Unruhen im Nahen Osten, Amazon umgeht Steuern und die EU greift hart beim Datenschutz durch

Finanztipps

Saudi-Arabiens Ölfelder wurden angegriffen, was die Spannungen im Nahen Osten verschärfte. Mit 25 Drohnen und Marschflugkörpern wurden zwei Ölfelder in Saudi-Arabien angegriffen, um die Ölförderung des Landes, welche gleichzeitig die Größte der Welt ist, lahmlegen. Noch ist unklar, wer für die Angriffe verantwortlich ist. Die Saudis waren davon überzeugt, dass der Iran hinter dieser böswilligen Tat steckt, auch wenn sich Houthi-Rebellen im Jemen öffentlich dafür bekannt haben.

Unterdessen untersuchen die Vereinigten Staaten Informationen und Fakten zu dem Angriff, um den Täter ausfindig zu machen:

Saudi Arabia oil fields

„Analysten untersuchen die Satellitenbilder der betroffenen Gebiete und werten die Flugverläufe von einigen der tief fliegenden Drohnen aus. Auch die Kommunikation von vor und nach den Angriffen wird überprüft, um zu ermitteln, ob iranische Beamte involviert sind.

Am wichtigsten ist jedoch wahrscheinlich die forensische Analyse der Raketen- und Drohnenteile von den Angriffsstellen. Die Saudis haben tadellose Leiterplatten von einem der Marschflugkörper geborgen, die ihr Ziel verfehlt haben. Das bietet Forensik-Spezialisten die Möglichkeit, den Ursprungsort der Rakete zu bestimmen, so ein hochrangiger amerikanischer Beamter, der über den Geheimdienst informiert wurde.“

Allerdings sind die Saudis von der Beteiligung des Iran überzeugt. Kronprinz Mohammed bin Salman hat bekannt gegeben, dass die globale Ölindustrie vollständig aus dem Gleichgewicht gebracht werden wird, wenn der Iran nicht gestoppt wird. Er warnte vor einem niedrigeren Angebot und explodierenden Ölpreisen, die es so in dieser Generation noch nicht gegeben habe.


Trotz steigender Umsätze verbuchte Amazon Europe 2018 einen Vorsteuerverlust von 493 Mio. € und baute damit seine Fähigkeit zur Abschreibung von Verlusten weiter aus. Insgesamt erhielte das Unternehmen 2018 241 Millionen Euro Steuergutschriften, was viele dazu veranlasste, sich zu fragen, ob das Unternehmen das System missbraucht.

Das Unternehmen behauptet, dass aufgrund der anhaltenden Investitionen in der Region keine Gewinne erzielt wurden und es daher keine höheren Steuern zahlen sollte.

Amazon

„Amazon bezahlt alle Steuern, die in jedem Land, in dem wir tätig sind, anfallen“, sagte ein Sprecher des Unternehmens. „Die Körperschaftsteuer basiert auf Gewinnen, nicht auf Einnahmen, und unsere Gewinne sind angesichts unserer hohen Investitionen und der Tatsache, dass der Einzelhandel ein sehr konkurrenzstarkes, margenschwaches Geschäft ist, niedrig geblieben.“

Es ist nicht das erste Mal, dass Amazon Europe in einen Steuerskandal verwickelt ist. Im Jahr 2017 war Amazon Europe gezwungen, 250 Mio. Euro an rechtswidrigen staatlichen Beihilfen an Luxemburg zurückzuzahlen, da die EU der Ansicht war, dass durch diese Beihilfe fast drei Viertel der Gewinne des Unternehmens unversteuert bleiben konnten.


Während die Vereinigten Staaten nach Berichten von Lungenerkrankungen vor dem Dampfen von E-Zigaretten gewarnt haben, vertritt Europa eine andere Haltung. Gesundheitsbeamte im Vereinigten Königreich befürworten weiterhin E-Zigaretten und verwandte Produkte. Im Vereinigten Königreich wird geschätzt, dass 6,3% der Erwachsenen bereits dampfen:

e-cigarette vaping

„Wenn Sie Raucher sind und damit nicht aufhören können, probieren Sie E-Zigaretten“, sagte Martin Dockrell, Leiter der Tabakabteilung bei Public Health England, in einem Interview, das in diesem Monat auf seinem Twitter Feed veröffentlicht wurde. Die Regierungsbehörde hat wiederholt erklärt, dass Dampfen zu 95% weniger schädlich ist als herkömmliche Zigaretten.

Das Vereinigte Königreich muss erst noch die Krise im Bereich der öffentlichen Gesundheit erleben, die durch das Dampfen in den Vereinigten Staaten verursacht wird. Bislang haben die USA etwa 380 Berichte über E-Zigaretten mit mehreren Todesfällen veröffentlicht, während es im Vereinigten Königreich nur sieben Berichte gibt, von denen keiner zum Tode führte. Es ist unklar, wie die Gesundheitsbehörden im Vereinigten Königreich vorgehen werden, wenn eine solche Krise zu einem innenpolitischen Problem wird.

Der Klimawandel schadet dem Baumbestand in Europa. Laut einem aktuellen Bericht der International Union for Conservation of Nature (IUCN) sind 58% der Baumarten in Europa gefährdet. In dem Bericht werden Krankheiten, Schädlinge und vor allem menschliche Aktivitäten als Hauptgründe für diese Krise genannt.

Climate change

Luc Bas, Direktor des Europäischen Regionalbüros der IUCN, sagte: „Dieser Bericht hat gezeigt, wie schlimm die Situation für viele vergessene, vernachlässigte Arten ist, die das Rückgrat der europäischen Ökosysteme bilden und für einen gesunden Planeten wichtig sind. „Wir müssen die Auswirkungen der Menschen auf unsere Ökosysteme minimieren und dem Schutz dieser Arten Priorität einräumen.“

Diese Nachricht ähnelt anderen ökologischen Warnzeichen des Massensterbens. Eine im September veröffentlichte Studie berichtete, dass in den letzten 50 Jahren fast 3 Milliarden Vögel in Nordamerika verschwanden, was zu einem Rückgang der Vogelpopulationen um 29% über den Zeitraum führte.


Die Europäische Union ergreift noch mehr Maßnahmen zum Schutz und zur Sicherung von Verbraucherdaten. Die neu ernannte EU-Kommissarin für Digitalwirtschaft, Margrethe Vestager, kündigte an, dass sie die Schrauben für internetbasierte Unternehmen noch fester anziehen werde.

Protect consumer data

„Während sich die Welt verändert und neue Arten von Macht und Einfluss entstehen, müssen unsere Regeln mit diesen Veränderungen Schritt halten. Die Digitalisierung findet heute beispielsweise in jedem Teil unseres Lebens Einzug. Sie hat uns neue Möglichkeiten gegeben, mit unseren Freunden in Kontakt zu bleiben. Sie hat uns das Wissen der Welt zur Verfügung gestellt und uns die Kontrolle darüber gegeben, wie wir einkaufen, Nachrichten lesen oder fernsehen. Und diese Veränderungen haben auch einigen digitalen Unternehmen neue Macht über unser Leben gegeben.

Die Digitalisierung schafft enorme Vernetzungsmöglichkeiten. Aber wir brauchen einen Weg, um diese Möglichkeiten zu kanalisieren, um jenes Produkt zu bekommen, das wir uns wünschen oder die Informationen zu bekommen, die wir brauchen. Und die digitalen Plattformen, die uns dabei helfen – Suchmaschinen, Social Media-Netzwerke und Online-Marktplätze – können enorm mächtig werden, wenn sie unseren Zugang zu den Vorteilen der Digitalisierung kontrollieren.“

Vestager verschreibt sich damit einer schwierigen Aufgabe. Erst in diesem Monat gewann Google einen Datenschutzfall vor dem Europäischen Gerichtshof. Es wurde entschieden, dass das Unternehmen nicht verpflichtet ist, globale Links zu entfernen, die sensible personenbezogene Daten enthalten können, da diese Links außerhalb der Zuständigkeit der EU liegen. Dies gibt einen Impuls gegen frühere Regelungen, die als „das Recht, vergessen zu werden“ bekannt sind, bei denen von Online-Plattformen verlangt wird, Online-Links zu löschen, einschließlich sensibler Informationen, die als nicht mehr relevant und veraltet gelten.