Was passiert, wenn eines der beliebtesten Unternehmen der Welt anfängt, finanziell auszubluten? Uber, ein wachsender Technologiekonzern, hat sich von einem kleinen Start-up zu einem milliardenschweren Industrieriesen entwickelt. Doch dieses Wachstum hat Uber nicht geholfen, Gewinne zu erzielen. Tatsächlich berichtete Uber kürzlich über verheerende Verluste, was sich viele fragen ließ, ob das Unternehmen dem Untergang geweiht ist, oder ob es sich nur um ein Schlagloch auf dem Weg des Mobilitätsunternehmens handelt.

Uber

Die Verluste

Anfang November gab Uber sein Ergebnis für das dritte Quartal bekannt und es kam nicht gut bei den Investoren an. Das Unternehmen hat zwar die Erwartungen vieler Analysten übertroffen, ist aber noch weit davon entfernt, einen Gewinn zu erzielen. Uber berichtete über operative Verluste von 1,11 Milliarden US-Dollar, was zu einem Nettoverlust von 1,16 Milliarden US-Dollar führte. Dennoch verlor das Unternehmen nur 0,68 US-Dollar pro Aktie, erwartet wurden 0,81 US-Dollar.

Die Verluste plagen Uber seit einiger Zeit, holen das Unternehmen aber immer weiter ein. Uber will die Verluste mit der Entlassung von 350 Mitarbeitern bekämpfen, das entspricht etwa 1% der Belegschaft des Unternehmens. Es war nicht der erste große Stellenabbau. Erst im vergangenen September hatte das Unternehmen 435 Mitarbeiter entlassen, nachdem es seine Wachstumsziele nicht erreicht hatte.

In einer E-Mail an die Mitarbeiter gab CEO Dara Khosrowshahi einige Probleme zu, die sein Unternehmen seit seinem Wachstumsschub heimgesucht haben.

„Wir alle müssen dazu beitragen, eine neue Arbeitsweise zu etablieren: Doppelarbeit zu identifizieren und zu beseitigen, hohe Leistungsstandards einzuhalten, direktes Feedback zu geben und Maßnahmen zu ergreifen, wenn die Erwartungen nicht erfüllt werden, und die Bürokratie zu beseitigen, die mit dem Wachstum von Unternehmen tendenziell zunimmt.“

Die Verluste beginnen sich zu häufen, was dazu führt, dass der Aktienkurs des Unternehmens sinkt. Nach einem scheinbar erfolgreichen Börsengang sind die Aktien von Uber um mehr als 40 % gefallen und bescheren den Anlegern Verluste. Der größte Aktionär des Unternehmens, die Dragoneer Investment Group, verlor dadurch allein in diesem Quartal 338 Millionen US-Dollar. Anfang November endete die Sperrfrist für Frühanleger, was es ihnen nun ermöglichte, ihre Aktien am freien Markt zu handeln. Die Anleger verloren keine Zeit und stießen viele Aktien ab. Am Tag des Ablaufs der Sperrfrist wurden so über 100 Millionen Aktien gehandelt. Angesichts der aktuellen Finanzlage von Uber fragen sich viele, ob institutionelle Investoren ihre Aktien aus Angst vor weiteren Verlusten weiterhin verkaufen werden.

Fahrer sind verärgert

Uber hat nicht nur ein finanzielles, sondern auch ein betriebliches Problem. Zuerst schien es, dass Uber seinen Fahrern flexible Arbeitszeiten und eine einfache Möglichkeit, Geld zu verdienen, zur Verfügung stellte. Seit einiger Zeit sind die Fahrer jedoch empört über die Richtlinien des Unternehmens und die Unfähigkeit, sie bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

Uber driver

Anfang 2019 stimmte Uber einem Vergleich in Höhe von 20 Millionen US-Dollar zu, der das Ergebnis einer Klage einiger Fahrer war. Die Fahrer behaupteten, dass sie aufgrund der Art ihrer Arbeit als Angestellte behandelt werden sollten, während Uber in seiner Einschätzung standhaft blieb, dass die Fahrer unabhängige Auftragnehmer seien. Während die Fahrer eine nette Provision erhielten, änderte dies nicht Ubers Haltung gegenüber seinen Mitarbeitern als unabhängige Auftragnehmer.

Die frühere Klage hat andere Fahrer dazu veranlasst, selbst weitere Klagen einzureichen. Eine Gruppe von 96.000 Fahrern in New York City verklagt Uber mit der Behauptung, das Unternehmen habe sie nicht für Steuern entschädigt, die von ihrem Einkommen abgezogen wurden. In New Jersey wurde Uber mit einer Geldstrafe von 649 Millionen Dollar belegt, weil das Unternehmen behauptete, dass seine Fahrer dort keine Angestellten seien. Der Staat versucht nun, Geld für unbezahlte Lohnsteuern vom Unternehmen zurückzubekommen.

Einige Fahrer sind so erzürnt über die Politik von Uber, dass sie vor dem Haus eines der größten Investoren von Uber, dem Risikokapitalgeber Bill Gurley, protestierten. Die Fahrer fordern eine faire Bezahlung und Sozialleistungen aufgrund ihrer Arbeit im Unternehmen. Diese Themen wurden von einem Fahrer hervorgehoben, der sagte: „Mit sinkenden (Lohn-)Tarifen arbeiten wir immer mehr für weniger Geld. Es gibt nichts Flexibles daran, mehr als 60 Stunden pro Woche zu arbeiten und trotzdem nicht über die Runden zu kommen.“

Blick nach oben

Der jüngste Quartalsbericht von Uber war nicht nur unheilvoll und düster. Obwohl das Unternehmen was Gewinne angeht, versagt, wächst das Geschäft. Im dritten Quartal verzeichnete Uber einen Umsatz von 2,94 Milliarden US-Dollar, ein Plus von fast 30 % gegenüber dem Vorjahr. Dieser Umsatzanstieg wurde durch einen Anstieg der Bruttoeinnahmen gegenüber dem gleichen Zeitpunkt des Vorjahres um 29 % auf insgesamt 16,5 Milliarden US-Dollar im Quartalsvergleich getrieben.

Laut dem CEO des Unternehmens Dara Khosrowshahi gibt es einen Grund zur Zuversicht:

„Unsere Ergebnisse in diesem Quartal zeigen deutlich die wachsende Profitabilität unseres Fahrgeschäftes. Das bereinigte EBITDA im Rides-Geschäft stieg im Vergleich zum Vorjahr um 52 % und deckt nun mehr ab als unsere Unternehmenskosten. Auch in unserem Eats-Geschäft haben sich das Umsatzwachstum und die Steigerungsraten deutlich beschleunigt“.

Einige Analysten glauben, dass sich der Aktienkurs des Unternehmens in den nächsten Jahren verdoppeln könnte. Die Expansion in andere Dienstleistungen (z.B. Uber Eats) und die Reduzierung von Märkten mit erheblichen Verlusten könnten der Weg nach vorne sein. So erleidet Uber allein in Indien jährliche Verluste von 1,2 Milliarden Dollar aus dem Uber Eats Service. Analysten glauben, dass entweder die Reduzierung dieser verlustbringenden Dienstleistungen oder die Partnerschaft mit anderen Unternehmen, um Kosten zu senken, die Rentabilität drastisch steigern wird.

Fahrerlose Autos könnten die Industrie verändern

Es ist klar, dass die Zukunft von Apps wie Uber mehr von Technologie als von Menschen geprägt sein wird. Fahrerlose Fahrzeuge werden irgendwann zum Standard bei der Bereitstellung dieser Dienstleistungen. Es bleibt jedoch die Frage, ob eine solche Technologie langfristig für Uber rentabel sein wird.

Ubers Hauptkonkurrent Lyft behauptet, dass er in naher Zukunft durch Partnerschaften mit Waymo und Aptiv, die den Kunden in den kommenden Jahren autonome Taxidienste ermöglichen, wieder profitabel werden kann. Dies ist die gleiche Strategie, die Uber verfolgen will, um aus der eigenen Misere herauszufinden. Fahrerlose Fahrzeuge werden nicht nur Fragen zum Beschäftigungsstatus der Fahrer vollständig beseitigen, sondern auch die Kosten senken.

Vergessen Sie nicht die Drohnenlieferdienste, die bereits im nächsten Jahr in den Vereinigten Staaten zur Realität werden könnten. Wenn neue Formen der Lieferung zum Leben erweckt werden, wird Uber mehr Möglichkeiten haben, seine Abhängigkeit von menschlichen Fahrern zu verringern und sich stattdessen mehr auf seine eigene technologische Innovation zu verlassen.

Ist es ein Branchenproblem?

Nicht nur Uber hat zu kämpfen, auch viele andere Start-ups des 21. Jahrhunderts verlieren Geld, und zwar schnell. Die Bewertung von WeWork ist auf neue Tiefststände gefallen, da das Unternehmen auf dem Prüfstand stand, nachdem sein Mitbegründer und CEO dabei erwischt wurde, Büroräume an sein eigenes Unternehmen zu vermieten und dadurch zu profitieren. Angesichts des aktuellen Aktienkurses wird WeWork auf nur 8 Milliarden US-Dollar geschätzt, was weit entfernt von der Bewertung von 47 Milliarden US-Dollar ist, die WeWork beim Versuch, an die Börse zu gehen, beworben hatte.

Ubers Hauptkonkurrent Lyft befindet sich ebenfalls in einer schwierigen finanziellen Situation. Lyft hat in den letzten sechs Monaten mehr als 35 % seines Aktienwertes verloren. Lyft gibt im Vergleich zu seinen Einnahmen weiterhin viel zu viel Geld aus und weist seit seinem Börsengang jedes Quartal ein Defizit auf. Im Jahr 2018 erwirtschaftete das Unternehmen nur 913 Millionen US-Dollar Bruttogewinn, was die Betriebskosten von 1,89 Milliarden US-Dollar nicht abdeckte.

Ein weiteres Tech-Einhorn, Snap, hat nur noch drei Jahre Zeit, um profitabel zu werden, bevor ihm das Geld völlig ausgeht. Snap ging mit einem Wert von 24 Milliarden Dollar an die Börse und hat inzwischen 186 Millionen aktive Nutzer täglich. Dennoch ist Snap weiterhin verlustbehaftet, und eine Trendwende lässt sich nicht erkennen. Das Unternehmen verlor 192 Millionen Dollar allein im letzten Quartal und verlor 2018 insgesamt 1,3 Milliarden Dollar.

Die Zukunft von Uber

Es gibt Grund zu der Annahme, dass es Uber am Ende des Tages schaffen wird. Die Markenbekanntheit ist auf einem historischen Höchststand – Uber hat sogar einen eigenen Branding-Service – und die Kunden sehen es in seiner jetzigen Form als einen Branchenführer. Das bedeutet, dass Uber allein dadurch einen Vorteil hat, egal in welches Geschäftsfeld als Nächstes expandiert wird.

Uber eats

So hat beispielsweise Uber Eats gerade erst mit der weltweiten Einführung begonnen und gewinnt im Markt an Bedeutung. Uber arbeitet bereits an diesem Modell, zum Beispiel mit der neuen Dine-In-Option, die es den Kunden ermöglicht, vorab in einem Restaurant zu bestellen und anschließend dort zu essen, ohne in der Schlange anstehen zu müssen. Das Unternehmen kündigte auch seinen Einstieg in Finanzdienstleistungen über Uber Money an, eine neue Zahlungsanwendung für Fahrer mit VISA-Debit- und Kreditkarten.

Diejenigen, die Uber nur als Fahrbetrieb sehen, übersehen das Gesamtbild. Das Unternehmen verfügt über die Technologie und die Ressourcen, um seine Geschäftstätigkeit auf vielen Ebenen auszubauen. Ja, Uber verliert weiterhin Geld und hat Schwierigkeiten, Gewinne zu erzielen, aber es verfügt über so viel Raum für Wachstum, der nicht ignoriert werden kann.

Anstatt Uber mit Lyft zu vergleichen, sollten Sie es besser mit Amazon vergleichen. Dies wird Ihnen einen besseren Eindruck davon vermitteln, wie Uber in den nächsten Jahrzehnten zu einem der größten Technologieunternehmen der Welt werden könnte.

*Wie bei jeder Investition ist Ihr Kapital gefährdet und die Rendite ist nicht garantiert. Bevor Sie sich für eine Investition entscheiden, lesen Sie bitte unsere Risikoerklärung oder wenden Sie sich gegebenenfalls an einen Finanzberater.