Es gibt in der heutigen Welt kein heißeres Thema (kein Wortspiel beabsichtigt) als den Klimawandel. Während Demonstranten auf die Straße gehen und von Regierungen und Unternehmen Maßnahmen und Veränderungen fordern, halten andere die Idee für nichts anderes als eine Modeerscheinung, die mit der Zeit in den Hintergrund treten wird. Doch die Wissenschaft und die Datenlage sind eindeutig. Der Klimawandel ist ein Thema, das in absehbarer Zeit nicht verschwinden wird, und ohne direkte Intervention und globale Veränderungen könnte der Planet, wie wir ihn kennen, zum Untergang verurteilt sein.

Klimawandel

Was ist Klimawandel?

Der Klimawandel (auch „globale Erderwärmung“ genannt) ist der Effekt steigender Oberflächentemperaturen der Erde. Der Begriff, der ursprünglich als „Klimawandel“ bezeichnet wurde, tauchte 1966 erstmals bei der Weltorganisation für Meteorologie auf, um langfristige Klimaveränderungen unabhängig ihrer Ursache zu beschreiben. In den 1970er Jahren wurde jedoch deutlich, dass menschliche Aktivitäten eine entscheidende Rolle bei der Veränderung des Ökosystems der Erde spielen.

Jahrzehnte bevor der Begriff Klimawandel salonfähig wurde, begannen Wissenschaftler, Daten zu sammeln und zu erforschen. Bereits in den 1820er Jahren entdeckte der französische Physiker Joseph Fourier den Treibhauseffekt, und in den nächsten Jahrzehnten sollten verschiedene Experimente die Arten von Gasen identifizieren, die Sonnenlicht absorbieren und zu einem sich verändernden Klima beitragen. Anstatt sich bereits in den späten 1800er Jahren zu sorgen, wurde die Idee eines sich erwärmenden globalen Klimas von Wissenschaftlern begrüßt. Der schwedische Chemiker Svante Arrhenius bemerkte: „Durch den Einfluss des steigenden Anteils an Kohlendioxid [CO2] in der Atmosphäre können wir hoffen, über die Zeit ein ausgeglicheneres und besseres Klima zu genießen, insbesondere in den kälteren Regionen der Erde“.

Erst in den 1980er Jahren entwickelte sich der wärmende Planet zu einer Gefahr unter den Wissenschaftlern. Der Sommer 1988 war der heißeste seit der Wetteraufzeichnung, und der führende NASA-Wissenschaftler Dr. James E. Hansen erklärte nachdrücklich, dass er und die NASA „99 Prozent sicher seien, dass die Erwärmung keine natürliche Veränderung sei, sondern durch einen Anstieg von Kohlendioxid und anderen künstlichen Gasen in der Atmosphäre verursacht wurde“.

Mehr als 30 Jahre und Hunderte von Millionen Dollar Forschung nach Hansens Behauptung, ist  der Klimawandel in der Neuzeit immer noch ein Streitpunkt.

Sind die Menschen dafür verantwortlich?

Es gibt zwei Theorien für die Ursache des Klimawandels. Die erste besagt, dass der Anstieg der Oberflächentemperatur ein Phänomen ist, das unabhängig von menschlichen Eingriffen und Entscheidungen passieren musste. Die zweite Theorie ist der Ansicht, dass der Mensch durch den Einsatz fossiler Brennstoffe, schlechte landwirtschaftliche Praktiken und andere Maßnahmen, die die Umwelt geschädigt haben, direkte negative Auswirkungen auf den Klimawandel hatte, was ihn zur bedeutendsten globalen Katastrophe unserer Welt macht.

Die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte. Während natürliche Triebkräfte des Klimawandels, wie z. B. eine Veränderung der Sonneneinstrahlung, auch eine Rolle bei Klimaveränderungen spielen, sind die negativen Auswirkungen des Menschen in diesem Prozess kaum zu übersehen.

In den letzten 800.000 Jahren gab es in der Erdatmosphäre nie mehr als 300 ppm (Teile pro Million) Kohlendioxid. Heute gibt es etwa 420 ppm und die Zahl steigt. Nicht jedes Kohlendioxid entsteht gleich, und das durch fossile Brennstoffe freigesetzte CO2 unterscheidet sich deutlich von anderen Kohlenstoffquellen. Daher ist ein direkter Zusammenhang zwischen der Verbrennung fossiler Brennstoffe und dem Anstieg des Kohlendioxids in der Atmosphäre erkennbar. Es gibt sogar Computermodelle, die die Auswirkungen des Klimawandels mit und ohne menschliches Zutun simulieren.

Die potenziellen Auswirkungen des Klimawandels

Im Gegensatz zu anderen Themen, die die Welt betreffen, hat der Klimawandel das Potenzial, fast jeden Bereich des menschlichen Lebens zu beeinflussen. Und schon ein leichter Anstieg der Erdoberflächentemperatur kann einen tiefgreifenden Einfluss auf den gesamten Planeten haben.

potential impacts of climate change

Im Jahr 2019 erlebte Europa eine rekordverdächtige Hitzewelle in der gesamten Region. Die Auswirkungen reichten von Fragen der Flugsicherung bis hin zu Ernteausfällen und anderen schädlichen Auswirkungen. Selbst als die Hitzewelle in Europa aufhörte, zog die heiße Luft nach Grönland, wo sie in Rekordtempo Eisschilde zu schmelzen begann.

Es gibt bereits kleinere Auswirkungen des Klimawandels, die der Mensch wahrnimmt. Saisonale Allergien werden immer intensiver, da erhöhte Temperaturen zu längeren Pollenzeiten geführt haben, was zu einem Anstieg der Krankenhausbesuche für allergisches Asthma führen könnte. Die durch Zecken und Moskitos übertragenen Krankheiten haben sich bereits mehr als verdoppelt und nehmen weiter zu. Lebensmittel, die in CO2-reicheren Atmosphären angebaut werden, sind weniger nahrhaft, was zu Nährstoffmangel von Eisen, Zink und Protein führt. Die Menschen verlieren sogar ihre Häuser durch verheerende Waldbrände und Stürme, die eine direkte Folge des Klimawandels sind.

Dennoch lehnen einige den Klimawandel ab

Trotz aller Untersuchungen und Daten, die auf die negativen Auswirkungen des Klimawandels hindeuten, gibt es eine lautstarke Minderheit, die diese Fragen weiterhin ignoriert. Laut einer Studie von YouGov glauben zwischen 0 % und 6 % der Menschen in verschiedenen Ländern, dass derzeit kein Klimawandel stattfindet. In einigen Ländern ist die Skepsis gegenüber dem Klimawandel häufiger als in anderen. So glauben beispielsweise in Norwegen und Saudi-Arabien nur 35 % der Menschen, dass der Mensch hauptverantwortlich für den Klimawandel ist.

Einer der größten Gegner des Klimawandels ist US-Präsident Donald Trump. Während Wissenschaftler in den USA deutlich gemacht haben, dass der Klimawandel ein echtes Problem ist, hat Präsident Trump diese Behauptungen zurückgewiesen. Trump ging sogar so weit zu sagen, dass das Thema nicht auf dem nächsten G7-Weltgipfel diskutiert werden wird, einem Treffen von Staats- und Regierungschefs aus der ganzen Welt, bei dem der Klimawandel in der Vergangenheit ein wichtiger Diskussionspunkt war.

Auch die brasilianische Regierung stellt Wirtschaftswachstum vor die Bekämpfung des Klimawandels. Präsident Jair Bolsonaro behauptet, dass Klimaschutzinitiativen „die Wirtschaft lähmen“ und hat sich stattdessen dafür entschieden, die Landwirtschaft und die Bergbauförderung in indigenen Gebieten und Regenwäldern zu verstärken.

Sogar Google hat sich politisch für ein Dutzend Unternehmen eingesetzt, die gegen die Klimagesetzgebung kämpfen. Dazu gehören das Competitive Enterprise Institute und das State Policy Network, die beide aktiv im Kampf gegen den Umweltschutz des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama tätig waren.

Ist der Klimawandel wirklich so gefährlich?

Die kurze Antwort ist ja. Der Klimawandel, wenn er nicht in Ordnung gebracht wird, hat das Potenzial, das größte Problem der Erde seit Jahrtausenden zu werden. Tatsächlich erleben wir bereits heute die schrecklichen Auswirkungen des Klimawandels auf unser Leben. Naturkatastrophen wie Hurrikans und Waldbrände werden zumindest teilweise durch den Klimawandel verursacht. Allein in den Vereinigten Staaten gab es 2017 16 Naturkatastrophen, die 1 Milliarde Dollar an wirtschaftlichen Schäden verursachten.

Ein Anstieg um nur 1,5° C könnte dazu führen, dass bis zu 30 % aller Arten vom Aussterben bedroht sind. Bei noch höheren Temperaturen werden fast alle Ökosysteme des Planeten ums Überleben kämpfen. So werden beispielsweise die marinen Ökosysteme irreversible ökologische Veränderungen erleben, einschließlich einer Zunahme von Krankheiten, einer Abnahme der Meeresproduktivität und Veränderungen im Ernährungsgefüge des Ökosystems.

Die Forschungsergebnisse sind eindeutig: Wenn wir den globalen Temperaturanstieg bis 2050 nicht auf 1,5º C begrenzen, steht dem Planeten ein böses Erwachen bevor.

Wie Unternehmen Schäden vermeiden können

Große Unternehmen sind wichtige Akteure im Kampf gegen den Klimawandel. Schätzungen zufolge sind seit 1998 nur 100 Unternehmen für 71 % aller Treibhausgasemissionen weltweit verantwortlich. Ohne die Unterstützung durch diese großen Institutionen gibt es vielleicht keine Kehrtwende für das sinkende Schiff.

Die Lebensmittelindustrie beschäftigt sich nun mit einer neuen Anbaumethode, der sogenannten regenerativen Landwirtschaft, die tatsächlich Kohlenstoff aus der Luft bezieht und im Boden speichert. Der globale Lebensmittelhersteller General Mills plant, bis 2030 auf einer Million Hektar seines Ackerlandes regenerative landwirtschaftliche Praktiken anzuwenden.

Mehr als 150 Unternehmen haben sich mit der Unterzeichnung von RE100 zu einer Initiative verpflichtet, die Unternehmen an Null-Emissionen heranführt.

Was jeder Einzelne tun kann

Für den Einzelnen ist es einfach: Je weniger Kohlenstoff Sie durch Ihr tägliches Leben ausstoßen, desto weniger tragen Sie zum Klimawandel bei. Ironischerweise ist das Beste, was ein Mensch tun kann, um seine Emissionen zu reduzieren, nicht das, was man vielleicht erwartet.

contribute to climate change

Der Autor Paul Hawken verweist in seinem Buch „Drawdown“ auf die ordnungsgemäße Entsorgung von Kühlmitteln als die wichtigste Maßnahme, die ein Einzelner zur Bekämpfung des Klimawandels ergreifen kann. Eine der am meisten übersehenen Möglichkeiten für Einzelpersonen, den Klimawandel zu bekämpfen, ist die sichere Entsorgung von teilhalogenierten Fluorkohlenwasserstoffen (HFCs), die in Klimaanlagen und Kühlschränken enthalten sind. In einigen Ländern, wie beispielsweise im Vereinigten Königreich, entsorgen Recyclingunternehmen diese Geräte gegen eine Gebühr umweltfreundlich.

Es gibt auch einige offensichtliche Veränderungen, die Sie vornehmen können, um Ihren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Wenn Sie weniger internationale Flüge durchführen, wird sich Ihr CO2-Ausstoß drastisch verringern. Das kann gigantische Ausmaße annehmen, denn der CO2-Ausstoß eines einzigen Fluges kann mehr Emissionen verursachen als der Durchschnittsmensch einiger Länder auf der Welt.

Die Ernährung ist ein weiterer Faktor, den der Einzelne beeinflussen kann, um den Klimawandel zu bekämpfen. Fleischkonsum ist für die Umwelt viel schlechter, da dessen Produktion deutlich mehr Kohlenstoff erzeugt. Um den Klimawandel einzudämmen, müsste der Durchschnittsbürger „75 % weniger Rindfleisch, 90 % weniger Schweinefleisch und die Hälfte weniger Eier“ essen.

Ein Problem, das sich nicht von selbst löst

Der Klimawandel ist ein Phänomen, das seit Jahrzehnten untersucht wird. Und obwohl es jene gibt, die steigende Temperaturen und eine Zunahme wetterbedingter Katastrophen als natürliche Entwicklung der Erde sehen, ist es doch klar, dass der Mensch eine große Rolle bei dieser katastrophalen Serie von Ereignissen spielt.

Viele Länder haben das Pariser Übereinkommen unterzeichnet, um den allgemeinen Anstieg der Erdtemperatur auf 1,5 °C oder weniger zu begrenzen. Die Reduzierung des Klimawandels wird jedoch letztendlich in den Händen von Unternehmen und Einzelpersonen liegen, die die Macht haben, durch ihre Aktionen den Lauf der Geschichte zu verändern und das drohende Unheil abzuwenden, das ein sich erwärmender Planet mit sich bringen wird. Alles andere könnte das Ende der menschlichen Rasse bedeuten, wie wir sie kennen.