So planen Sie für 2021 – Mikro- vs. Makrobudgetierung

Finanztipps

Ein neues Jahr steht vor der Tür. Und es ist nicht nur an der Zeit, den Weihnachtsbaum aufzustellen und sich auf die Feiertage einzustimmen, sondern auch, über die finanziellen Pläne für 2021 und darüber hinaus nachzudenken. Budgetierung ist ein wichtiger Aspekt im Hinblick auf die finanzielle Freiheit, und es ist nie zu früh, sich Gedanken über das Budget fürs nächste Jahr zu machen und wie man einen entsprechenden Betrag sparen kann.

Zwei Budgetierungsmethoden, die Sie 2021 nutzen könnten.
Zwei Budgetierungsmethoden, die Sie 2021 nutzen könnten.

Beim Thema Budgetierung gibt es zwei Hauptansätze: die Mikro- und die Makrobudgetierung. Beide Ansätze bieten Einblicke in Ihre derzeitige finanzielle Situation und helfen Ihnen beim Festlegen realistischer Ziele für die Zukunft. Wenn Sie beide Ansätze gemeinsam verwenden, können Sie ein besseres Verständnis Ihrer derzeitigen und zukünftigen finanziellen Situation gewinnen.

Mikrobudgetierung

Mit Mikrobudgetierung behalten Sie den Überblick über Ihre Ausgaben.
Mit Mikrobudgetierung behalten Sie den Überblick über Ihre Ausgaben.

Die Idee hinter dieser Methode ist es, Ihre Finanzen detaillierter zu untersuchen. Wie viel Geld geben Sie täglich oder monatlich für regelmäßige Kosten wie Lebensmittel, Nebenkosten, Miete und Ähnliches aus? Wie hoch ist Ihr monatliches Einkommen, und ist es ein festes oder variables Gehalt? Wenn Sie all diese Zahlen berücksichtigen, können Sie leichter ein sinnvolles Budget erstellen.

Eine Strategie für die Mikrobudgetierung ist das Zero-Base-Budgeting (ZBB). Dieses Thema wurde bereits in einem früheren Blog-Beitrag vorgestellt. Im Rahmen des ZBB teilen Sie alle Ihre Ausgaben entweder in Ausgaben, Ersparnisse, Schuldentilgungen, Investitionen oder andere zugehörige Kategorien ein. Auf diese Weise können Sie Ihr gesamtes Monatseinkommen erfassen, sodass Ihr Einkommen abzüglich aller Ausgaben im Monat immer Null ergibt.

Sehen wir uns ein Beispiel des ZBB an. Nehmen wir an, Sie verdienen 2.000 € pro Monat. In diesem Zeitraum haben Sie 1.500 € für Kosten wie Miete, Lebensmittel und Ähnliches ausgegeben und Schuldentilgungen in Höhe von 250 € gezahlt. Unter Verwendung des ZBB wird deutlich, dass Sie einen Betrag von 250 € übrig haben, den Sie in Ihr Go & Grow-Konto von Bondora gewinnbringend investieren können. Das gesamte Geld für den Monat wird erfasst und es bleibt nichts übrig.

Einer der größten Vorteile der Mikrobudgetierung besteht darin, dass Sie anhand dieser Informationen bessere Entscheidungen treffen können. Stellen Sie sich vor, Sie planen 500 € pro Monat für Lebensmittel ein, aber im Vormonat haben Sie festgestellt, dass Sie dafür 700 € ausgegeben haben. In diesem Fall sollten Sie die Ausgaben für diesen Bereich im letzten Monat genauer überprüfen. Vielleicht mussten Sie einfach mehr Geld als üblich ausgeben, beispielsweise für eine Weihnachtsfeier, oder vielleicht gab es Ausgaben, die Sie kürzen könnten. Wenn Sie möglicherweise öfter als sonst essen gegangen sind, könnten Sie diese Kosten einsparen, indem Sie stattdessen zu Hause kochen und essen.

Wenn Ihnen die Budgetierung und Nachverfolgung jeder Ausgabe zu aufwändig erscheint, können Ihnen verschiedene Tools weiterhelfen. Apps wie Mint, You Need a Budget und Personal Capital sind Technologietools, mit denen Sie Budgets erstellen und all Ihre Ausgaben zentral nachverfolgen können.

Makrobudgetierung

Anstatt Ihre Finanzen detailliert zu betrachten, können Sie auch den Ansatz der Makrobudgetierung nutzen. In diesem Rahmen sehen Sie sich nicht jede einzelne Ausgabe an, sondern stattdessen Ihre langfristige Finanzlage. Die Makrobudgetierung wird normalerweise einmal jährlich analysiert, kann aber auch längerfristig durchgeführt werden.

Beim Makrobudgetieren geht es weniger um einzelne Ausgaben als vielmehr um die übergeordneten Themen im Zusammenhang mit Ausgaben und Ersparnissen. Nachfolgend sind einige wichtige Fragen zu diesem Thema aufgeführt:

  • Was sind meine langfristigen finanziellen Ziele?
  • Habe ich mein Budget im letzten Jahr überschritten?
  • Wie viel muss ich für meine Rente verdienen/sparen?
  • Welche Investitionsziele habe ich?
  • Werde ich bald größere Ausgaben haben?

Wenn Sie langfristige Pläne erstellen, können Sie mit Makrobudgetierung alles unter Kontrolle halten und Ihre finanziellen Ziele erreichen.

Mikro- und Makrobudgetierung zusammen

Mehr Erfolg mit der Kombination beider Ansätze.
Mehr Erfolg mit der Kombination beider Ansätze.

Für die meisten Leute ist das Budgetieren auf einer Makro- und Mikroebene am erfolgreichsten. Sehen wir uns an, wie diese beiden Methoden zusammen verwendet werden können, damit Sie bessere finanzielle Entscheidungen treffen können:

Angenommen, zu Beginn des Jahres bestimmen Sie zwei große bevorstehende Ausgaben: den Kauf eines neuen Kühlschranks und eine Geburtstagsparty für Ihren Sohn. Mit Ihren Makrobudgetierungskenntnissen legen Sie diese beiden großen Ausgaben fest. Informieren Sie sich gründlich und planen Sie die Kosten für den Kühlschrank mit 1.000 €, die Kosten für die Geburtstagsfeier mit 200 € ein. So können Sie bereits jetzt erkennen, dass Sie für diese zusätzlichen Ausgaben über das ganze Jahr hinweg 1.200 € zusätzlich einplanen müssen.

Als Nächstes ermitteln Sie mithilfe der Mikrobudgetierung, wie Sie für diese Ausgaben sparen können. Sie berechnen, dass Sie zusätzlich 100 € pro Monat sparen müssen (1.200 € an zusätzlichen Ausgaben x 12 Monate), um Kühlschrank und Party bezahlen zu können. Im nächsten Schritt sehen Sie sich Ihre bisherigen Budgets und Ausgaben an, um festzustellen, in welchen Bereichen Sie weniger ausgeben könnten. Sie stellen fest, dass Sie Ihre Restaurantkosten um 50 € pro Monat oder auch Ihre Wasser- und Stromrechnungen um insgesamt 50 € senken können, wenn Sie beispielsweise anfangen, Ihr Geschirr von Hand abzutrocknen (anstatt Spülmaschine) und die Wäsche aufzuhängen (anstatt Trockner).

Indem Sie zunächst anhand der Makrobudgetierung die großen Ausgaben für das Jahr ermitteln und dann anhand der Mikrobudgetierung bestimmen, wie Sie im Laufe der Zeit für diese Ausgaben sparen können, haben Sie eine Möglichkeit zur Hand, wie Sie ohne größere Schwierigkeiten für zusätzliche Kosten aufkommen können.

Im Voraus planen

Beim Budgetieren geht es im Wesentlichen ums richtige Planen. Ob Sie nun die Mikrobudgetierung verwenden, um Ihre Ausgaben für jeden Einkauf zu kalkulieren, oder die Makrobudgetierung, um die nächsten 30 Jahre bis zum Ruhestand zu planen – mit beiden Methoden erhalten Sie wertvolle Informationen, um bessere finanzielle Entscheidungen treffen zu können.


Und welche Ansatz wählen Sie im Jahr 2021?