Die Renditen bei Bondora waren im Juli sehr ähnlich wie vor einem Monat. Die Rendite wich größtenteils nur zwischen 1-2% von den bisherigen Werten ab und betont damit die Stabilität der gesamten Plattform.

Wie immer werden die Performance-Diagramme nach Ländern und Anzahl der Kreditvergaben im jeweiligen Zeitraum aufgeschlüsselt, wobei Orange <50 loans, Blue 51-200, and White >200 repräsentiert.

Jährliche Performance

Die jährlichen Renditen für die letzten drei Jahre lagen innerhalb eines Bereichs von 1% der Raten von vor einem Monat. Dies spricht für sehr gute Aussichten für die Jahre 2018 und 2019, die beide über ihren Zielwerten liegen. Die estnischen Renditen für das laufende Jahr stiegen sogar leicht auf 20,4%.

Vierteljährliche Performance

Die vierteljährlichen Erträge für die letzten 5 Quartale liegen weiterhin über ihren Zielwerten. Wie erwartet, weist das vergangene Quartal, das erste Quartal 2019, die höchste Rendite von 29,8% auf. In allen Quartalen vor 2018 kam es zu einer leichten Verschiebung der Rentabilität um weniger als 1%.

Finnland

C, D und E-Kredite aus Finnland erzielten höhere Renditen als im Vormonat. Allerdings wurden in diesen Kategorien auch die wenigsten Kredite vergeben, was diese Veränderungen wenig aussagekräftig macht. Die Erträge aus Krediten mit HR-Rating sanken im ersten Quartal 2019 am stärksten um 2,3% auf 40,82%.

Estland

Die Renditen der estnischen Kredite waren im ersten Quartal 2019 in 6 der 7 Ratingklassen höher. Die einzige weniger erfolgreiche Kategorie waren Kredite mit AA-Rating. Diese sanken leicht um 0,13% auf 8,07% und lagen damit noch genau auf dem Niveau ihrer Quartalsziele.

Spanien

Alle drei spanischen Kreditratings sind im ersten Quartal 2019 gefallen. Während der stärkste Rückgang bei den mit HR-Rating bewerteten Krediten zu verzeichnen war, sind die Zinsraten für diese Kredite mit 61,6% im Monatsvergleich immer noch extrem hoch.

Wirtschaftsnachrichten

Die europäischen Märkte taumeln und laufen Gefahr, in eine ausgewachsene Rezession zu gleiten. Der Ölpreis fiel unter 58 $/Barrel und die Aktienmärkte in der gesamten Region, angeführt vom deutschen DAX und dem französischen CAC, sanken auf das Niveau von vor sechs Monaten.

Die estnischen Exporte waren nicht so stark wie in der ersten Jahreshälfte erwartet und fielen auf eine Wachstumsrate von 4%. Es wird angenommen, dass die Verlangsamung durch einen Rückgang der Schieferölexporte verursacht wurde. Tõnu Mertsina, Chefökonom der Swedbank, bemerkte: „Während das Exportwachstum der in Estland produzierten Waren die schwächere Auslandsnachfrage in den ersten Monaten des Jahres recht gut überstanden hat, hat sie sich im Juni mit einem Absinken um ein Zehntel sehr bemerkbar gemacht“. Die Auswirkungen waren am größten, wenn man berücksichtigt, dass der Export bestimmter Schieferölprodukte stark zurückgegangen ist.

Der finnische Arbeitsmarkt wurde aufgrund von Statistiken infrage gestellt, die auf eine demografische Situation mit einem rückläufigen Bildungsniveau hindeuteten. Nationale Statistiken zeigen, dass 16% der 20- bis 29-jährigen Finnen nur ein Mindestmaß an Bildung mitbringen. Antti Kauhanen, der Geschäftsführer des Forschungsinstituts für finnische Wirtschaft sieht darin ein großes Problem für die zukünftige Entwicklung des Landes. „Sowohl das Fachwissen als auch das Bildungsniveau sinken hier… Wir müssen dieser Entwicklung Einhalt gebieten, um sicherzustellen, dass Finnland auch in Zukunft weiter wachsen und den Sozialstaat erhalten kann.“

Es ist noch nicht lange her, dass sich Spanien in einer Wirtschaftskrise befand und die Anleiherenditen auf über 7% stiegen. Inzwischen notieren sie wieder bei nahe 0%. In Spanien sank die Rendite 10-jähriger Anleihen auf 0,08%. Dennoch hat die spanische Wirtschaft immer noch Probleme, wie z. B. Verbindlichkeiten in Höhe von 98% der Wirtschaftsleistung des Landes. Die spanischen Renditen werden in den kommenden Monaten etwas sein, das es zu beobachten gilt.