Nachrichten aus aller Welt

Das wenig bekannte britische Fintech-Startup Checkout.com brach die europäischen Finanzierungsrekorde, indem es in seiner letzten Finanzierungsrunde 230 Millionen Dollar einsammelte. Checkout.com ist eine Fintech-Plattform, die es Unternehmen ermöglicht, grenzüberschreitende Zahlungen aus verschiedenen Quellen abzuwickeln. Der Wert liegt bei rund 2 Milliarden US-Dollar. Forbes berichtete (Onvista auf Deutsch):

fintech startup Checkout
Source: Checkout.com

„Wir hatten das Glück, dass einige der weltweit führenden Investoren uns seit einiger Zeit ansprechen“, erklärte Gründer Guillaume Pousaz.

Pousaz, der in der Schweiz geboren und aufgewachsen ist, fügte hinzu: „Weltklasse-Investoren in unserer ersten Finanzierungsrunde an Bord bekommen zu haben ist eine Bestätigung für alles, woran das Checkout.com-Team im Laufe der Jahre hart gearbeitet hat, und eine Möglichkeit, um deutlich zu machen, wie ernst es uns mit dem Aufbau eines weltweit führenden Unternehmens ist, das jedem Unternehmen in jeder Region dienen kann. Das Kapital wird uns helfen, die Geschwindigkeit zu erhöhen, mit der wir neue Produkte auf den Markt bringen, um die immer komplexeren Bedürfnisse unserer Kunden zu erfüllen.“

Die Plattform hatte das Glück, von großen Unternehmen wie der Geldwechsel-App TransferWise und dem Online-Lieferdient Deliveroo angeheuert worden zu sein.

* * *

Nach dem Einbruch um 74 Prozent im vergangenen Jahr ist Bitcoin 2019 bereits um mehr als 50 Prozent gestiegen, da neue Institutionen damit beginnen, die Token zu akzeptieren. Die Kryptowährung kletterte kürzlich auf ein neues Jahreshoch und näherte sich schnell der 6.000 Dollar-Marke. Bloomberg berichtete (Cointelegraph auf Deutsch):

Bitcoin

„Bitcoin testet neue kurzfristige Höchststände, weil das institutionelle Engagement insgesamt stärker wird“, vermeldete Jehan Chu, Managing Partner bei Kenetic Capital, telefonisch aus Hongkong. „Wir können beobachten, wie sich eine Institution nach der anderen der digitalen Währung stellt, und Bitcoin ist dabei der Standardwert.“

Fidelity Investments, die Anfang dieses Jahres einen Verwahrungsdienst für Bitcoins gestartet haben, planen, die Kryptowährung in wenigen Wochen für institutionelle Kunden zu handeln, so ein Insider.

„Fidelity alleine bewegt den Markt nicht sonderlich stark, aber Fidelity zusammen mit E*Trade, Ameritrade, Robin Hood und einigen mehr schon“, sagte Chu, dessen Firma eine Blockchain-Investitions- und Beratungsgesellschaft ist. „Wir beobachten eine kritische Masse von Vermögensverwaltern und Brokern, die in Kryptowährungen investieren wollen.“

* * *

Während in Großbritannien über ein zweites Brexit-Referendum debattiert wird, lehnen es die großen globalen und britischen Banken ab, Stellung zu beziehen. Die meisten Unternehmen befinden sich derzeit im „Zukunftssicherungsmodus“ und bereiten sich für den Eintritt in neue Märkte vor, wobei sie vorerst auch bleiben werden. Reuters befragte 17 britische und globale Banken – von denen 11 antworteten – bezüglich der Meinung ihrer Führungsebene über eine mögliche Neuwahl. Reuters berichtete (finanzen.net auf Deutsch):

Brexit-Referendum

Keine der 11 Banken ist zu diesem Zeitpunkt bereit, Geld für eine „Gehen“ oder „Bleiben“ -Kampagne auszugeben.

Zur Vorbereitung auf den Brexit haben die Banken Milliarden Pfund an Kundenvermögen an neue Rechtssubjekte in der Europäischen Union übertragen und rund 2.000 Arbeitsplätze von London in neue Hubs wie Dublin, Paris, Frankfurt und Madrid verlagert.

Doch jetzt ist die Knochenarbeit erledigt und die größten Akteure der Branche geben zu Protokoll, dass sie diese Veränderungen nicht rückgängig machen würden, selbst wenn der Brexit abgesagt würde.

Die Streuung von Spitzenkräften auf mehrere europäische Städte erhöhte die Attraktivität der Banken für einige EU-Kunden und senkte die Kosten im Zusammenhang mit der Geschäftstätigkeit in London, einer der teuersten Städte der Welt.

* * *

Die britische Finanzaufsichtsbehörde Financial Conduct Authority (FCA) bereitet neue Regeln für Kryptoanlagen und Peer-to-Peer-Kredite vor. Beide Sektoren sind zwei der am schnellsten wachsenden Bereiche der Fintech-Industrie und wurden in der letzten Zeit mehrfach von den Aufsichtsbehörden überprüft. Financial News berichtete:

FCA
Source: Financial Conduct Authority

Eine von der FCA und der Bank of England im Jahr 2018 durchgeführte Überprüfung des Kryptoassetssektors ergab, dass „starke Maßnahmen ergriffen werden sollten“, um den Risiken solcher Investitionen zu begegnen …

… Die FCA plant, in diesem Quartal eine Antwort auf ihr jüngstes Diskussionspapier zum Thema P2P zu veröffentlichen, einschließlich endgültiger Regeln für den Sektor.

Neben Kryptowährung und P2P-Krediten wird die Regulierungsbehörde die Entwicklung des Global Financial Innovation Network voranbringen, das im Februar dieses Jahres ins Leben gerufen wurde, um Fintech-Unternehmen bei der grenzüberschreitenden Überprüfung von Lösungen mit ein paar Tests zu unterstützen.

Die FCA wird weiterhin Regulierungstechnik erforschen. Geplante Maßnahmen umfassen eine Kosten-Nutzen-Analyse des digitalen Meldewesens und eine internationale Veranstaltung zum Testen von Technologien zum Schutz der Privatsphäre.

* * *

Alles über Bondora

Basic Thinking aus Deutschland hat kürzlich einen Artikel veröffentlicht, in dem es darum geht, wie wichtig es ist, frühzeitig mit dem Investieren zu beginnen, und wie man mit Bondora starten kann.

Haben Sie im letzten Monat einen Artikel oder ein Video über Bondora veröffentlicht? Senden Sie Ihre Inhalte an [email protected] und wir werden sie im nächsten Monat in unseren Branchennews veröffentlichen.