Beim Thema Klimawandel denken die meisten an die gesellschaftlichen Auswirkungen dieses Problems. Aber es gibt noch einen anderen, ebenso wichtigen Gesichtspunkt, von dem aus man den Klimawandel untersuchen kann, und dieser wird eine zentrale Rolle dabei spielen, wie die Welt in Zukunft mit dem Klimawandel umgeht. Da der Klimawandel ein noch größeres Thema wird, werden seine Auswirkungen auf Unternehmen und Finanzmärkte überall spürbar werden, von einer sich ändernden Verbrauchernachfrage bis hin zu einer Verlagerung des Investitionsschwerpunkts. Das Verstehen dieses Prozesses könnte der Schlüssel zur Zukunft der Finanzmärkte sein.

Klimawandel

Die Auswirkung auf Unternehmen

Ob sie wollen oder nicht, die Unternehmen stehen angesichts des Klimawandels vor einem radikalen Wandel. In den vergangenen zehn Jahren gab es die Empfehlung, dass Unternehmen nachhaltiger wirtschaften sollen und so zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen können. Allerdings wird der Klimawandel jetzt zu einem nicht zu übersehenden Problem, und daher fordern sowohl Aufsichtsbehörden als auch Verbraucher mehr und mehr, dass sich Unternehmen bei der Bekämpfung dieses Problems aktiv beteiligen. Der CO2-Ausstoß ist nicht nur ein Umweltproblem, sondern auch ein wirtschaftliches. Die Auswirkungen des CO2-Ausstoßes kostet die Vereinigten Staaten allein 250 Milliarden USD pro Jahr.

Selbst wenn einige Unternehmen ihren Verbrauch von CO2 fortsetzen wollen, wird dies sehr viel teurer werden, da der Preis für CO2 und andere Treibhausgasemissionen mit zusätzlichen Steuern für ihren Verbrauch sprunghaft ansteigen werden. In Ländern wie Kanada gibt es bereits Steuern von 15 bis 30 USD pro metrischer Tonne CO2, um Unternehmen bei der Eindämmung dieser Ressourcen zu unterstützen und ihren Verbrauch durch die Steuer auszugleichen. Dies wird auch mit einer strengeren Regulierung der Energieeffizienz und mit Strafen für Unternehmen, die die Normen für Energieeffizienz nicht einhalten, einhergehen.

Auf der Verbraucherseite werden energieintensive Unternehmen feststellen, dass die Nachfrage nach ihren Produkten und Dienstleistungen stetig abnimmt. An erster Stelle stehen dabei Fahrzeuge mit einem Standard-Verbrennungsmotor, die dank Elektroautos, die den gleichen Nutzen mit deutlich weniger Emissionen bieten, langsam zu einem Auslaufmodell werden.

Ein weiteres Gebiet, das reif für Veränderungen ist, ist die konventionelle Fleischproduktion, die allein schon für einen beträchtlichen Anteil an Treibhausgasemissionen verantwortlich ist. Die Verbraucher entscheiden sich jetzt für mehr Fleischersatzprodukte, um weniger Fleisch zu essen und so die Auswirkungen des Fleischkonsums auf die Umwelt zu verringern. Verbraucher, die weiterhin Fleischprodukte konsumieren, werden sich zunehmend der Herkunft des Fleisches und der Auswirkungen des Fleischkonsums auf die Umwelt bewusst und entscheiden sich für saubere, biologische Fleischprodukte.

All diese Bereiche des Konsumverhaltens werden den Nachfragewechsel und damit auch die Art und Weise, wie Unternehmen arbeiten sowie ihr Produktangebot beeinflussen, so ein Bericht von C40 Cities, einem Konsortium von Städten, die sich für die Bekämpfung des Klimawandels einsetzen:

„Es ist letztlich Sache des Einzelnen zu entscheiden, welche Art von Lebensmitteln er isst und wie er seine Einkäufe handhabt, um die Verschwendung von Lebensmitteln zu Hause zu vermeiden. Es ist auch weitgehend Sache des Einzelnen zu entscheiden, wie viele neue Kleidungsstücke gekauft werden sollen, ob er ein eigenes Auto besitzen und fahren soll und wie oft er fliegen soll.“

Diese Kombination aus neuen Steuern, Bestimmungen und sich verändernden Verbrauchergewohnheiten wird dazu führen, dass die Unternehmen bewusster mit dem Thema Klimaauswirkung umgehen.

Finanzen

Extreme Wetterereignisse haben die Finanzmärkte auf den Kopf gestellt. Bei Flächenbränden, Tsunamis und Wirbelstürmen werden riesige Versicherungsleistungen zum Normalfall. Dies bringt ein erhebliches Risiko für Finanzinstitute mit sich, die es schwer haben, die Risiken aus diesen Bereichen zu streuen, und die letztlich die Kosten dafür übernehmen müssen.

Climate change - financial markets

Dies könnte Bereiche der Finanzbranche wie Hypotheken, Immobilien und Lebensversicherungen drastisch verändern. Die Prämien werden wahrscheinlich steigen, insbesondere in Gebieten, die häufig von Naturkatastrophen heimgesucht werden. In den Vereinigten Staaten lehnen die Gesetzgeber die Versuche der Versicherer ab, Policen für Hausbesitzer zu stornieren, die einem höheren Risiko für Flächenbrände ausgesetzt sind. Einige meinen, dass niemand wirklich weiß, was in der Branche vor sich geht:

„Es ist nur der Schock, wenn die Unternehmen aufwachen und die Verbindlichkeit in ihren Büchern erkennen“, meinte Rex Frazier, Präsident der Personal Insurance Federation of California, die die Versicherungsgesellschaften des Staates vertritt. „Es gibt viele Menschen, die darum kämpfen, die Natur dieses Katastrophenrisikos wirklich zu verstehen.“

Das gesamte Finanzsystem könnte gefährdet sein. Wenn die Finanzinstitute das Risiko nicht von solchen katastrophalen Ereignissen abwälzen können, wird es riesige Verluste geben, die zu zahlen sind. Zum Beispiel haben die Buschfeuer in Australien bereits Forderungen in Höhe von 297 Millionen USD generiert, die in weniger als zwei Monaten eingereicht wurden. Bei diesen Ereignissen wird es wahrscheinlich auch einen Kaskadeneffekt geben, der zu erhöhten Bonitätsaufschlägen, einem Anstieg der Rohstoffpreise und größeren Vorsorgeausgaben der Verbraucher führt und damit das Wirtschaftswachstum flächendeckend bremst.

Am Ende könnten katastrophale Wetterereignisse und ein sich änderndes Klima der Anstoß für die nächste Finanzkrise sein.

Arbeitsplätze

Über Jahre hinweg haben die herkömmlichen Energiequellen für Arbeitsplätze in der lokalen Wirtschaft gesorgt. Unter anderem haben Kohlebergbau und Erdölraffinerien den Lebensunterhalt von Arbeitern weltweit gesichert. Diese riskanten Arbeitsplätze werden nach und nach abgebaut, da die Abhängigkeit von diesen Energiequellen sinkt.

Climate change - jobs

Da sich der Klimawandel auf die Weltmeere auswirkt, sind auch Arbeitsplätze in der Fischerei betroffen. In den USA verlieren Fischer Arbeitsplätze, wobei bis zu 16 % dieser Arbeitsplätze in Neuengland als direkte Folge des Klimawandels verloren gehen.

Europa nimmt diese Verluste der Arbeitsplätze ernst. Im Rahmen des sogenannten Green New Deal plant die EU, Arbeitnehmer für neue Arbeitsplätze umzuschulen, in Gemeinden zu investieren, in denen sich viele eine neue Arbeit suchen müssen, und den Arbeitnehmern sogar Abfindungszahlungen zu gewähren.

Während Kritiker der Klimapolitik behaupten, dass zu viele Arbeitsplätze verloren gehen werden, könnten offensichtlich durch die Schaffung von Arbeitsplätzen im Rahmen grüner Initiativen tatsächlich mehr Arbeitsplätze geschaffen als beseitigt werden. Laut einer Studie werden im Bereich Wind-, Wasser- und Solarenergie (WWS) enorm viele Arbeitsplätze geschaffen, die gleichzeitig effizienter sind als ihre Vorgänger:

Im Bereich WWS werden 28,6 Millionen mehr langfristige Vollzeitarbeitsplätze geschaffen, als verloren gehen, und es werden nur 0,17 % bzw. 0,48 % der Fläche für den Fußabdruck und die Fläche benötigt. Auf diese Weise wird im Bereich WWS weniger Energie benötigt, die Kosten sind geringer und es werden mehr Arbeitsplätze im Vergleich zur derzeitigen Situation geschaffen.

Investieren

Investoren täten gut daran, das sich ändernde Klima und seine Auswirkungen auf Unternehmen vorherzusehen, bevor sie in die Zukunft der Weltwirtschaft investieren. Unternehmen für fossile Brennstoffe ohne andere Einnahmequellen werden wahrscheinlich an Wert verlieren, während Ökostrom-Initiativen am besten geeignet sind, ihre Wettbewerber zu übertreffen.

Es gibt bereits Messungen, auf die sich Investoren bei der Ermittlung der Klimaauswirkungen ihrer Investitionen beziehen können. Im Rahmen einer neuen Bewegung, die als Environmental, Social, and Governance (Umwelt, Soziales und Unternehmensführung, ESG)-Investment bekannt ist, werden die nicht finanziellen Faktoren einer Investition berücksichtigt, um sicherzustellen, dass das Geld an Unternehmen und Projekte vergeben wird, die über ihre Gewinne hinaus Vorteile bringen.

Die EU hat ihre eigenen Richtlinien für grüne Investitionen herausgegeben und behauptet, dass bestimmte Wirtschaftssektoren einen enormen Investitionsschub benötigen, um das Ziel, den CO2-Ausstoß bis 2050 auf Null zu setzen, zu erreichen. Anhand dieses 414-seitigen Berichts wird ein Rahmen für Unternehmen geschaffen, um potentiellen Investoren die Klimaauswirkung ihres Unternehmens offenlegen zu können.

Valdis Dombrovskis, Vizepräsident und verantwortlich für Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und Kapitalmarktunion, sagte: „Die heutigen neuen Richtlinien werden Unternehmen dabei helfen, die Auswirkungen des Klimawandels auf ihre Geschäftsvorgänge sowie die Auswirkungen ihrer Aktivitäten auf das Klima offenzulegen. So sind Investoren in der Lage, fundiertere Entscheidungen im Bereich Investition zu treffen.“

Private Organisationen wie das Global Impact Investing Network (GIIN) und MCSI stellen Ressourcen und Tools für Investoren bereit, um die Klimaauswirkungen möglicher Investitionen selbst zu bestimmen.

Bestimmte Sektoren, die grüne Initiativen und Technologien vorantreiben, könnten die nächsten Supermacht-Unternehmen werden. Tesla ist bereits für seine Elektrofahrzeuge bekannt, aber das Unternehmen arbeitet auch an schlanken Solarpaneelen, die für Wohnhäuser zukünftig standardmäßig eingesetzt werden könnten. Aber es werden nicht nur neue Technologien sein, die florieren. Unternehmen wie Mars, das 1 Milliarde Dollar in nachhaltige Projekte investiert und seine eigenen Emissionen reduziert, werden aufgrund ihres Engagements für mehr Nachhaltigkeit Bereiche sein, in die investiert werden wird. Dasselbe gilt für das Unternehmen Unilever, das vereinbart hat, Einwegverpackungen aus Kunststoff für alle seine Produkte in Großbritannien bis 2025 abzuschaffen.

Diese strategischen Geschäftsentscheidungen werden sich nicht nur positiv auf die Umwelt auswirken, sondern auch die Geschäftsergebnisse der Unternehmen unterstützen, die diese Maßnahmen ergreifen. Es zahlt sich immer aus, der Zeit voraus zu sein, und dies ist auch der Fall für Unternehmen, die den Klimawandel proaktiv bekämpfen.

Wirtschaftsmacht

Die derzeitige Weltwirtschaft ist auf fossile Brennstoffe angewiesen, sodass ein großer Teil von den Erdöl produzierenden Ländern kontrolliert wird. Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) kontrolliert den Preis und das Angebot von Erdöl zu ihrem eigenen Nutzen. Diese Abhängigkeit vom Erdöl hat zu Kriegen und massiven Konflikten über den Umgang mit der Produktion fossiler Brennstoffe geführt.

Da sich die Welt von fossilen Brennstoffen weg und hin zu umweltfreundlicheren Energiequellen bewegt, wird die Abhängigkeit von der OPEC weniger werden, und in diesem Zusammenhang werden diese Erdöl produzierenden Länder viel weniger Einfluss auf die Weltwirtschaft haben als in den vergangenen Jahrzehnten. Länder wie Schweden, Costa Rica und Nicaragua, bei denen CO2-Neutralität an erster Stelle steht, könnten als Vorbild für alle Nationen dienen und daher in der neuen wirtschaftlichen Weltordnung führend werden.

Eine neue, saubere Finanzwelt

Eine sich verändernde Welt ist nicht nur auf das Klima beschränkt. Es wird auch ein Durcheinander auf den Finanzmärkten und in Unternehmen geben, ob sie es wollen oder nicht. Die Anpassung an Wetterkatastrophen, die zum neuen Normalfall werden, CO2-Steuern sowie die sich ändernde Verbrauchernachfrage werden ein Schlüssel zum finanziellen Erfolg sein.

*Wie bei jeder Investition ist Ihr Kapital gefährdet und die Anlagen sind nicht garantiert. Die Rendite beträgt bis zu 6,75 % p. a. Bevor Sie sich für eine Investition entscheiden,lesen Sie bitte unsere Risikoerklärung oder wenden Sie sich gegebenenfalls an einen Finanzberater.