Verdienen Sie jetzt eine Rendite von 9 Prozent bei einem breitgestreuten Risiko

38.785 Investoren haben bereits 136 Millionen Euro auf Bondora investiert und 19 Millionen Euro an Zinsen erhalten.

72 Prozent der Investoren verdienen mehr als 9 Prozent jährlich. 219 Investoren davon sind aus vereinigte Staaten von Amerika.

Geldanlage: Wie Sie Ihr Geld richtig anlegen

„Wie sollte ich mein Geld anlegen?“ fragen sich immer mehr Deutsche, der laut einer Statistik des Bundesamts durchschnittlich rund 10% ihres jährlichen Einkommens sparen. Die richtige Geldanlage für die persönlichen Bedürfnisse zu finden, ist dabei nicht immer leicht. Wir möchten Ihnen deshalb bei der Orientierung helfen und Ihnen zeigen, welche Möglichkeiten sich Ihnen bieten.

Warum überhaupt Geld anlegen?

Neben den individuellen Gründen sprechen folgende Punkte für Geldanlagen:

  • Langfristig sind die Ertragschancen höher als beim Sparkonto
  • Für Ihre persönlichen Ziele bilden Sie Kapital
  • Mit einigen Geldanlagen nehmen Sie an der Wertentwicklung von Unternehmen teil
  • Schutz vor potentiellen Negativzinsen
  • Beispiele für persönliche Gründe: Für die Ausbildung der Kinder, die eigene Pension oder um in Zukunft einen lang gehegten Traum zu erfüllen

Grundsätzliches zu Geldanlagen

Wer erfolgreich Geld anlegen möchte, sollte in jedem Fall ein paar Grundlagen wissen.

  • Die beste Anlageform ist, zunächst alle Schulden zu tilgen - falls vorhanden. Denn Zinsen für Schulden sind oft weit höher als mögliche Renditen.
  • Eine breite Streuung ist immer empfehlenswert, um Risiken zu reduzieren.
  • Ein langer Atem zahlt sich aus, um mögliche, kurzfristige Verluste auszugleichen. Denn Anlageformen wie Aktien können beispielsweise drastische Verluste erleiden, die mit der Zeit wieder ausgeglichen werden können.
  • Arbeitsverhältnis und Gehalt des jeweiligen Anlegers sollte in die Bewertung einer Anlage mit einfließen. Beispielsweise kann ein Selbstständiger weniger risikoreich anlegen als ein Beamter, da er ein geregeltes und relativ sicheres Einkommen hat.

Geld anlegen – Beachten Sie die Faktoren Rentabilität, Risiko und Liquidität!

Ob Sie sich für ein Tages- oder Festgeldkonto oder risikoreichere Geldanlagen wie z.B. Aktien, Fonds, oder Immobilien entscheiden, hängt von Ihrer persönlichen Ausgangssituation und Ihren Zielen ab. Folgende Fragen in Bezug auf Risiko, Rentabilität und Liquidität können Ihnen bei der ersten Orientierung helfen:

  • Risiko und Rentabilität: Ist Ihnen die Sicherheit Ihrer Geldanlage wichtiger als ein hoher Gewinn?
  • Liquidität: Wie lange könnten Sie auf Ihr Geld verzichten?

Seriöse Angebote werden Ihnen niemals einen maximalen Gewinn, hohe Sicherheit und schnelle Verfügbarkeit gleichzeitig versprechen. Es ist vielmehr so, dass die Faktoren Risiko, Rentabilität und Liquidität immer miteinander konkurrieren.

Wenn Sie seriös Geld anlegen möchten, werden Sie in der Regel höchstens zwei dieser drei Ziele erreichen können – aber nicht alle! Schauen Sie sich folgende Kapitalanlagen an, um sich einen Überblick zu verschaffen:

Tageskeldkonto – Sicher, liquide und wenig rentabel

Heutzutage gilt das Tagesgeldkonto als die sicherste Form der modernen Geldanlage. Das Geld ist dabei täglich verfügbar und EU-weit durch die sogenannte Einlagensicherung abgesichert. Dafür ist ein Tagesgeldkonto wenig rentabel.

Festgeldkonto – Eine sichere Anlageform mit höheren Zinsen

Ähnlich wie das Tagesgeldkonto gilt auch das Festgeldkonto als sicher. Durch die europäische Einlagensicherung ist auch hier das Geld bis zu 100.000€ pro Konto geschützt. Dadurch sind Verluste nicht möglich. Allerdings ist das Geld hier für einen ausgewählten Zeitraum nicht verfügbar.

Dadurch können Sie schlechter auf mögliche Änderungen reagieren als beim Tagesgeldkonto – erhalten aber höhere Zinsen. Fachleute sprechen in dem Fall von einem höheren Liquiditätsrisiko. Generell gilt beim Festgeldkonto: Je länger Sie auf Ihr Geld verzichten können, desto höher sind die Zinsen.

Aktien – Hohe Renditen und ein höheres Risiko

Geld in Aktien anzulegen, verspricht höhere Renditen. Dafür muss der Anleger mit einem höheren Risiko als bei sichereren Geldanlagen wie Tages- oder Festgeldkonten rechnen. Mit dem Kauf von Aktien beteiligt man sich an der Wertentwicklung von Unternehmen. Zudem erhält der Aktionär am Jahresende eine Dividende.

Wenn Sie langfristig in Aktien anlegen, sinkt das Risiko in der Regel. Eine weitere Möglichkeit um das Risiko von Aktien zu verringern, ist, in Fonds zu investieren. Hier werden unterschiedliche Aktien gebündelt, wodurch Verluste einzelner Aktien durch andere aufgewogen werden können. Dadurch kann jedoch folglich die Rentabilität im Vergleich zu Einzelaktien sinken.

Ein weltweit gestreuter Fonds kann in der Regel nur dann hohe Verluste erleiden, wenn die gesamte Wirtschaft schwächelt. Bei Einzelaktien sind Verluste schon möglich, wenn ein Unternehmen in eine schwierige Lage gerät.

Geldanlage-Tipp: Ein individuelles Portfolio mit unterschiedlichen Anlageklassen erstellen

Ein individuelles Portfolio aus Geldanlagen in Tagesgeld-, Festgeldkonten und Aktien ist eine gute Möglichkeit, um sein Geld anzulegen. Wie dieses Portfolio am Ende zusammengesetzt sein soll, hängt davon ab, welcher Anlagertyp Sie sind. Hier wird zwischen drei grundlegenden Anlegern unterschieden.

  • Der sicherheitsorientierte Sparer: Wenn Ihnen die Sicherheit Ihres Geldes besonders wichtig ist, sollten Sie ausschließlich in Tages- und Festgeldkonten anlegen.
  • Der ausgewogene Anleger: Ist Ihnen Rentabilität, Risiko und Liquidität gleichermaßen wichtig, gehören Sie womöglich zum ausgewogenen Anleger. In dem Fall empfiehlt es sich, ein Portfolio mit 40% an renditefreundlichen Anlagen zusammenzustellen.
  • Der renditeorientierte Anleger: Setzen Sie Ihre Priorität auf maximale Renditen? Dann sind Sie der renditeorientierte Anleger. In dem Fall können gar rund 80% ihres Portfolios aus renditefreundlichen Anlageklassen bestehen.

Selbstverständlich sind die genannten Anlegertypen idealformen und sollen nur eine grobe Orientierung darstellen. Letztlich bestimmen Ihre persönlichen Vorlieben, wie genau Sie Ihr Portfolio zusammenstellen möchten.

In jedem Fall ist ein Anteil von 20% auf Tagesgeldkonten zu empfehlen. Stellen Sie zudem sicher, dass kleinere und mittlere Anschaffungen aus dem Tagesgeld bezahlt werden können. Durch das schnell verfügbare Geld können Sie spontane Kosten wie Reparaturen besser stemmen. Falls Sie jedoch auf Liquidität verzichten können, empfiehlt sich ein Festgeldkonto für Ihr Geld. Anlagen sollten immer den persönlichen Umständen entsprechend gewählt werden.

Bankberater: Eigeninitiative zahlt sich bei Geldanlagen aus

Die vielfältigen Kapitalanlagen und Unterformen können Einsteiger leicht überfordern. Aus diesem Grund wenden sich viele oft an Berater bei der Hausbank um die Ecke. Es ist natürlich nicht gesagt, dass der Berater schlecht sein muss. Im Gegenteil: Viele haben womöglich jahrelange Erfahrungen und können Ihre Bedürfnisse nachvollziehen.

Allerdings haben Bankberater ein Interesse daran, Provisionen für ihre Vermittlungsarbeit zu kassieren. Deshalb laufen Sie Gefahr, überteuerte Empfehlungen zu bekommen. Wenn Sie sich nicht auskennen, besteht deshalb die Möglichkeit, dass Sie unwissentlich unpassende Produkte kaufen.

Deshalb zahlt sich Eigeninitiative aus.

Geldanlage-Tipp: Das Portfolio mit Bondora erweitern

Mit Bondora haben Sie eine transparente Anlagemöglichkeit, bei der Sie mit mittleren bis hohen Renditen rechnen können. Hier beteiligen Sie sich an Privatkrediten in Finnland, Spanien und Estland. Mit der transparenten und leicht zu bedienenden Bondora-Plattform behalten Sie den Überblick und können so ihr Portfolio um einem starken Partner erweitern. Ihre Risikobedürfnisse bestimmten Sie dabei selbst.

Erfahren Sie mehr über Bondora

Vorteile

Keine Gebühren

Es entstehen keine Gebühren für ein Investment in den Primär- oder Sekundärmarkt. Lediglich werden bei überfälligen Darlehen ein kleiner Betrag und eine kleine Bearbeitungsgebühr abgezogen.

Schnelle Liquidität auf dem grössten Sekundärmarkt für P2P Kredite

Es gibt einen Sekundärmarkt, der Investoren ermöglicht, die bestehende Investitionen zu kaufen und verkaufen. Wir haben eine schnelle und automatisierte Liquidierungsfunktion auf unserer Platform entwickelt.

Die lukrativste Peer-to-Peer-Plattform für Investoren

Eine internationale Investmentbank stuft Bondora als die Peer-to-Peer-Platform mit den höchsten Renditen ein.

Fortschrittliche Statistiken zur Investment-Analyse

Investoren bekommen Zugang zu Hunderten von Eckdaten der verfügbaren Investments - über das Dashboard, Datenexporte und die öffentliche API.

Alle Kreditdaten sind öffentlich zugänglich

Alle Transaktionskonten und vergebenen Kredite sind über unsere öffentlichen Statistiken und Datenexportseiten frei zugänglich.

Eine solide Erfolgsbilanz

Bondora hat eine solide Erfolgsbilanz seit 2009 und bietet unseren Investoren immer hohe Renditen an- in negativen als auch positiven Marktbedingungen.

Häufig gestellte Fragen

Was ist Bondora?

Bondora ist eine der führenden Peer-to-Peer-Kreditplatform (P2P-Lending) für europäische Privatkredite, die nicht von einer Bank ausgegeben werden. Alle Darlehen werden von unserer Muttergesellschaft Bondora AS vergeben, die einen Teil des Risikos der Darlehen beibehält und über den Bondora.com-Marktplatz verkauft.

Warum können Sie Investoren überdurchschnittliche Renditen bieten?

Bondora vergibt Darlehen in Finnland, Spanien und Estland. Diese Länder haben im Vergleich zum westeuropäischen Markt eine deutlich geringere Bankenabdeckung, was auf Bankoligopole und die Auswirkungen der Finanzkrise zurückzuführen ist. Der wettbewerbsarme Bankensektor und der geringe Fokus auf Privatkunden hat ein Umfeld geschaffen, in dem Privatkredite für bonitätsschwächere Kreditnehmer nur sehr selten und nur mit hohen Kosten vergeben werden.

Brauche ich viel Erfahrung, um über Bondoras Plattform zu investieren?

Kurz gesagt, nein. Wir bieten Ihnen leicht zu bedienende, automatisierte Investment-Tools, die Ihnen das Anlegen mit Bondora ganz einfach machen. Wir kümmern uns außerdem um die Bonitätsprüfung, die Darlehensrückzahlung und im Falle von Nichtzahlungen um das Inkassoverfahren, damit Sie sich um nichts Sorgen machen müssen.

Welche Art von Investitionen kann ich bei Bondora tätigen?

Sie können in Bondora-Darlehen investieren, bei denen es sich um festverzinsliche Anlagen handelt, die monatlichen einen Cashflow durch Darlehensrückzahlungen und Zinstilgungen erzeugen.

Wie prüfen Sie die Kreditwürdigkeit der Darlehensnehmer?

Alle Darlehensnehmer erhalten durch Bondoras aufwändiges Analysemodell eine Risikobewertung und werden jeweils einer Kreditgruppe zugeteilt, wo die Zinssätze das jeweilige Risiko widerspiegeln.

Kann jeder bei Bondora investieren?

Jeder, der über 18 Jahre alt ist und in der Europäischen Union, in der Schweiz oder in Norwegen lebt, kann bei Bondora investieren – sowie in der EU registrierte Unternehmen. Wenn Sie außerhalb der EU leben, ihr Land aber die Anti-Geldwäsche-Richtlichen der EU erfüllt, dann können Sie bei Bondora investieren, wenn Sie ein zugelassener Investor sind.

Eröffnen Sie noch heute Ihr kostenloses Konto

Indem Sie auf "Jetzt anmelden" klicken, akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen