Seit Jahrhunderten kämpfen die Frauen um die Gleichberechtigung der Geschlechter. Und obwohl Frauen in der Gesellschaft nach und nach immer mehr Rechte zugesprochen wurden, gibt es in vielen sozialen Bereichen noch großen Aufholbedarf. Einer dieser Bereiche, in denen die Gender-Gap noch immer besonders existiert, ist die Finanzwelt.

Gender-Gap im Finanzbereich

Da es ihnen an finanzieller Bildung mangelt, treffen Frauen weniger auf Geld bezogene Entscheidungen und beugen sich der Meinung ihrer männlichen Artgenossen. Eine Dynamik, die für die Gesellschaft als Ganzes schlecht ist. Gleichzeitig sind Frauen in finanziellen Führungspositionen selten. In Anbetracht dieser Missstände arbeiten einige Unternehmen an einer umfassenden Gleichstellung der Geschlechter in der Finanzwelt. Die Verwirklichung dieses Vorhabens wird jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Frauen mangelt es an Chancen, Führungspositionen zu übernehmen

Die Finanzindustrie wird nach wie vor überproportional von Männern beherrscht. Die bittere Realität ist, dass Frauen selten Führungspositionen in Finanzunternehmen einnehmen. Studien zeigen, dass Frauen weniger als 2% der CEO-Positionen und weniger als 20% der Vorstandsmitglieder ausmachen. Im Bereich Private Equity und Venture Capital haben Frauen nur 10% der Führungspositionen inne.

financial leadership

Auch in den Bereichen Finanzforschung und wissenschaftliche Publikationen sind Frauen nicht angemessen vertreten. Frauen veröffentlichen insgesamt seltener Finanzanalysen als Männer. Sie erhalten weniger Ressourcen und Möglichkeiten, akademische Finanzforschung zu betreiben, weshalb es für sie schwieriger ist, eben solche Arbeiten zu veröffentlichen.

CEO Charlotte Crosswell von Innovate Finance, einer gemeinnützigen Organisation zur Unterstützung der britischen Fintech-Community, unterstreicht dieses Thema:

„Derzeit sind in 48 % unserer Investmentteams keine Frauen vertreten. Wir müssen mehr Frauen dazu inspirieren und in die Schulen gehen und sagen: „Wisst ihr was? Technologie und Finanzen sind auch was für Frauen!“

Ein Grund, sagt Croswell, ist, dass Frauen nicht genug darin bestärkt werden, zu glauben, dass sie in der Finanzbranche einen Unterschied bewirken können. „Der Schlüssel hier ist, dass Frauen auf Werte und Sinnhaftigkeit ansprechen, sofern sie eine Funktion haben, in der sie davon überzeugt sind, dass sie etwas bewirken können“, sagte sie.

Finanzwissen und Entscheidungsfindung

Wie bei vielen Dingen bedeutet Wissen auch in der Finanzwelt Macht. Das meiste Finanzwissen liegt jedoch immer noch in den Händen von Männern. Nach Angaben des Internationalen Währungsfonds (IWF) bleiben Frauen in fast allen Finanzbereichen auf der Strecke. Der IWF erklärt: „Frauen sind auf allen Ebenen des globalen Finanzsystems unterrepräsentiert, von Sparern und Kreditnehmern bis hin zu Bankvorständen und Aufsichtsbehörden“.

Dieses Finanzwissen ist die Grundlage für eine Entscheidungsfindung, die Frauen derzeit fehlt. Eine Studie des American College of Financial Services zur finanziellen Bildung wurde durchgeführt, um die finanzielle Bildung der Geschlechter zu vergleichen. Bei einem Test für Männer und Frauen im Alter zwischen 60 und 75 Jahren bestanden 35% der Männer und nur 18% der Frauen. Weltweit sind 35% der Männer finanzkundig, verglichen mit 30% der Frauen. Diese Dynamik führt dazu, dass Frauen nicht davon überzeugt sind, dass sie in der Lage sind, umsichtige finanzielle Entscheidungen zu treffen. Infolgedessen sind Frauen weniger zuversichtlich in Bezug auf ihre finanzielle Situation. Im Vergleich zu Männern haben Frauen dreimal mehr Angst, dass sie nicht in der Lage sind, für den Ruhestand vorsorgen zu können.

Traditionell war es die Rolle des Mannes in einem Haushalt, finanzielle Entscheidungen zu treffen, da er die Person war, die das gesamte Einkommen verdiente. Während in dieser Hinsicht Fortschritte erzielt wurden, geben immer noch 56 % der Frauen finanzielle Entscheidungen an ihren Ehepartner weiter. 85 % der Frauen glauben, dass ihr Ehepartner besser über finanzielle Angelegenheiten Bescheid weiß.

Diese Statistiken sind alarmierend, da Frauen oft in Situationen gebracht werden, in denen Finanzmanagement und -bildung äußerst wichtig sind. In europäischen Ländern sind bis zu 30 % aller Familien alleinerziehend. Da ein großer Teil dieser Eltern Mütter sind, sind ihre finanziellen Entscheidungen umso wichtiger. Darüber hinaus ist es auch dreimal wahrscheinlicher, dass Frauen ihren Job aufgeben, um sich um ein Familienmitglied zu kümmern, was ihre Anfälligkeit für schwierige finanzielle Situationen erhöht.

Männer sehen das Problem nicht

Auch wenn die Daten eindeutig sind, sind Männer immer noch nicht auf der Höhe finanzieller Geschlechterfragen. LinkedIn hat Antworten von Finanzexperten zusammengestellt, die zeigten, dass „obwohl die Männer glauben, dass Frauen gleichen Zugang zu Beförderungen und Gehaltserhöhungen haben, das nicht zutrifft“. Dieser Unterschied wird in den Antworten auf die Frage hervorgehoben, ob Männer und Frauen gleichermaßen wahrscheinlich die Führungsrolle in ihrer Branche übernehmen können. 56 % der männlichen Befragten stimmten zu, dass die Geschlechter gleichberechtigt sind, während nur 37 % der Frauen der gleichen Meinung waren. Nur 47 % der Frauen sind der Meinung, dass sie mit der gleichen Geschwindigkeit wie Männer befördert werden, während 74 % der Männer dies für wahr halten.

Frauen hingegen erkennen den Unterschied deutlich. Laut einer Geschäftsführerin einer New Yorker Investmentfirma „ist es so, als müsste man härter arbeiten, selbst wenn man die gleiche Menge an Arbeit leistet wie ein Mann“, sagte sie. „Dann musst du die ganze Zeit darüber sprechen und mit mehr Leuten.“

Leider verliert die Gesellschaft als Ganzes, wenn Frauen nicht die gleichen finanziellen Möglichkeiten erhalten wie Männer.

Wirtschaftliche Vorteile der Inklusion

Die traurige Wahrheit ist, dass die Finanzwelt eine große Chance verpasst, indem sie Frauen ausschließt. Es ist nicht nur ein ethisches Dilemma, Frauen von Finanzunternehmen und -institutionen auszuschließen, sondern es würde auch ein ausgewogeneres und wahrscheinlich profitableres Geschäft generieren, sie einzubeziehen. Frauen haben ein Kompetenzspektrum, das Männer im Finanzbereich ergänzen würde. Studien zeigen, dass Männer und Frauen unterschiedlich investieren. Männer sind offener für Risiken, während Frauen eher langfristig planen. Diese beiden Anlagestile ergänzen sich und würden sich als sehr effektiv erweisen, wenn sie gemeinsam genutzt würden.

Eine aktuelle Studie des IWF zeigt, dass durch die Einbeziehung von mehr Frauen als Nutzer, Anbieter und Regulierer von Finanzdienstleistungen eine bessere Geld- und Finanzpolitik erreicht werden könnte. Laut der Studie mit dem Titel „Women in Finance: A Case for Closing Gaps”:

„Neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass ein besserer Zugang für Frauen zur Nutzung von Konten für Finanztransaktionen, Spar- und Versicherungsgeschäfte sowohl wirtschaftliche als auch gesellschaftliche Vorteile haben kann. So investieren beispielsweise weibliche Kaufleute, die ein Basiskonto eröffnen, tendenziell mehr in ihr Geschäft, während weiblich geführte Haushalte nach der Eröffnung eines Sparkontos oft mehr für Bildung ausgeben. Ein integrativeres Finanzsystem wiederum kann die Wirksamkeit der Fiskal- und Geldpolitik steigern, indem es die Finanzmärkte und die Steuerbasis verbreitert.“

Eine Psychologiestudie widerlegt den Mythos, dass Männer bessere finanzielle Entscheidungen treffen als Frauen. Es zeigte sich, dass die Geschlechter zwar in ihren finanziellen Entscheidungsstrategien unterschiedlich sind, „diese Strategien jedoch keinen signifikanten Einfluss auf die Möglichkeit haben, Performance zu machen“.

Eine Diskrepanz in der Bedeutung der Geschlechterdiversität könnte dazu führen, dass einige Fonds wertvolle Investitionen verpassen. Laut einer Studie der International Finance Corporation halten 30 % der persönlich haftenden Gesellschafter die Geschlechterdiversität für wichtig, verglichen mit 65 % der beschränkt haftenden Gesellschafter bzw. Kommanditisten. Da Kommanditisten die Lebensader des Kapitals in einem Risikokapital- oder Private Equity-Fonds sind, ist klar, dass eine ernsthaftere Berücksichtigung der Gleichstellung der Geschlechter den Fonds direkt finanzielle Vorteile bringen wird.

Es ist offensichtlich, dass ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis im Finanzsystem allen Beteiligten zugutekäme, ohne dessen Leistungsfähigkeit zu beeinträchtigen. Das anhaltende Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern sorgt stattdessen für die Aufrechterhaltung einer Gesellschaft von Frauen, die sich bei finanziellen Entscheidungen als unzureichend empfinden.

Die Lücke schließen

Der erste Schritt, um die Kluft zwischen den Geschlechtern im Finanzbereich zu schließen, ist es, die Bildung zu verbessern. Frauen die gleichen Chancen zu geben, Finanzwesen zu lernen und zu verstehen, wird sie befähigen, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen.

Financial industry of equality

In Anbetracht der Notwendigkeit einer gleichberechtigten Finanzindustrie haben es sich Unternehmen und Führungskräfte zur Aufgabe gemacht, diese Kluft zu schließen. Girls Who Invest hofft, Frauen den Zugang zu Führungspositionen im Finanzbereich erleichtern zu können. Die Organisation ist eine gemeinnützige Organisation, die sich der „Erhöhung des Frauenanteils im Portfoliomanagement und in der Führungsebene der Vermögensverwaltungsbranche“ verschrieben hat. Dann gibt es Blogger, die ihre Zeit der Bereitstellung von Finanzinformationen und Ressourcen an Frauen gewidmet haben. Beispiele dafür sind Young Money, The Female Money Doctor und viele mehr. Im deutschsprachigen Raum gibt es beispielsweise Fortunalista oder Madame Moneypenny.

Neben der Bildungsförderung gibt es eine Bewegung zur Schaffung von Finanzinstrumenten, die speziell auf Frauen zugeschnitten sind. Finmarie ist eine Online-Investmentlösung von Frauen für Frauen, die den europäischen Markt bedient. Die Plattform bietet professionelle finanzielle Beratung und Unterstützung für Frauen, die selbst die Kontrolle über ihre Finanzen übernehmen wollen. Ellevest ist ein Roboter-Berater für Frauen, der bereits 77,6 Millionen Dollar an Finanzmitteln von weiblichen Investoren erhalten hat.

Für Frauen, die sich selbst als Finanzexpertinnen hervortun wollen, helfen Konferenzen wie European Women in Finance, weibliche Branchenexpertinnen miteinander zu verbinden und sich gegenseitig bei dem Ziel zu unterstützen, Führungspositionen in der Branche zu erhalten. In Großbritannien hat die Regierung eine Women in Finance Charter für Unternehmen eingerichtet, um sich für ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis im gesamten Finanzdienstleistungssektor einzusetzen. Danach müssen die Unternehmen öffentlich über ihre Fortschritte bei der Überwindung der Geschlechterkluft berichten und die selbst gesetzten Ziele für Vielfalt am Arbeitsplatz erreichen.

Eine verpasste Gelegenheit

Bei der Überwindung des Geschlechtergefälles im Finanzbereich geht es nicht nur darum, das Richtige zu tun, sondern auch um gute Geschäftsentscheidungen. Es wird geschätzt, dass 782 Milliarden Dollar an investierbaren Vermögenswerten von Unternehmen aufgrund ihrer schlechten Beziehung zu Frauen verloren gehen. Immer wieder wurde bewiesen, dass die Beteiligung von Frauen an finanziellen Entscheidungen für die Gesellschaft als Ganzes von Vorteil ist. Frauen haben nach und nach mehr Integration in andere Bereiche der Gesellschaft und der Wirtschaft erreicht. Es ist an der Zeit, dass sie auch im Finanzbereich ernst genommen werden.

*Wie bei jeder Investition ist Ihr Kapital gefährdet und die Rendite ist nicht garantiert. Bevor Sie sich für eine Investition entscheiden, lesen Sie bitte unsere Risikoerklärung oder wenden Sie sich gegebenenfalls an einen Finanzberater.