News aus aller Welt

„FinTech“ ist ein Begriff, den Sie heutzutage oft hören. Auch, wenn Sie nicht in einem Bereich arbeiten, der sich mit Finanzen oder innovativen Technologien befasst, ist es wahrscheinlich, dass Sie bereits das ein oder andere Mal darüber gestolpert sind. FinTech, oder Finanztechnologie, bezieht sich auf einen Nischensektor innerhalb der Finanzdienstleistungsbranche, der moderne Technologien nutzt, um traditionelle Bank- und Finanzdienstleistungen zu verbessern. Etwas, über das weniger diskutiert wird, ist TechFin. Forbes schrieb darüber:

fintech-skidoodle

„TechFin bezieht sich normalerweise auf ein Unternehmen, das unter anderem Technologien entwickelt, die Finanzdienstleistungen besser machen. Beispiele für TechFin-Unternehmen sind Google, Amazon, Facebook und Apple (GAFA) in den USA und Baidu, Alibaba und Tencent (BAT) in China.“

Ein anderer von Forbes berichteter Fall war Theresa Mays kürzlich stattgefundener Besuch in Afrika (und nein, es geht nicht um ihr virales Tanzvideo). Auf ihrer Reise nach Südafrika, Nigeria und Kenia trafen sich die britische Premierministerin und ein Team von Spezialisten mit lokalen Unternehmern, um die Geschäftsentwicklung und Partnerschaften in den Schwellenländern zu diskutieren. Forbes berichtete:

theresa-may

„Premierministerin Theresa May merkte an: „Die Chancen für die Unternehmen von Afrikas Hauptstädten sind enorm. 111 afrikanische Unternehmen sind bereits nach London gekommen, um sich die finanziellen Mittel zu beschaffen, die sie für Investitionen und Wachstum benötigen, und jetzt wollen wir noch weiter gehen, um sicherzustellen, dass das Vereinigte Königreich der Partner der Wahl für afrikanische Länder ist.“

In einem anderen Teil der Welt bezog sich Arabian Business auf das jüngste FinTech-Abkommen zwischen Singapur und Dubai. Sie fahren fort:

„Die Dubai Financial Services Authority (DFSA) und die Monetary Authority of Singapore (MAS) haben eine Vereinbarung getroffen, die es ihnen ermöglicht, innovative Finanztechnologieunternehmen (FinTechs) zwischen den beiden Behörden zu vermitteln, hieß es am Mittwoch.
Die Vereinbarung konzentriert sich auf einen Verweisungsmechanismus, der – zusätzlich zu Empfehlungen – dazu dienen soll, den Austausch von Informationen über Finanzsektorinnovation in den Märkten des Nahen und des Fernen Ostens zu erleichtern.
Darüber hinaus haben sich beide Behörden darauf geeinigt, an Projekten zum Einsatz von Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologie, Big Data, Schnittstellen für die Anwendungsprogrammierung sowie digitalen und mobilen Zahlungen zu arbeiten.“

middle east big city

Investieren mit einer einmaligen oder regelmäßigen Anlagen. Das ist ein gängiges Gesprächsthema in der Welt des Investierens. Welche der beiden Optionen ist für das langfristige Kapitalwachstum effektiver? Mit einer Einmalanlage verdienen Sie natürlich höhere absolute Beträge, sofern Ihre Investition durchweg gut performt.

Wenn Sie jedoch monatlich kleinere Beträge investieren, kann das auch Vorteile haben, weil Sie auf den Volatilitätswellen reiten. Wenn Ihr Aktienkurs beispielsweise im ersten Monat um 20 % sinkt und in den folgenden Jahren immer weiter ansteigt, wirkt sich der Sturz zu Beginn auf Ihr Gesamtportfolio weniger aus, wenn Sie monatlich investieren. Ein kürzlich erschienener Artikel von U.S. News spricht für die Vorteile von Einmalanlagen:

„Die Forschung unterstützt Einmalanlagen. Vanguard hat diese Frage untersucht, indem die Performance von Einmalanlagen mit dem Dollar-Kosten-Durchschnitt verglichen wurde. Vanguard hat festgestellt, dass die Einmalanlage das Performance-Rennen zwischen 1926 und 2011 während einer 10-jährigen Laufzeit in 67 Prozent der Fälle gewonnen hat.“

Immobilienbooms, der .com-Boom der frühen 2000er-Jahre, Kryptowährungen – der Trend geht weiter. Eine neue Branche, die in den letzten Jahren auf dem Aktienmarkt explodiert ist, sind Marihuana-Unternehmen. Nachdem der Freizeitkonsum von Cannabis in neun US-Bundesstaaten legalisiert worden war, kam Bewegung in die Industrie. Zacks diskutiert, wie und warum Sie in Marihuana-Aktien investieren sollten:

is-this-us

„Schätzungen zufolge könnten legale Marihuana-Verkäufe allein in den USA in diesem Jahr 10,2 Milliarden US-Dollar betragen, während illegale Verkäufe 53 Milliarden US-Dollar erreichen könnten. Stellen Sie sich jetzt vor, dass Sie in der Lage gewesen wären, in Alkoholunternehmen und Aktien zu investieren, bevor die Prohibition endete, und schon verstehen Sie die Motivation vieler institutioneller Investoren und Alkoholgiganten. Und wie bei den Sportwetten könnte die regulierte Industrie den illegalen Handel leicht überholen, wenn Pot auf Bundesebene legalisiert wird.“

Silicon Valley ist weltweit bekannt für die Entstehung globaler Technologieunternehmen. Da überrascht es nicht, dass es in dieser Region eine Fülle von Tech-Talenten gibt, die für diese Tech-Giganten arbeiten. Venture Beat schreibt„… die Bay Area verliert allmählich ihren einstmals schraubstockartigen Halt von talentierten Arbeitskräften und ihren Startup-Investment-Markt und macht den Anschein, gefährlich überhitzt zu sein. Jetzt wenden die VCs ihren Blick von Kalifornien ab und suchen nach Nordamerikas nächsten Tech-Kraftpaketen.“

Sie fahren fort:

„Ein kürzlich erschienener Bericht von CB Insights zeigt, dass die Finanzierung in östlichen Städten wie New York City und Boston stark zunimmt, während sie im Silicon Valley abnimmt. Ein Hauptgrund: VC-Geld, das einmal an die Bay Area gebunden war, folgt Tech-Talenten zu neuen Hubs in Nordamerika und auf der Welt.“

city-location

Es gibt einen interessanten neuen Artikel zu den geografischen Auswirkungen auf das Unternehmertum in der Irish Times. Oftmals prophezeit die Denkweise in den USA das Scheitern für Startup-Gründer. Jemand, der mehrere Firmen gegründet hat, die letztlich alle nicht erfolgreich waren, ist ein beeindruckender Unternehmer und möglicherweise ein zukünftiger Einhorn-Gründer. Stattdessen sind viele Länder in Europa und auf der ganzen Welt schuld daran, dass Risiko und Versagen zu einem Mangel an Selbstvertrauen führt. Der Artikel beschreibt das am Beispiel des Seriengründers Pat Phelan:

„Wenn man sich anschaut, was man Einhörner nennt, sind das überhaupt keine irischen Unternehmen; es sind amerikanische Firmen, die vielleicht einen Ableger in Irland haben; Stripe und Intercom haben bestätigt, dass sie keine Iren sind“, fügt er hinzu.

Alles über Bondora

Johannes Lortz hat ein ausführliches Video erstellt, das die Verteilung der Go & Grow Forderungen beschreibt.

Vivainvest.eu veröffentlichte ein umfassendes Review über Bondoras beliebtesten Service – Go & Grow.

Finanzgefluester, veröffentlichte seine Meinung über Go & Grow zusätzlich zu unseren bestehenden Services.

Haben Sie im letzten Monat einen Artikel oder ein Video über Bondora veröffentlicht? Senden Sie Ihren Content an investor@bondora.com und wir veröffentlichen ihn in den nächsten Branchen-News in einem Monat.