Autos und Finanzen: der richtige Umgang mit den hohen Benzinpreisen

Finanztipps

Da derzeit in ganz Europa und auf der ganzen Welt die Kraftstoffpreise in die Höhe schießen, überlegen sich sehr viele, wie sie diese exorbitanten Kosten reduzieren können. Der Krieg in der Ukraine und die Abhängigkeit Europas von russischen Gaslieferungen sind nach wie vor ein Streitpunkt und ein wichtiger Faktor, der die Kraftstoffpreise beeinflusst.

Ein Ende der überhöhten Preise an den Tankstellen scheint derzeit nicht in Sicht zu sein. Und wenn Sie zur Arbeit pendeln, kann sich diese Preiserhöhung erheblich auf Ihr Budget auswirken. Schauen wir uns nachfolgend einige Beispiele an, wie Sie Ihre Finanzen angesichts der hohen Benzinkosten regeln können.

Wie können Sie am besten mit den hohen Tankkosten umgehen?
Wie können Sie am besten mit den hohen Tankkosten umgehen?

Fahren Sie effizienter

Ihre Fahrweise und der Einsatz Ihres Autos kann sich durchaus auf den Kraftstoffverbrauch auswirken. Wenn Sie immer schnell beschleunigen, oft mit hohem Tempo fahren und das Auto länger im Leerlauf lassen, erhöht dies den Spritverbrauch. Wenn Sie Geld sparen und weniger oft tanken möchten, sollten Sie daher aggressives Beschleunigen und Bremsen vermeiden. Sie verbrauchen auch weniger Kraftstoff, wenn Sie langsamer fahren, da pro 8 km/h über 95 km/h Sie einige Cent pro Liter kosten können.

Reduzieren Sie die Ladung im Auto

Je schwerer Ihr Auto ist, desto höher ist der Kraftstoffverbrauch. Ein Reserverad dabeizuhaben ist sicherlich eine gute Idee, aber Sie sollten es vermeiden, überflüssige und schwere Dinge im Auto zu belassen, wenn Sie jeden einzelnen Liter Benzin optimal nutzen möchten.

Denken Sie über Fahrgemeinschaften nach

Wenn Sie Fahrgemeinschaften bilden, ist dies eine großartige Möglichkeit, das jeweilige Ziel zu erreichen und gleichzeitig Benzin und Geld zu sparen. Fragen Sie einfach Kollegen und Freunde, ob dies vielleicht eine Option für sie ist. Mitglieder einer Fahrgemeinschaft teilen sich die Kosten, was das Fahren für alle günstiger macht, ganz zu schweigen von dem zusätzlichen Plus, dass man während der Fahrt Gesellschaft hat. Eine Fahrgemeinschaft zahlt sich für alle Beteiligten aus, und auch die Umwelt profitiert davon.

Günstig und umweltfreundlich ans Ziel mit Fahrgemeinschaften
Günstig und umweltfreundlich ans Ziel mit Fahrgemeinschaften

Öffnen Sie die Fenster und lassen Sie die Klimaanlage aus

Wenn Sie keine elektrische Klimaanlage haben, sollten Sie darauf achten, wie Sie die Klimaanlage nutzen. Wenn die Klimaanlage eingeschaltet ist, wird mehr Benzin verbraucht, daher ist es oft besser, bei warmen Temperaturen das Fenster zu öffnen. Die Fenster zu öffnen und stattdessen die Klimaanlage ausgeschaltet zu lassen ist eine gute Option, den Benzinverbrauch zu senken (es sei denn, Sie fahren auf der Autobahn). Bei sehr hohen Geschwindigkeiten erhöht sich der Luftwiderstand; sind dann die Fenster geöffnet, wird mehr Benzin verbraucht. In diesem Fall ist eine Klimaanlage in puncto Verbrauch sicher von Vorteil.

Denken Sie über Alternativen nach

Auch wenn das Auto eines der bequemsten Transportmittel geworden ist, gibt es sicherlich auch noch andere Optionen, mobil zu sein. Lassen Sie das Auto doch einfach einmal stehen und nutzen Sie Alternativen wie den öffentlichen Nahverkehr, gehen Sie zu Fuß oder fahren Sie Rad. Wenn Sie Rad fahren oder laufen, statt das Auto zu nehmen, sparen Sie nicht nur Geld, sondern bleiben auch fit.

Achten Sie auf die regelmäßige Wartung Ihres Fahrzeugs

Wenn Sie Ihr Auto regelmäßig zur Wartung bringen, kann so die Lebensdauer Ihres Autos verlängert werden. Mit einer regelmäßigen Wartung können Sie jedoch auch Benzin sparen. Mit einem Ölwechsel (und der Verwendung des passenden Öls für Ihren Motor) sorgen Sie dafür, dass das Auto reibungslos läuft, und Sie können 1–2 % an Kraftstoff sparen. Darüber hinaus verbessern richtig aufgepumpte Reifen den Kraftstoffverbrauch und lässt Sie bis zu 3 % sparen.

Eine regelmäßige Wartung des Autos zahlt sich aus.
Eine regelmäßige Wartung des Autos zahlt sich aus.

Warum in die Ferne schweifen

Hohe Kraftstoffpreise wirken sich nicht nur auf Autofahrten aus. Wenn Sie den nächsten Urlaub planen, werden Sie vielleicht feststellen, dass auch die Flugpreise gestiegen sind. Auch die Fluggesellschaften haben mit steigenden Kraftstoffpreisen zu kämpfen und geben dies in den meisten Fällen in Form von teureren Tickets an ihre Kunden weiter.

Anstatt eine Flugreise zu buchen, können Sie sich auch für einen Urlaub in der Nähe entscheiden, vor allem, wenn Sie in einer Stadt leben. Sehr oft gibt es unzählige Freizeitmöglichkeiten in der eigenen Stadt, für die man sonst kaum Zeit hat. Ein Urlaub vor Ort kann durchaus erholsam und spannend sein, ohne dass man für teure Flüge oder Autoreisen zahlen muss.

Denken Sie über Hybrid- oder Elektroautos nach

Wenn Sie auf der Suche nach einem neuen Auto sind, lohnt sich vielleicht die Anschaffung eines Hybrid- oder Elektroautos, denn damit können Sie mit Abstand am meisten Kraftstoff sparen. Vielleicht gibt es in Ihrem Land auch Steuerbefreiungen oder -ermäßigungen, wenn Sie ein umweltfreundliches Auto kaufen. Hybrid- und Elektroautos sind oft teurer in der Anschaffung als herkömmliche Fahrzeuge. Sie müssen also genau kalkulieren, ob sich die Investition für Sie lohnt.

Zusammenfassung

Wichtig beim Thema hohe Benzinpreise ist es, sich dessen bewusst zu sein, im Voraus zu planen und über Alternativen nachzudenken, um einen zu hohen Benzinverbrauch zu vermeiden. Am besten verzichtet man insgesamt auf Flug- und Autoreisen und wählt stattdessen alternative Verkehrsmittel wie Bus und Bahn, fährt Fahrrad oder geht zu Fuß. Auch kann es sinnvoll sein, passende Fahrgemeinschaften zu bilden. Auch wenn es sich nicht immer vermeiden lässt, allein Auto zu fahren, können Sie versuchen, alle Besorgungen in einer Fahrt zu erledigen, darauf achten, dass Ihr Auto regelmäßig gewartet wird, und so fahren, dass möglichst wenig Benzin verbraucht wird. Mit all diesen kleinen Schritt halten Sie die Ausgaben fürs Tanken unter Kontrolle und nutzen Ihre Tankfüllung optimal.