Verdienen Sie jetzt eine Rendite von 9 Prozent bei einem breitgestreutem Risiko

35.817 Investoren haben bereits 127 Millionen Euro auf Bondora investiert und 18 Millionen Euro an Zinsen erhalten.

73 Prozent der Investoren verdienen mehr als 9 Prozent jährlich. 196 Investoren davon sind aus vereinigte Staaten von Amerika.

Crowdlending – Wie P2P-Kredite funktionieren

Beim Crowdlending werden Kredite mithilfe einer Vielzahl von privaten Investoren vergeben. Die Rückzahlung dieses Kredits erfolgt innerhalb einer festgelegten Frist. Dabei muss der Kreditnehmer den Kredit mit einem vorher vereinbarten Zins (meist monatlich) zurückzahlen. Welche Funktion Crowdlending hat und wie es funktioniert, erfahren Sie im Folgenden.

Crowdlending – Warum es für Anleger interessant ist

Crowdlending ist auch unter dem Namen „P2P-Kredit“ (Peer-to-Peer-Kredit) oder auch „lending based crowdfunding“ bekannt. Klassisch wird bei Krediten üblicherweise an Bankkredite gedacht. Das besondere beim Crowdlending ist deshalb, dass bei der Vergabe keine Bank involviert ist.

Dieser wird in dem Fall von „Privat zu Privat“ vergeben. Besonders mit der Entwicklung des Internets wuchs der Markt für P2P-Kredite. Und so haben nicht nur Privatpersonen die Vorteile des Crowdlending für sich entdeckt.

Auch Selbstständige und Unternehmen nehmen immer häufiger Crowd-basierte Kredite auf. Hier spricht man im speziellen von P2B-Krediten, was so viel wie „Peer-to-Business“ bedeutet.

Interessant ist das Konzept für beide Seiten. Privatpersonen, Selbstständige und Unternehmen können viel unbürokratischer einen gewünschten Kredit bekommen. Private Investoren hingegen erhalten attraktive Renditen und haben die Chance, sinnvolle Projekte zu unterstützen.

Dabei spielt das Gefühl, Menschen zu helfen eine ebenso wichtige Rolle wie die finanziellen Vorteile des Crowdlending.

Was ist der Unterschied zum Crowdfunding und Crowdinvesting?

Das Crowdlending ist im Grunde eine Unterform des Crowdfunding. Während das Funding prinzipiell alle Möglichkeiten umschließt, auf einer Online-Plattform Geldmittel zu sammeln, bezeichnet Crowdlending im Speziellen die Kreditvergabe von Privat zu Privat. Ebenso müssen beim Crowdfunding finanzielle Interessen keine Rolle spielen.

Zu unterscheiden ist der Begriff auch zum Crowdinvesting. Hier wird die Kraft der Schwarmfinanzierung genutzt, um eine bestimmte Investition zu tätigen. Das kann beispielsweise eine Immobilie sein. Hinter dem Investment steht ein klares finanzielles Interesse.

Die Geschichte des Crowdlending

Zum ersten Mal in der Geschichte der Fintech-Industrie ging im Jahr 2014 ein Unternehmen an die Börse und hatte durchschlagenden Erfolg. Es war die amerikanische Lending-Plattform „Lending Club“.

Die erste Crowdlending-Plattform gab es allerdings schon 10 Jahre vorher. In kurzer Zeit kamen viele neue Plattformen mit ausgefeilten Technologien zum Einsatz, die Investoren das Anlegen erleichterten. Mit der Zeit sahen selbst berühmte Namen die Vorteile des Crowdlendings.

Beispielsweise generierte der Fußballverein Hertha BSC innerhalb von 9 Minuten und 23 Sekunden einen Betrag von 1 Mio Euro durch die Unterstützung seiner Fans.

Vor- und Nachteile von Crowdlending im Überblick

Wie alle Geldanlagen hat auch das Crowdlending Vor- und Nachteile. Hier der Überblick:

Vorteile:

  • Renditechancen: P2P-Kredite bieten für Anleger hohe Renditechancen. Dabei werden Anlagen in unterschiedliche Risikoklassen unterteilt, sodass der Anleger Rendite und Risiko abwägen kann. Bei Bondora erhält der Privatinvestor gar spezielle Online-Tools, die ihm schnell einen Überblick verschaffen und die Aneignung von ausführlichem Vorwissen ersparen.
  • Sinnvolle Geldanlage: Vielen Anlegern ist wichtig, dass Ihr Geld nicht nur rentabel arbeitet, sondern gleichzeitig auch einen sinnvollen Zweck erfüllt. Beim Crowdlending weiß der Anleger, dass er damit private Projekte unterstützt.
  • Transparenz: P2P-Kredite gelten als weitgehend transparent und verständlich. Es handelt sich ganz simpel um direkte Kredite mit festgelegten Konditionen im Vergleich zu vielen anderen Anlageklassen, die so unübersichtlich arbeiten, dass oft selbst Bankberater nicht wissen, wie das Geld arbeitet.
  • Kleine Investments möglich: Der Investor hat beim Crowdlending die Möglichkeit, Kleinstbeträge zu investieren. Damit ist die Geldanlage nicht nur für eine breite Masse an Anlegern zugänglich, sondern ermöglicht auch eine unkomplizierte Risikostreuung.

Nachteile:

  • Ausfallrisiko: Bei P2P-Krediten ist generell ein Ausfallrisiko vorhanden. Um dem entgegenzuwirken, sollten Anleger nur in Anlagen in ihrer gewünschten Anlageklasse investieren. Außerdem empfiehlt sich die bewährte Strategie der Risikostreuung, die mit den Online-Investmenttools von Bondora besonders leicht zu bewerkstelligen ist.

Der Crowdlending-Markt wächst

Besonders seit der Finanzkrise 2008 wächst der Markt für das Crowdlending rasant. Grund dafür sind die wachsenden Zweifel der Menschen an den Bankensystemen. Viele sind unzufrieden mit der intransparenten Arbeitsweise der Banken und verlassen sich lieber auf Anlagen, die sie persönlich verstehen und nachvollziehen können.

Auch Bondora erfreut sich seit Jahren immer größerer Beliebtheit. Nachweisliche Renditen von durchschnittlich 9% begeistern dabei immer mehr Anleger.

Viele Investoren sehen Crowdlending insbesondere als eine zusätzliche Anlageklasse, um das Portfolio weiter zu diversifizieren. Denn schließlich sollte das Risiko nicht nur innerhalb einer Risikoklasse gestreut werden, sondern auch über mehrere hinweg, um Risiken zu minimieren.

Wie kann Crowdlending bei der Diversifizierung helfen?

Beim Anlegen gilt das Prinzip, nur Geld zu investieren, dass nicht auf Anhieb benötigt wird. Wie rendite- oder sicherheitsorientiert das Portfolio letztlich gestaltet werden soll, hängt danach vom Anlegertyp an.

In jedem Fall ist eine Diversifizierung des Portfolios zu empfehlen. Wer beispielsweise bereits den Großteil seines Vermögens in sichere Anlageklassen wie Tages- und Festgelder angelegt hat, könnte durchaus in rentablere Anlagen investieren, um Gewinne zu erzielen.

Doch die persönliche Diversifikationsstrategie hängt auch von der generellen Finanz- und Arbeitssituation ab. Beispielsweise kann ein Beamter mehr Risiken eingehen und renditeorientierter handeln als ein Selbstständiger.

Das Crowdlending gilt als rentable Geldanlage. Jedoch kann der Anleger auch hier entscheiden, wie sicherheits- oder renditeorientiert er sein möchte. Bondora hat zu diesem Zweck Kredite in Risikoklassen unterteilt, die dem Investor helfen, seine Investments zu diversifizieren. Mithilfe der modernen Investmenttools ist dabei kaum Vorwissen nötig.

Hohe Renditen mit P2P-Krediten von Bondora

Besonders interessant sind Peer-to-Peer-Kredite aufgrund ihrer Rentabilität. Heutzutage gleichen klassische Anlageklassen wie Sparbücher oder Tagesgelder kaum noch die Inflation aus. Aktien und Fonds hingegen erfordern viel Vorwissen und gelten als Risikoreich.

Bei Bondora erhalten Anleger seit Jahren bereits durchschnittliche Renditen von 9%. Außerdem gibt es keinerlei Gebühren im Vergleich zu anderen Geldanlagen.

Sicherheitsmechanismen für Anleger

Eine P2P-Plattform gewährleistet die Sicherheit seiner Anleger, indem es wie Bondora strenge Bonitätskriterien hat und strikt anwendet. Dadurch werden schon viele Kreditanträge aufgrund von Mängeln bereits zu Anfang aussortiert.

Damit der Anleger das Ausfallrisiko einschätzen kann, werden Kredite zusätzlich in Klassen unterteilt. Je sicherer die Klasse, desto geringer das Ausfallrisiko.

Dabei bietet Bondora beispielsweise die automatisierte Variante mit dem Portfolio-Manager-Tool. Mit dem Portfolio-Pro-Tool oder dem P2P-Lending-API kann er sich detailierter seiner Investitionsstrategie widmen.

Das seit über 10 Jahren bewährte Bondora-System bietet dabei für jeden Anlegertypen die optimale Möglichkeit, die gewünschte Anlagestrategie zu finden.

Melden Sie sich jetzt bei Bondora an und profitieren Sie von einer unkomplizierten Online-Plattform, auf der Sie sich schnell zurechtfinden!

Erfahren Sie mehr über Bondora

Vorteile

Keine Gebühren

Es entstehen keine Gebühren für ein Investment in den Primär- oder Sekundärmarkt. Lediglich werden bei überfälligen Darlehen ein kleiner Betrag und eine kleine Bearbeitungsgebühr abgezogen.

Schnelle Liquidität auf dem grössten Sekundärmarkt für P2P Kredite

Es gibt einen Sekundärmarkt, der Investoren ermöglicht, die bestehende Investitionen zu kaufen und verkaufen. Wir haben eine schnelle und automatisierte Liquidierungsfunktion auf unserer Platform entwickelt.

Die lukrativste Peer-to-Peer-Plattform für Investoren

Eine internationale Investmentbank stuft Bondora als die Peer-to-Peer-Platform mit den höchsten Renditen ein.

Fortschrittliche Statistiken zur Investment-Analyse

Investoren bekommen Zugang zu Hunderten von Eckdaten der verfügbaren Investments - über das Dashboard, Datenexporte und die öffentliche API.

Alle Kreditdaten sind öffentlich zugänglich

Alle Transaktionskonten und vergebenen Kredite sind über unsere öffentlichen Statistiken und Datenexportseiten frei zugänglich.

Eine solide Erfolgsbilanz

Bondora hat eine solide Erfolgsbilanz seit 2009 und bietet unseren Investoren immer hohe Renditen an- in negativen als auch positiven Marktbedingungen.

Häufig gestellte Fragen

Was ist Bondora?

Bondora ist eine der führenden Peer-to-Peer-Kreditplatform (P2P-Lending) für europäische Privatkredite, die nicht von einer Bank ausgegeben werden. Alle Darlehen werden von unserer Muttergesellschaft Bondora AS vergeben, die einen Teil des Risikos der Darlehen beibehält und über den Bondora.com-Marktplatz verkauft.

Warum können Sie Investoren überdurchschnittliche Renditen bieten?

Bondora vergibt Darlehen in Finnland, Spanien und Estland. Diese Länder haben im Vergleich zum westeuropäischen Markt eine deutlich geringere Bankenabdeckung, was auf Bankoligopole und die Auswirkungen der Finanzkrise zurückzuführen ist. Der wettbewerbsarme Bankensektor und der geringe Fokus auf Privatkunden hat ein Umfeld geschaffen, in dem Privatkredite für bonitätsschwächere Kreditnehmer nur sehr selten und nur mit hohen Kosten vergeben werden.

Brauche ich viel Erfahrung, um über Bondoras Plattform zu investieren?

Kurz gesagt, nein. Wir bieten Ihnen leicht zu bedienende, automatisierte Investment-Tools, die Ihnen das Anlegen mit Bondora ganz einfach machen. Wir kümmern uns außerdem um die Bonitätsprüfung, die Darlehensrückzahlung und im Falle von Nichtzahlungen um das Inkassoverfahren, damit Sie sich um nichts Sorgen machen müssen.

Welche Art von Investitionen kann ich bei Bondora tätigen?

Sie können in Bondora-Darlehen investieren, bei denen es sich um festverzinsliche Anlagen handelt, die monatlichen einen Cashflow durch Darlehensrückzahlungen und Zinstilgungen erzeugen.

Wie prüfen Sie die Kreditwürdigkeit der Darlehensnehmer?

Alle Darlehensnehmer erhalten durch Bondoras aufwändiges Analysemodell eine Risikobewertung und werden jeweils einer Kreditgruppe zugeteilt, wo die Zinssätze das jeweilige Risiko widerspiegeln.

Kann jeder bei Bondora investieren?

Jeder, der über 18 Jahre alt ist und in der Europäischen Union, in der Schweiz oder in Norwegen lebt, kann bei Bondora investieren – sowie in der EU registrierte Unternehmen. Wenn Sie außerhalb der EU leben, ihr Land aber die Anti-Geldwäsche-Richtlichen der EU erfüllt, dann können Sie bei Bondora investieren, wenn Sie ein zugelassener Investor sind.

Eröffnen Sie noch heute Ihr kostenloses Konto

Indem Sie auf "Jetzt anmelden" klicken, akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen