Zero-Base-Budgeting: So setzen Sie die Methode ein, um Ihre Finanzen zu steuern

Finanztipps

In unserer schnelllebigen Zeit, in der es immer einfacher wird, Geld auszugeben, schnelle Zahlungen, regelmäßige Käufe und Lastschriftbestellungen vorzunehmen oder Abonnements abzuschließen, wird das Thema Budgetierung noch wichtiger. Wenn Sie entsprechend planen, haben Sie einen besseren Überblick über Ihre Finanzen und organisieren Ihre Ausgaben entsprechend Ihren Spar- und Investitionszielen.

Planung und Budgetierung gehen Hand in Hand.
Planung und Budgetierung gehen Hand in Hand.

Eine der Möglichkeiten dafür ist das Zero-Base-Budgeting, auch als Nullbasisbudgetierung oder ZBB bezeichnet. Dies ist eine Budgetierungsmethode mit dem Konzept, dass Ihr gesamtes Einkommen bis zum Monatsende verwendet wird. Oder anders ausgedrückt, wenn Sie Ihre Ausgaben vom Einkommen abziehen, ist das Gesamtergebnis gleich Null.

Allerdings ist Zero-Base-Budgeting keine Entschuldigung für zu hohe Ausgaben. Stattdessen sollte die Kategorie „Ausgaben“ auch Ersparnisse, Investitionen, Spenden und ähnliches beinhalten.

Mit dieser Methode legen Sie für jeden einzelnen Cent Ihres Monatseinkommens einen bestimmten Zweck fest. Ganz gleich, ob der Betrag für Lebensmittel, Bekleidung, Reisen, eine Reserve oder eine Spende vorgesehen ist, Sie legen es fest.

So funktioniert Zero-Base-Budgeting

Für die Umsetzung der Methode sind drei wichtige Schritte erforderlich:

  1. Bestimmen Sie die Höhe Ihres Einkommens: Bei einem festen Einkommen sollte dies einfach sein. Aber wenn sich Ihr Gehalt von Monat zu Monat ändert, müssen Sie Ihre Bankkonten oder die Gehaltsabrechnung prüfen und sich die Zahlen notieren, um eine klare Vorstellung von dem Betrag zu haben, der jeden Monat auf Ihrem Konto eingeht.
  2. Bestimmen Sie die Höhe Ihrer Ausgaben: Verfolgen Sie Ihre Ausgaben für einige Monate, um nachvollziehen zu können, wie viel Sie durchschnittlich pro Monat für Lebensmittel, Miete, Ausbildung, Schuldentilgung usw. benötigen.
  3. Unterteilen Sie Ihre gesamten Ausgaben: Kategorisieren Sie Ihre Ausgaben, um Ihr Budget besser zu organisieren. Verwenden Sie dabei die üblichen Kategorien wie Lebensmittel und Wohnen und erstellen Sie bei Bedarf weitere. Wenn Sie nächstes Jahr beispielsweise nach Japan reisen möchten, erstellen Sie eine Kategorie „Japan-Fonds“ oder „Reise-Fonds“.
Ein einfaches Bespiel für Zero-Base-Budgeting.
Ein einfaches Bespiel für Zero-Base-Budgeting.

Gründe für Zero-Base-Budgeting

Fürs Budgetierung gibt es viele Möglichkeiten. Warum sollte man sich für Zero-Base-Budgeting entscheiden?

  • Es ist einfach und intuitiv. Die Idee dahinter ist ziemlich simpel: Weisen Sie im Voraus 100 % Ihres Einkommens Ihren voraussichtlichen Ausgaben zu, basierend auf den letzten Beträgen der Vormonate.
  • So können Sie Ihr Einkommen und Ihre Ausgaben einfacher nachverfolgen. Mit Zero-Base-Budgeting wissen wie genau, wohin Ihr Geld jeden Monat geht. Viele haben keine Vorstellung davon, wofür sie das Geld ausgeben oder in welchen Bereichen sie zu viel ausgeben, da sie ihre Ausgaben nicht im Blick behalten. Bei dieser Methode ist dies jedoch eine Voraussetzung. Sie haben also gleichzeitig einen besseren Überblick über Ihre gesamten Ausgaben.
  • Sie können es vermeiden, Geld auszugeben, über das Sie gar nicht verfügen. Wenn Sie Ihre Ausgaben im Voraus planen, können Sie in Ruhe darüber nachdenken und vermeiden, zu viel auszugeben oder Unnötiges zu kaufen. Oder anders ausgedrückt: Sie können mit dieser Methode klügere finanzielle Entscheidungen treffen.

Bei allen Vorteilen gibt es aber auch einige Nachteile:

  • Es kann schwierig sein zu planen, wenn Ihr Einkommen zu sehr schwankt. In diesem Fall könnten Sie einfach alles auf der Grundlage eines Monats mit niedrigem Einkommen planen, beispielsweise des Monats mit dem niedrigsten Verdienst im Vorjahr.
  • Die Planung und Nachverfolgung sind relativ zeitaufwändig. Sie müssen sich wahrscheinlich mit Ihren Kontoauszügen, Belegen oder Gehaltsabrechnungen beschäftigen, was nicht jedermanns Sache ist.
Mit Budgetierung behalten Sie den Überblick über Ihre Ausgaben.
Mit Budgetierung behalten Sie den Überblick über Ihre Ausgaben.

Beachten Sie aber auf alle Fälle die positiven Aspekte. Viele Banken bieten mittlerweile digitale Lösungen, mit denen Sie Ihre Ausgaben nachverfolgen können. Vielleicht hilft Ihnen eine entsprechende integrierte Lösung weiter. Es gibt aber auch Apps, mit denen der Umgang mit den Ausgaben vereinfacht wird. Und das Worst-Case-Scenario? Sammeln Sie Belege und erstellen Sie eine Tabelle.

Ganz gleich, ob Sie Ihr Investmentziel erreichen, nach Japan reisen, ein Haus bauen, Ihre Schulden abzahlen oder ein Unternehmen gründen möchten: Sie müssen Ihre Finanzen entsprechend planen. Das heißt natürlich nicht, dass Zero-Base-Budgeting die einzige Methode ist. Es gibt eine ganze Reihe weiterer Budgetierungsoptionen, aber diese ist eine der einfachsten und transparentesten Wege, um Ihre Finanzen nachzuvollziehen und jeden Monat den Überblick zu behalten.

Wäre Zero-Base-Budgeting auch etwas für Sie? Teilen Sie diesen Artikel mit einem Freund, der vielleicht auch von dieser Methode profitieren könnte.