„Eine eigene Meinung bilden und das Risiko nicht unterschätzen“ – Erfahrungen und Tipps von einem Datenanalysten bei Bondora

Bondora

Bondora-Superstars – das ist unsere spannende neue Blogreihe! Wir stellen die Menschen vor, die Bondora zur bevorzugten europäischen Online-Plattformen für Investitionen machen.  Wir erfahren, wieso sie ihre Arbeit so begeistert, was sie selbst für Erfahrungen beim Investieren gemacht haben und welche bisher unbekannten Fun Facts es über sie zu berichten gibt. Sie sind neugierig geworden? Lesen Sie weiter, um zu erfahren, was unser erster Bondora-Superstar aus einer Investition gelernt hat und wie er seine Investitionen heute gestaltet:

Bondora-Superstars Folge 1 – Valmar Moritz

🧮Bei Bondora seit: 2018
👨‍💼Tätigkeit: Datenanalyst
📈Team: Marketing Analytics

Weise Worte: „Glaube nicht alles, was jemand sagt. Informiere dich, bilde dich weiter und betrachte die Fakten aus allen Perspektiven, um dir deine eigene Meinung zu bilden.“

Valmar Moritz – „Der älteste Bondorianer“
Valmar Moritz – „Der älteste Bondorianer“
Aufgenommen von Daryna Purina, unserer professionellen Haus- und Hoffotografin

Valmar bei Bondora

Valmar ist seit fast 3 Jahren stolzer Bondorianer, aber auf gewisse Weise schon seit den Anfängen dabei: Als Pärtel im Jahr 2009 Kapital für seine Investitionsplattform sammelte, investierte auch Valmar in Pärtels Start-up (das dann zu Bondora wurde!) und war damit als Anteilseigner im Prinzip gleich zu Beginn Teil des Unternehmens.

Wir spulen vor: Heute arbeitet als Valmar Datenanalyst im Marketing Analytics Team. Daten bilden bei Bondora die Grundlage für alles. Und für sein Team, wie auch für alle anderen Geschäftsbereiche, ist es das Ziel, so spezifisch und „auf den Punkt“ zu sein wie möglich und die richtigen Zielgruppen zur richtigen Zeit zu erreichen. Am besten mit einer Botschaft, die zur gewünschten Conversion führt.

„Das tollste Gefühl ist für mich, wenn unsere Analysen die Grundlage für wichtige Unternehmensentscheidungen liefern. Entscheidungen mit großer Tragweite, wenn man bedenkt, wie wichtig Marketing heute ist.“

Erfahrungen und Lektionen aus Investitionen

Valmar begann zu investieren, als die Tallinner Börse (Tallinn Stock Exchange) im Jahr 1997 öffnete. Zu dieser Zeit versuchte jeder von den freien Märkten zu profitieren, die es seit der Unabhängigkeit Estlands im Jahr 1991 gab. Der liberale Kapitalismus war das Gebot der Stunde und brachte Privatisierungen von Immobilien und ganzen Industrien mit sich. Neues inländisches und ausländisches Kapital konnte auf den Markt fließen. Valmar kaufte Aktien von Tallinna Farmaatsiatehas zu einem Kurs von 7 Kronen (der Währung Estlands vor der Einführung des Euro). Und er hatte Glück: Bald war die Aktie 100 Kronen wert.

Aber bald darauf lernte er die alte Marketinglektion „Was steigt, muss auch wieder fallen, und zwar schneller“. Im Oktober 1997 gab es an der Tallinn Stock Exchange den ersten großen Crash, der auch als „Schwarzer Donnerstag“ bezeichnet wird. Der Aktienkurs von Tallinna Farmaatsiatehas fiel auf 20 Kronen pro Aktie und erholte sich seitdem nie wieder so richtig. Aber glücklicherweise hatte Valmar die Aktien kurz vor dem Crash verkauft und das Geld in eine Reise nach Hawaii investiert. Gute Entscheidung!

Investieren im Jahr 2020

Zwei Jahrzehnte später hat Valmar mit dem Investieren noch nicht aufgehört und kann mit seinem Portfolio zufrieden sein. Nur einige Immobilienwerte möchte er demnächst verkaufen, da sie einen zu großen Anteil ausmachen. Das Geld aus dem Verkauf möchte er in sein Go & Grow Konto einzahlen, denn er glaubt, dass es wegen COVID-19 einen Börsencrash geben wird, und sieht Go & Grow als sichere Investitionsalternative.

📚 Valmars Buchtipp für alle Finanzfans:

Letters to shareholders of Berkshire Hathaway Inc von Warren Buffett https://www.berkshirehathaway.com/letters/letters.html

Valmars Strategie:

Im Laufe der Jahre hat sich für ihn folgende empfohlene Strategie für jeden Investor herauskristallisiert: Zunächst sollte man alle verfügbaren Investitionsklassen analysieren, wie Aktien, festverzinsliche Anlagen, Immobilien, P2P-Kredite, Edelmetalle usw. Dann sollte man das jeweilige Risiko-Rendite-Verhältnis einschätzen und sich für eine Mischung entscheiden, die der eigenen Risikofreude und dem eigenen Liquiditätsbedarf entspricht.

Und ein letzter Tipp: Nie das Risiko unterschätzen! Es gibt keine risikolosen Investitionen mit hoher Rendite.

Und das wars von unserem ersten Bondora-Superstar. Bald kommen weitere Folgen!

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten und Meinungen sind die Ansichten und Meinungen einer Einzelperson und entsprechen nicht der offiziellen Ansicht von Bondora.