November: Fintech-News

Finanztipps

Der Winter steht vor der Tür, und Fintech-Unternehmen in Europa und weltweit können bereits das frostige Gefühl der kommenden Tage, die zunehmend kälter und dunkler werden, spüren. Der FTX-Kollaps hat bei den Krypto-Investoren einen bitteren Beigeschmack hinterlassen.

Und obwohl die Fintech-Branche vor großen Herausforderungen steht, gibt es immer noch viele Gründe, optimistisch zu sein. Dies trifft insbesondere auf Estland zu. Lesen Sie nachfolgend mehr dazu:

Estland belegt Platz 6 in der europäischen Fintech-Branche. Die ersten beiden Plätze nehmen das Vereinigte Königreich und Schweden ein.
Estland belegt Platz 6 in der europäischen Fintech-Branche. Die ersten beiden Plätze nehmen das Vereinigte Königreich und Schweden ein.

Estland rangiert gemessen an der Leistung im oberen Drittel der europäischen Fintech-Branche

Ein 2022 von McKinsey veröffentlichter Bericht über die Fintech-Chancen in Europa zeigte, dass das Vereinigte Königreich und Schweden im Hinblick auf Wachstum und Leistung der europäischen Fintech-Unternehmen führend sind. In diesem Bericht wurden Fintech-Gründungen und Fintech-Finanzierungen pro Kopf, Geschäftsabschlüsse, Einhörner sowie Arbeitsplätze in der Fintech-Branche im Verhältnis zur Gesamtzahl der Arbeitskräfte analysiert.

Estland erreichte in jeder Kategorie mit Ausnahme der Einhörner einen Platz im oberen Drittel und landete insgesamt auf Platz 6 hinter dem Vereinigten Königreich, Schweden, Malta, Luxemburg und der Schweiz. Am besten schnitt Estland in der Kategorie Anzahl der Fintech-Unternehmen, die pro Kopf gegründet wurden, und Anzahl der Geschäftsabschlüsse pro Kopf ab. In diesen Kategorien belegte das Land den zweiten bzw. ersten Platz.

Der FTX-Kollaps erschüttert die Krypto-Branche und kostet Investoren Milliardenbeträge

Die auf den Bahamas ansässige Kryptowährungsbörse FTX sorgte im November für Schlagzeilen, nachdem ihr Zusammenbruch die Kryptowelt erschütterte und die Investoren Milliarden von Dollar kostete.

Seit Mitte November werden Kundengelder in Höhe von 1 bis 2 Milliarden Dollar vermisst, die Behörden sowohl in den USA als auch auf den Bahamas untersuchen derzeit diesen Vorfall. Es gibt auch Spekulationen über möglichen Insiderhandel und andere illegale Aktivitäten zwischen FTX und Alameda Research. Diese quantitative Handelsfirma beantragte Gläubigerschutz nach Chapter 11, als FTX Konkurs anmeldete.

Als Reaktion auf den Fall der 32-Milliarden-Dollar-Kryptobörse erlitten Bitcoin, Ethereum und andere Kryptowährungen starke Verluste. Die Gesetzgeber sehen sich nun dem Druck von Politikern und anderen öffentlichen Akteuren ausgesetzt, Beschränkungen zu verschärfen und umfassendere Vorschriften für Kryptowährungen und Kryptobörsen einzuführen.

Die Talfahrt der Fintech-Branche setzt sich fort, aber die europäischen Käufer setzen weiterhin auf BNPL

Trotz der Probleme zu Beginn des Jahres 2022 scheinen die BNPL-Angebote weiterhin schnell zu wachsen.
Trotz der Probleme zu Beginn des Jahres 2022 scheinen die BNPL-Angebote weiterhin schnell zu wachsen.

2022 gab es einen deutlichen Rückgang bei der Fintech-Finanzierung, da Investoren Vorsicht walten lassen und sich vom Finanzierungsrausch des Vorjahres zurückgezogen haben. Im ersten und zweiten Quartal 2022 sanken die Werte für Fintech-Finanzierungen um fast 25 % im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2021.

Trotz der insgesamten Abschwächung 2022 scheinen die langfristigen Aussichten für Fintech-Unternehmen jedoch gut zu sein. Das Wachstum der Fintech-Unternehmen übertrifft weiterhin die der traditionellen Banken, wobei sich die Bereiche Versicherungstechnologie und digitaler Zahlungsverkehr in einer besonders günstigen Position befinden und die Verantwortlichen bereit sind, die schwierigen Zeiten zu überstehen.

Währenddessen ist Buy now, Pay later (BNPL) trotz der Schwierigkeiten zu Beginn des Jahres weiterhin der Favorit der Europäer. Schätzungen zufolge wird BNPL zwischen 2022 und 2028 um 23,9 % wachsen, da sich die Unternehmen darauf vorbereiten, in neue Märkte zu expandieren, neue Partnerschaften zu schließen und ihre Angebote zu diversifizieren.

Mehr Dynamik bei Peer-to-Peer-Kreditvergaben, da europäische Regierungen jetzt mit involviert sind

Die P2P-Kreditvergabe gewinnt zusehends an Dynamik, es gibt Wachstumsprognosen von fast 30 % jährlich bis 2031.
Die P2P-Kreditvergabe gewinnt zusehends an Dynamik, es gibt Wachstumsprognosen von fast 30 % jährlich bis 2031.

Es gibt einen deutlichen Anstieg bei den Peer-to-Peer-Kreditvergaben, insbesondere in Ländern wie dem Vereinigten Königreich und Frankreich, in denen die Regierungen dabei sind, das langfristige Bestehen der Branche zu unterstützen. Laut Prognosen des Unternehmens Transparency Market Research (TMR) gibt es ein enormes Potenzial im Sektor der P2P-Kreditvergabe, wobei für den Zeitraum 2022 bis 2031 eine jährliche Wachstumsrate von 29,3 % und eine branchenweite Bewertung von 1,14 Milliarden US-Dollar prognostiziert wird.