Zuletzt haben wir uns dem Vergleich zwischen Unternehmertum und einer Anstellung gewidmet und Möglichkeiten aufgezeigt, mit denen sich einige Nachteile von Angestellten bekämpfen lassen. Sie werden sich daran erinnern, dass wir in unserem Vergleich Vor- und Nachteile beider Seiten beschrieben haben und wie bereits erwähnt, erschließt sich für uns kein klarer Gewinner. Es liegt an Ihnen, herauszufinden, welche Option besser zu Ihrer Persönlichkeit, Ihrem bevorzugten Arbeitsstil und Ihren beruflichen Zielen passt.

Entrepreneurship versus employment

In diesem Beitrag werden wir uns mit den Nachteilen des Unternehmertums befassen. Bevor Sie fortfahren, empfehlen wir Ihnen zwar, den ersten Teil komplett zu lesen, die wichtigsten Punkte haben wir jedoch auch hier zusammengefasst.

Nachteile von Unternehmern bekämpfen

Wenn Sie sich erinnern, gibt es beim Unternehmertum die Möglichkeit, eine One-Man-Show zu starten bzw. als Einzelunternehmer tätig zu sein (als Freiberufler oder Auftragnehmer), oder Ihr eigenes Unternehmen zu gründen und zu betreiben, in dem andere für Sie arbeiten. Sie werden viele verschiedene Arten von Aufgaben zu erledigen und Ausnahmen für alles zu beachten haben. Wir haben betont, dass Unternehmertum in seiner Darstellung (wir meinen euch, liebe Massenmedien) manchmal zu sehr verherrlicht und mit einer Menge Spiel und Spaß gleichgesetzt wird. Sie sollten sicher sein, zuerst alle wichtigen Details zu kennen, bevor Sie sich für einen der beiden Wege entscheiden.

Zu den Vorteilen des Unternehmertums zählen: mehr Freiheit und Unabhängigkeit, flexible Arbeitszeiten, großes Potenzial für finanzielles Wachstum, unbegrenzter Spielraum und große Chancen für die Karriere und persönliches Wachstum.

Wir werden die Nachteile (wie sie in unserem vorherigen Beitrag erläutert wurden) neu betrachten und Möglichkeiten aufzeigen, sie zum Positiven zu verändern.

Die schwierige Work-Life-Balance durch bessere Planung bekämpfen

Oder anders gesagt: Stress in Hülle und Fülle. Als Unternehmer müssen Sie viel Zeit investieren, um Ihr eigenes Unternehmen hochzuziehen – und das viele Jahre lang. Sie werden sehr viel und lange arbeiten. Außerdem haben Sie keinen Urlaub – schon gar nicht bezahlten – der im Vertrag eines Arbeitgebers integriert ist. Deshalb hat man als Eigentümer des Unternehmens sehr wenig Zeit. Das kann zu enormem Stress führen. Sie müssen extrem hart arbeiten, müssen sich aber gleichzeitig gut behandeln, um nicht ausbrennen.

Weekly planner

Wenn wir schreiben, planen Sie alles, meinen wir auch alles. Als Unternehmer verschwimmt die Grenze zwischen Arbeits- und Privatleben sehr schnell. Wenn Sie eine umfangreiche, scheinbar nie endende To-Do-Liste für die Arbeit haben, ist es schwer, sie nicht auch in Ihrer Freizeit abarbeiten zu wollen. Verwenden Sie deshalb Ihren Kalender nicht nur für Meetings und andere Termine, sondern für alles. Planen Sie Ihre Arbeit eher in Form eines Stundenplans und legen sie Zeitblöcke für Aufgaben fest. Planen Sie außerdem wiederkehrende Zeitblöcke für alles andere in Ihrem persönlichen Leben – regelmäßige Bewegung, der wöchentliche Spieleabend, der monatliche Brunch mit Freunden … Sie ahnen bestimmt, worauf wir hinaus wollen. Ein solches Vorgehen könnte Ihre Arbeitsweise verändern und Ihnen dabei helfen, den gefürchteten unternehmerischen Burn-out zu vermeiden.

Risiko und Investitionen durch Mentoren und Berater bekämpfen

Die Gründung eines eigenen Unternehmens ist sehr riskant, weshalb viele Unternehmer und Unternehmen scheitern. Nicht nur könnte Ihr Unternehmen scheitern, was finanzielle Risiken mit sich bringt, Sie müssen sich außerdem mit den rechtlichen Risiken und Verpflichtungen der Unternehmensgründung befassen. Für das Unternehmertum ist in der Regel eine hohe Investition ihrerseits erforderlich, ohne, dass Sie dafür eine Garantie erhalten, z. B. für den Fall, dass Ihr Unternehmen scheitert. Sie müssen nicht nur (normalerweise) viel eigenes Geld investieren, sondern Sie müssen sich auch vernetzen und andere finden, die bereit sind, in Ihr Unternehmen zu investieren. Das nötige Startkapital aufzubringen, kann sehr schwierig sein, da Sie das Gesamtbild sehen und einen starken Geschäftsplan haben müssen.

seeking mentors and advisors

Wir haben es zwar schon gesagt aber werden es noch einmal wiederholen: Networking sollte Ihr bester Freund sein, wenn Sie sich entscheiden, den unternehmerischen Weg einzuschlagen. Suchen Sie andere, die Experten in Ihrer Branche sind, diejenigen, die bereits das erreicht haben, was Sie erreichen wollen (d. h. andere Unternehmer), und potenzielle Partner, von denen Sie etwas lernen können. Viele Start-ups verfügen auch über kompetente Berater, die nicht unbedingt günstig sind. Langfristig ist das wahrscheinlich jedoch ein kleiner Preis für die fachkundige Beratung und Hilfe, die sie Ihnen zukommen lassen können.

Nehmen Sie auch an Branchen- und Unternehmerveranstaltungen teil und sprechen Sie einfach mit den Menschen – Sie wissen nie, wer Ihnen einen Rat geben, Sie mit Investoren verbinden oder sogar ein potenzieller Partner werden kann. Doch nicht nur das. Auch, wenn Sie mit anderen ins Gespräch kommen, die sich in derselben Situation wie Sie selbst befinden, (d. h. anderen Unternehmern, die gerade erst anfangen) kann das dazu führen, dass Sie sich weniger einsam fühlen. Dadurch kann ein Teil des Stresses gelindert werden, der mit den ganzen Risiken einhergeht. Apropos sich weniger alleine fühlen …

Mit Coworking Communities die Einsamkeit bekämpfen

Unternehmer zu sein kann vor allem in der Anfangszeit extrem einsam sein. Alle Entscheidungen liegen bei Ihnen, und Sie tragen die Last von allem auf Ihren Schultern. Sie haben keine Kollegen, mit denen Sie Ideen austauschen können, und der Erfolg und die Zukunft Ihres Unternehmens liegen ganz bei Ihnen. Hinzu kommt, dass Sie immer, während Sie Kontakte knüpfen oder Zeit mit anderen Menschen verbringen, nicht arbeiten können. Das kann ein sehr isolierendes Unterfangen sein.

Co-working communities

Moderne Coworking-Spaces sind in den letzten fünf bis zehn Jahren eines der besten Dinge, die Unternehmern passieren konnten. Durch sie haben Sie nicht nur außerhalb Ihrer eigenen vier Wände einen Platz zum Arbeiten, sie bieten auch etwas, das zu den wichtigsten Aspekten der Arbeit und des Lebens zählt – der Gemeinschaft. Ein Coworking-Space ermöglicht Ihnen ein perfektes Gleichgewicht zwischen Autonomie und Kameradschaft, und das Beste ist, dass Sie selbst entscheiden können, wie sehr Sie sich sozialisieren möchten. Im Gegensatz zu einem traditionellen Arbeitsplatz ermöglicht ein Coworking-Space eine Gemeinschaft ohne Politik und Konkurrenz. Darüber hinaus können Sie die Räumlichkeiten für Besprechungen nutzen. Dies ist ein wichtiger Punkt im Unternehmertum – Sie werden mehr Meetings abhalten, wenn Sie etwas aufbauen wollen, haben aber noch kein eigenes Büro. Coworking-Spaces lösen dieses Problem und ermöglichen ein professionelleres Umfeld als ein lautes Café.

Große Verantwortung durch Planung, Effizienz-Tools und Outsourcing bekämpfen

Alles machen und entscheiden zu können kann für viele verlockend sein. Es ist wichtig, zu wissen, dass das nicht nur bedeutet, dass Sie die ganze Zeit coole Marketingideen ausprobieren. Sie müssen sich um alle Komponenten Ihres Unternehmens kümmern (zumindest bis Sie über die finanziellen Mittel und Ressourcen verfügen, um Leute einstellen und einzelne Aufgaben an Mitarbeiter delegieren zu können). Das fängt bei den rechtlichen Unterlagen an, die für die Gründung und Registrierung Ihres Unternehmens erforderlich sind, und umfasst Verwaltungsaufgaben, Buchhaltung, Umgang mit Steuern usw. Es gibt viel Verantwortung und hinter den Kulissen lauert die tägliche Arbeit, die einen erst zum Unternehmer macht. Denn es geht nicht nur darum, TED-Vorträge zu halten.

Combat greater responsibility with planning

Wenn man feststellt, dass es so viele Komponenten und Gesichter gibt, denen man als Unternehmer Herr werden muss, ist man sehr leicht überwältigt. Es gibt einige Möglichkeiten, mit denen Sie vermeiden, das Gefühl zu haben, von allem zerdrückt zu werden. Dabei ist Planung gut, skalierbare Planung noch besser. Überlegen Sie zunächst, wie Ihr Unternehmen wachsen, skalieren und Fortschritte erzielen soll. Welche Rolle möchten Sie einnehmen, welche Aufgaben möchten Sie selbst erledigen und welche gerne an andere abgeben?

Wenn Ihre größten Stärken zum Beispiel im Marketing und in der Geschäftsentwicklung liegen, die Back-Office-Aufgaben (Buchhaltung, Verwaltung usw.) jedoch einen großen Teil Ihrer Zeit in Anspruch nehmen, könnte das eine der ersten Aufgaben sein, die Sie abgeben wollen. Sie könnten entweder jemanden dafür einstellen, die Arbeit auslagern, oder in Software investieren, die sich darum kümmert. Auf diese Weise können Sie sich auf das Wachstum Ihres Unternehmens konzentrieren und auf das, was Sie gut können.

Finanzielle Instabilität mit einem soliden Finanzplan bekämpfen

Unternehmer zu sein bedeutet, dass Sie nicht die Stabilität oder Sicherheit eines regelmäßigen Gehalts genießen. In den ersten Jahren werden Sie das meiste Geld sogar wieder in das weitere Wachstum des Unternehmens investieren, wodurch Sie keinen prall gefüllten Gehaltscheck sehen werden. Ihre Finanzen sind vollständig vom Erfolg und Wachstum des Unternehmens abhängig und selbst wenn das Unternehmen wächst, könnte es Zeiten geben, die sich negativ auf Ihr Einkommen auswirken.

Financial instability

Wenn Ihre Stärke nicht in der Finanzwelt liegt, hoffen wir, dass Sie unseren Standpunkt hinsichtlich der Suche nach Mentoren und Beratern beherzigen. Die Einführung eines Finanzplans – nicht nur für Ihr Unternehmen, sondern auch für Ihr persönliches Leben – ist ein entscheidender erster Schritt auf dem Weg ins Unternehmertum. Sicher, die Dinge ändern sich, aber wenn Sie einen Plan haben, sind Sie nicht überrascht, wenn es mal schlechter läuft. Es ist sehr wichtig, ein Budget für Ihr Privatleben zu haben, wenn Sie Unternehmer sind (den auch hier können Grenzen verschwimmen – vermeiden Sie das), und wir wiederholen uns erneut: Bezahlen Sie sich zuerst! Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass Sie sich gleich ein Gehalt bezahlen müssen (viele Unternehmer tun dies nicht), aber es würde nicht schaden, auch nur einen kleinen Betrag als Notgroschen zu sparen. Sei es für Sie selbst oder Ihr Unternehmen.

Unternehmertum kann eine tolle Sache sein, und wir haben in den letzten Jahren allein aufgrund der vielen neuen Unternehmer viele erstaunliche Fortschritte in der Fintech-Industrie erlebt. Das Unternehmertum wurde durch seine attraktiven Aspekte sehr verherrlicht und die harte und unermüdliche Arbeit, die für den Erfolg notwendig ist, wird oft übersehen. Wir rufen alle Unternehmer dazu auf, Ihre Geschichten und Ihr Wissen zu teilen. Seien Sie offen für Menschen, die Sie um Rat fragen, und scheuen Sie sich nicht vor den unangenehmen Seiten des Unternehmertums. Wir sagen immer: “Konzentriere dich nicht auf das Problem, sondern auf die Lösung.”