Sie sind der Meinung, der Klimawandel ist halb so wild? Europäische Wissenschaftler sehen das anders. Angaben zufolge wurde der bislang wärmste Winter verzeichnet. Laut dem Copernicus-Klimawandeldienst (C3S) lag die Durchschnittstemperatur der letzten drei Monate 1,4 °C über dem vorherigen Rekord. Im Vergleich zu den durchschnittlichen Wintertemperaturen der letzten 30 Jahre waren die Temperaturen in diesem Winter um 3,4 °C höher.

Experten sind der Meinung, dass eine Kombination aus Klimawandel und Wettertrends Grund für diese Entwicklung sind:

Klimawandel

„Während dieser Winter an sich schon ein absolut extremes Ereignis war, ist es wahrscheinlich, dass das Wetter durch den globalen Erwärmungstrend noch extremer geworden ist“, so Carlo Buontempo, Leiter des C3S.

Auch die USA und andere Regionen weltweit erleben einen extrem warmen Winter, da die kalte Luft in der Arktis verblieben ist, anstatt sich über den Globus auszubreiten wie sonst zu dieser Jahreszeit.


Neu bei Amazon sind bargeldlose Läden, sodass Kunden einkaufen können, ohne an der Kasse bezahlen zu müssen. Jetzt hat das Unternehmen bekanntgegeben, dass es die Technologie auch an andere Einzelhändler für ihren eigenen Einsatz verkaufen wird.

Amazon ist der Ansicht, dass die Technologie, mit der Kunden schnell Geschäfte betreten und wieder verlassen können, in einer Vielzahl von Branchen anwendbar ist:

Amazon retail store

„Stehen Kunden gern in langen Schlangen an?“, fragte der Amazon-Vizepräsident Dilip Kumar rhetorisch in einem Interview. „Die Technologie ist ziemlich umfassend anwendbar, über Ladengrößen und Branchen hinweg, weil es im Wesentlichen ein Problem angeht, wie man an physischen Orten für mehr Bequemlichkeit sorgt, besonders wenn die Menschen unter Zeitdruck stehen.“

Ende letzten Jahres gab es bereits Gerüchte zu diesem Thema, aber dies ist das erste Mal, dass Amazon den Verkauf der Technologie an andere Unternehmen bestätigt hat. In den Gerüchten der letzten Zeit ging es um Kinos und Flughäfen, die die kassenlose Technologie zu ihrem eigenen Vorteil nutzen könnten.


Die Märkte sind nicht nur aufgrund des Coronavirus in Sorge. Ein Rückgang der Ölpreise in Saudi-Arabien zusammen mit der Angst vor Corona weltweit brachten die Märkte ins Schleudern. Der Dow Jones erlitt seine schlimmsten Verluste seit 2008 und fiel um mehr als 2.000 Punkte, was einem Rückgang von fast 8 % an nur einem Tag entspricht. S&P 500 und NASDAQ fielen auch um mehr als 7 %.

Rohöl könnte zum größten Marktproblem in den kommenden Monaten werden:

Marktproblem

„Rohöl hat sich zum größeren Problem für die Märkte als das Coronavirus entwickelt“, so Adam Crisafulli, Gründer von Vital Knowledge, am Sonntag. „Wenn Brent weiterhin fällt, fällt auch der S&P 500“, fügte er hinzu.

Der Rohölpreis ging zurück auf 33,79 Dollar pro Barrel, mehr als 50 % niedriger als im Vorjahr. Mit der Ankündigung der Saudis, die Produktion zu erhöhen, könnten die Preise sogar noch weiter fallen. Es werden bereits Rohölpreise von 20 Dollar bis zum Jahresende vorhergesagt.

*Wie bei jeder Investition ist Ihr Kapital gefährdet und die Anlagen sind nicht garantiert. Die Rendite beträgt bis zu 6,75 % p. a. Bevor Sie sich für eine Investition entscheiden, lesen Sie bitte unsere Risikoerklärung oder wenden Sie sich gegebenenfalls an einen Finanzberater.