So gibt die Welt ihr Geld aus

Finanzindustrie

Es wird oft gesagt, dass Geld die größte treibende Kraft der Welt ist. Geld bewirkt, dass Menschen länger arbeiten und ihre Freizeit aufgeben, um ihre Familie zu ernähren und sich für die Zukunft abzusichern. Ihre Beziehung zu Geld dreht sich jedoch möglicherweise nicht nur um Ihren Arbeitsplatz oder Ihr Einkommen, sondern auch um Ihr Herkunftsland. Wo Sie geboren wurden spielt eine große Rolle bei der Definition Ihrer Beziehung zu Geld, Ihrer Ausgabegewohnheiten und Ihrer Bereitschaft zu sparen.

Geld wird in verschiedenen Kulturen und Ländern unterschiedlich gesehen. Einige sehen Geld als Mittel, um mehr Spaß zu haben, während andere es als Mittel sehen, um für die Zukunft zu planen. Werfen wir einen Blick auf die Beziehung, die Menschen auf der ganzen Welt zu Geld haben.

Die Deutschen lieben Bargeld

Die Angst vor Schulden hat dazu geführt, dass die Deutschen seit Generationen auf Bargeld setzen. „Nur Bargeld“ ist ein landesweit verbreiteter Satz, obwohl Deutschland zu einer europäischen Wirtschaftsmacht herangewachsen ist. Denn die Deutschen fürchten Schulden mehr als fast alles andere. Der deutsche Ökonom Prof. Marcel Fratzscher formuliert dies so: „Das deutsche Wort ‚Schuld‘ beschreibt ‚Schulden‘ und ‚Schuldgefühl‘.“ Dadurch wurde Deutschland zum Vorreiter in Bargeldzahlungen, auch während es sich zu einer Weltwirtschaftsmacht entwickelt hat. Allerdings beginnt sich diese Auffassung in Deutschland langsam zu ändern. Zum ersten Mal in der Geschichte des Landes gab es im Jahr 2018 mehr Kartenzahlungen als Barzahlungen.

Euro

Wohltätigkeit in Pakistan

Wohltätigkeit ist in Pakistan nicht nur eine Redewendung, sondern eine Lebenseinstellung. Das liegt daran, dass die religiöse Praxis des Spendens, genannt „Zakat“, eine Verpflichtung und eine der fünf Säulen des islamischen Glaubens ist. Zakat hat sich als Vorbild für die Umverteilung von Wohlstand an die Armen und Bedürftigen erwiesen. Eine Wirtschaftsstudie ergab: „Es gibt Hinweise darauf, dass Zakat Vermögen von den Bessergestellten zu den Schlechtergestellten umverteilt und auf diese Weise die gemessene Einkommensungleichheit in Pakistan etwas verringert.“ Während Zakat in vielen islamischen Ländern jedem Einzelnen überlassen bleibt, wird dies in Pakistan von der Regierung angeordnet. Die pakistanischen Zakat-Räte sammeln Zakat ein und verteilen es nach eigenem Ermessen weiter.

Wohltätigkeit in Pakistan

Russen geben ihr Geld für Alkohol und Tabak aus

Stereotypen beiseite, die Russen scheinen tatsächlich einen erheblichen Betrag für Alkohol und Tabakprodukte auszugeben. Laut der Weltgesundheitsorganisation gehört der Alkoholkonsum in Russland zu den höchsten der Welt. Außerdem rauchten zu einem bestimmten Zeitpunkt 40% der russischen Bevölkerung, was das Land zum zweitgrößten Tabakkonsumland der Welt machte. In den letzten Jahren hat die Regierung des Landes Maßnahmen ergriffen, um den Tabakkonsum in der Bevölkerung einzudämmen.

Alkohol und Tabak

Die weltbesten Sparer

Wenn Sie in Singapur leben, ist es wahrscheinlich, dass Sie sehr gut sparen können. Die Singapurer sparen im Durchschnitt 55% ihres Haushaltseinkommens und gehören damit zu den größten Sparern der Welt. Wenn die Singapurer Geld ausgeben, sind dies in der Regel Lebensmittel-, Transport- oder Wohnkosten. Einige fragen sich jedoch, ob die Singapurer tatsächlich zu viel sparen. Die Neigung der Singapurer, ihr Geld zurückzulegen, führt zu einer weniger guten finanziellen Situation. Besser wäre es, sie würden ihre Ersparnisse investieren oder auf Rentenkonten anlegen.

Die weltbesten Sparer

Hohe Finanzkompetenz in Skandinavien

Wenn Sie möchten, dass Ihre Kinder gutes finanzielles Wissen erhalten, sollten Sie nach Skandinavien reisen. Norwegen, Dänemark und Schweden weisen die weltweit höchste finanzielle Bildung unter ihren Bürgern auf, wobei 71% der Erwachsenen in jedem der Länder als finanziell kompetent gelten. Interessanterweise haben die dänischen Staatsbürger eine extrem hohe Schuldenquote, auch wenn Dänemark eine der besten finanziellen Bildungsraten aufweist. Die Dänen weisen mit 265,11% die höchste Schuldenquote pro Haushalt in ganz Europa auf. Dies könnte an den exorbitanten Immobilienpreisen des Landes liegen, da die Immobilienpreise dort den Höhepunkt des Jahrzehnts erreicht haben.

Skandinavien

Australier mögen Freizeit

Vielleicht haben Australier mehr Spaß. Die Ausgaben für Freizeitaktivitäten sind in Australien auffällig hoch, denn 10% aller Haushaltsausgaben werden für Freizeitaktivitäten getätigt. Während die Ausgaben für Glücksspiele und Fernsehen rückläufig sind, sind die Ausgaben für andere Formen der Freizeitgestaltung wie Urlaub und Sportkurse höher als in den vergangenen Jahren. Insgesamt geben australische Haushalte rund 666 Milliarden US-Dollar aus, wobei die Haushaltsausgaben in letzter Zeit zurückgegangen sind.

Australier mögen Freizeit

Sparen in Japan

Sparen ist in Japan das A und O. Die Japaner sind mit ihrem Geld so konservativ, dass sie große Anstrengungen unternehmen, um es zu verstecken, manchmal sogar in ihren eigenen vier Wänden. Geld wird in Japan gerne zuhause gebunkert, denn hier bevorzugen die Bürger Bargeld vor Bankkonten. Eine kürzlich von der Bank of Japan durchgeführte Studie ergab, dass fast die Hälfte des gesamten Vermögens in der Nation als Cash gehalten wird, verglichen mit nur 10% Investitionen in Aktien und 19% in Rentenkonten oder Lebensversicherungen. Da 1 Euro etwa 120 Yen wert ist, müssen im ganzen Land sehr viele Geldscheine versteckt sein.

Sparen in Japan

Die Türken trauen dem Fiatgeld nicht

Kryptowährungen haben in weiten Teilen der Welt kaum Anklang gefunden, doch in der Türkei strömen die Bürger in Scharen zu den dezentralen digitalen Assets. Dies liegt daran, dass die türkischen Bürger ihrer Fiat-Währung, der Lira, nicht vertrauen, die schnell an Wert verloren hat und keine Anzeichen einer Besserung aufweist. Dieses mangelnde Vertrauen in die Landeswährung und -regierung hat die Türkei zu einem der größten Kryptowährungsanwender gemacht. Diese Einstellung ist nicht neu, wie eine Studie von ING aus dem Jahr 2015 zeigt, laut welcher 45% der Türken der Meinung waren, dass digitale Währungen die Zukunft des Online-Zahlungsverkehrs sein werden.

Die Türken trauen dem Fiatgeld nicht

Amerikaner geben gerne Geld aus

Kein Wunder, dass die Amerikaner pro Kopf die größten Online-Ausgaben tätigen. Schätzungen zufolge werden die Amerikaner allein in diesem Jahr mehr als 586 Milliarden US-Dollar für Onlinekäufe ausgeben. Es ist an einem Punkt angelangt, an dem US-Bürger es vorziehen würden, wenn ihre Regierung ihnen universellen Zugang zu Altersvorsorgeplänen verschafft. Obwohl Amerikaner gerne Geld ausgeben, haben sie leider oft keine Ahnung, wie viel sie sich leisten können und wie viel sie sparen sollten. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die finanzielle Bildung bei Erwachsenen in den USA mit geringen 57% nur geringfügig über der in Botswana liegt.

Amerikaner geben gerne Geld aus

Der Transport in Großbritannien hat seinen Preis

Britische Konsumenten sind in Bezug auf ihre Ausgaben im Internet nicht weit von ihren amerikanischen Pendants entfernt, da der durchschnittliche Online-Käufer in Großbritannien 1.629 USD pro Jahr ausgibt. In Großbritannien ist es außerdem ziemlich teuer, von A nach B zu kommen. Diejenigen, die in Großbritannien leben, geben einen Großteil ihres Einkommens – 14% der wöchentlichen Haushaltsausgaben – für Transport aus. Die eine Sache, die den Bewohnern des Vereinigten Königreichs immer noch nachhängt, ist ihre derzeitige Pattsituation gegenüber der Europäischen Union. Angesichts der sich abzeichnenden Brexit-Befürchtungen befinden sich die britischen Einzelhandelsausgaben auf dem niedrigsten Stand seit den 1990er Jahren.

Der Transport in Großbritannien hat seinen Preis

Andere verstehen

Mit diesem Einblick auf die Kaufgewohnheiten von Ländern auf der ganzen Welt können Sie besser nachvollziehen, warum Ihr Bekannter aus Deutschland keine Kreditkarte beantragen möchte oder warum Ihr Onkel aus Singapur nicht viel seines Einkommens ausgibt. Dies bedeutet nicht, dass ein Land mit Geld besser umgehen kann als das andere. Es bedeutet lediglich, dass Ihr Geburtsort häufig auch zu einem großen Teil Ihre Beziehung zu Geld definiert.

*Wie bei jeder Investition ist Ihr Kapital gefährdet und die Investitionen sind nicht garantiert. Die Rendite liegt bei bis zu 6,75%. Bevor Sie sich für eine Investition entscheiden, lesen Sie bitte unsere Risikoerklärung oder wenden Sie sich gegebenenfalls an einen Finanzberater.