments gerne gleichmäßig über die Länder verteilen möchten, eine tolle Sache ist). Darüber hinaus waren mehr Kreditnehmer bereits längere Zeit angestellt. 

Erfahren Sie hier mehr über die verschiedenen Anlageprodukte von Bondora.