Europa, Amazon und die Weltwirtschaft wurden im Juli von der Hitze getroffen

Finanztipps

Die jüngste Hitzewelle über Europa blieb nicht ohne schwerwiegende wirtschaftliche Folgen. In Frankreich, wo die Temperaturen im Juli Rekordhöhen erreichten, dürfte die Hitzewelle dazu führen, dass die Weinproduktion, eines der wichtigsten Exportgüter des Landes, um bis zu 13 % abnimmt. Im schlimmsten Fall könnte dies zu der schlechtesten Weinproduktion des Landes seit fünf Jahren führen.

Doch die Hitze hat noch weitere Folgen. Es wurde festgestellt, dass drastisch ansteigende Temperaturen einen deutlichen Rückgang der Produktivität der Arbeitnehmer zur Folge haben:

Global economy heat

„Wir wissen, dass Menschen, denen es zu heiß ist, weniger produktiv sind, also selbst wenn sie es schaffen, mit einer Infrastruktur zu arbeiten, die nicht so funktioniert, wie sie sollte, sind sie wahrscheinlich weniger produktiv“, sagte Bob Ward, Direktor für Politik und Kommunikation des Grantham Research Institute on Climate Change and the Environment.

Städtische Zentren wie London können „doppelt tödlich sein“, erklärte Ward, weil die Betongebäude und Straßen die Wärme aufnehmen und die Temperaturen ansteigen lassen. Die strahlende Sonne führt zudem zu einer chemischen Reaktion, die die Luftverschmutzung verschlimmert und Menschen mit Atemwegsproblemen einem höheren Risiko aussetzt“, sagte er.


Amazon ist im Clinch mit den europäischen Regulierungsbehörden. Dem Technologieriesen wurde vorgeworfen, dass er Daten von Drittanbietern in unlauterer Weise verwendet. Infolgedessen hat die Europäische Kommission ein förmliches Kartellverfahren gegen Amazon eingeleitet. Die Untersuchung umfasst die Vereinbarungen des Unternehmens mit den Verkäufern auf seinem Marktplatz sowie die Strategien, die Amazon bei der Entscheidung anwendet, welcher Einzelhändler die „Buy Box“ auf der Website erhält.

In einer Erklärung betonte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager die Notwendigkeit eines fairen Wettbewerbs auf dem gesamten E-Commerce-Markt:

Amazon

„Die europäischen Verbraucher kaufen zunehmend online ein. E-Commerce hat den Wettbewerb im Einzelhandel verstärkt und eine größere Auswahl und bessere Preise hervorgebracht. Wir müssen sicherstellen, dass große Online-Plattformen diese Vorteile nicht durch wettbewerbswidriges Verhalten zerstören. Ich habe mich daher entschieden, die Geschäftspraktiken von Amazon und seine doppelte Rolle als Marktplatz und Einzelhändler sehr genau darauf zu untersuchen, ob die EU-Wettbewerbsregeln eingehalten werden“.

Dies ist kein gutes Zeichen für Amazon, da das Unternehmen bereits in den USA einer kartellrechtlichen Prüfung unterzogen wird. Das US-Justizministerium sagte, dass es Amazon nach seinem erheblichen Machtzuwachs daraufhin untersuche, ob es einen Rückgang des Wettbewerbs verursacht.


Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Wachstumsprognosen für die Weltwirtschaft erneut nach unten korrigiert. Die Wachstumsrate des IWF lag mit 3,2 % um 0,1 % unter der Prognose von April und um 0,3 % unter der zu Beginn des Jahres 2019 erwarteten Rate:

East and South America

„Bei den aktuellen Risiken müssen wir die Prognose nach unten korrigieren“, sagte der IWF. „Dazu gehören weitere Handels- und Technologiekonflikte, die die Stimmung dämpfen und Investitionen verlangsamen; die lang anhaltende Zunahme der Risikovermeidung offenbart finanzielle Schwächen, die sich nach Jahren mit niedrigen Zinssätzen weiter akkumulieren.“

„Der zunehmende inflationshemmende Druck macht es schwieriger, Schulden zurückzuzahlen, schränkt den geldpolitischen Spielraum ein um Rezessionen entgegenzuwirken, und macht negative Schocks hartnäckiger als normal“, fügte der Fonds hinzu.

Diesen Zahlen folgten Warnungen für die Vereinigten Staaten für 2020, da sie durch die anhaltenden Handelskonflikte mit wichtigen globalen Partnern ausgebremst werden könnten. Das globale Wachstum dürfte jedoch dank der Schwellenländer im Nahen Osten und in Südamerika immer noch innerhalb einer Spanne von 0,1 % der bisherigen Erwartungen liegen.


Der Juli war ein Monat mit gemischten Ergebnissen der Technologieunternehmen für das zweite Quartal. Alphabet, die Muttergesellschaft von Google, berichtete über ein Ergebnis, das besser ausfiel als erwartet. Dazu kam die Ankündigung eines Aktienrückkaufs in Höhe von 25 Milliarden US-Dollar.

YouTube bleibt ein wichtiges Geschäftsfeld für das Unternehmen:

Google

„YouTube war erneut der zweitgrößte Umsatzträger, und [wir sind] wirklich zufrieden mit der anhaltenden Dynamik, die wir hier sehen“, sagte Porat.

Porat stellte klar, dass ihre Einschätzung, dass die Verlangsamung des YouTube-Klick-Wachstums zu einem insgesamt verlangsamten Umsatzwachstum beigetragen hat, nicht darauf zurückzuführen ist, dass Inhalte von der Plattform entfernt wurden, die gegen die Richtlinien verstoßen.

„Das Klick- und CPC-Wachstum stand in keinem Zusammenhang mit den Maßnahmen zur Durchsetzung der Richtlinien“, sagte Porat über YouTube.

In der Zwischenzeit meldete Amazon gemischte Umsätze, was dazu führte, dass die Anleger enttäuscht waren. Während der Umsatz des Unternehmens um 20 % auf 63,4 Milliarden US-Dollar stieg, sank der Gewinn des Unternehmens. Der Gewinn pro Aktie lag bei 5,22 US-Dollar gegenüber 5,57 US-Dollar, die von Analysten erwartet wurden.

Die Analysten waren von den Gewinnzahlen nicht allzu beeindruckt, aber das hinderte CEO Jeff Bezos nicht daran, sich positiv über das Geschäftsmodell des Unternehmens zu äußern:

„Die Ergebnisse des zweiten Quartals wurden durch die Margenverringerung in Nordamerika aufgrund der Investitionen in die next day Prime Delivery negativ beeinflusst. Wir sind weiterhin davon überzeugt, dass dies ein Beispiel für kurzfristige Schmerzen für langfristige Gewinne ist“, verkündete Charlie O’Shea per E-Mail, ein Amazon-Analyst von Moody’s.

CEO Jeff Bezos sagte bei der Veröffentlichung der Ergebnisse, dass die Änderung zu „viel positivem Feedback“ und „beschleunigtem Umsatzwachstum“ geführt hat.

„Die kostenlose Lieferung innerhalb eines Tages ist für Prime Mitglieder jetzt bei mehr als zehn Millionen Artikeln verfügbar, und wir fangen gerade erst an“, sagte Bezos in der Erklärung.