Die Geschichte der Danske Bank und ihres Geldwäsche-Skandals könnte Stoff für einen Bestseller-Kriminalroman liefern. Der größte Bankenskandal der letzten Zeit in Europa ist alles andere als zum Lachen, denn er bedeutete den Verlust von Hunderten von Milliarden Euro.

Lassen Sie uns direkt in die Geschichte eintauchen, ihre Auswirkungen betrachten und sehen, wie die Regulierungsbehörden versuchen, die Geldwäsche in ganz Europa einzudämmen.

Der Skandal

Nicht nur Drogendealer betreiben Geldwäsche, sondern offenbar auch Banker. Die dänische Bank Danske habe angeblich über ihre Niederlassung in Estland 200 Milliarden Euro gewaschen, berichtete ein Dokument der Anwälte des Unternehmens. Diese Transaktionen wurden durch 15.000 Kunden getätigt, von denen angenommen wird, dass sie an verdächtigen und möglicherweise illegalen Aktivitäten beteiligt waren. Dies wird als der größte Geldwäsche-Skandal in der europäischen Geschichte bezeichnet.

Es wird berichtet, dass Transaktionen, die mit diesem Skandal zusammenhängen, aus Russland und anderen Ländern kamen. Das Geld wurde illegal aus Russland an die Danske Bank und anschließend in die westlichen Märkte transferiert. Es ist unklar, wo sich das Geld jetzt befindet, aber es scheint so, als hätten US-Banken wie JP Morgan und die Bank of America die Transaktionen in Dollar für die Danske Bank abgewickelt. Es ist jedoch nicht bekannt, ob die Banken diese Transaktionen unwissentlich genehmigt haben oder ob ihnen ebenfalls Fehlverhalten vorgeworfen wird.

Es stellte sich heraus, dass es bereits 2007 Anzeichen für solche Aktivitäten gab. Zudem unterrichtete 2012 ein Whistleblower die dänische Presse über den Missstand. Als es öffentlich wurde, befand sich das Land in einem Schockzustand, sagte David Bentow, Herausgeber der dänischen Finanznachrichtenseite Finanswatch. „Es stellte sich heraus, dass der Fall sehr viel größer war, als alle es sich jemals hätten vorstellen können“, sagte Bentow. „Mit dem Bericht platzte eine Bombe.“

Danske Bank

Wie weit sind die Ermittlungen?

Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen und werden von Behörden in Großbritannien, den USA, der EU und Dänemark separat durchgeführt, um die beste Vorgehensweise herauszufinden.

Mit der Veröffentlichung dieser Informationen sind seitdem viele wichtige Akteure der Bank und anderer Finanzinstitute zurückgetreten. Der CEO der Danske Bank, Thomas Borgen, der seine Position seit 2013 innehat, trat erst kürzlich ab.

Die ersten Festnahmen, von einer möglicherweise langen Reihe, gab es im Dezember 2018. 10 frühere Mitarbeiter der Danske Bank wurden wegen Geldwäsche strafrechtlich verfolgt und in Estland verhaftet. Bis jetzt gelten 42 Personen, die von der Anwaltskanzlei Bruun & Hjejle untersucht wurden, als verdächtig.

Die Danske Bank führt Gespräche mit Investoren in den Vereinigten Staaten und Europa, um in diesem Jahr Schuldverschreibungen im Wert von 6,1 Milliarden USD zu verkaufen. Das Unternehmen ist nun gezwungen, zu schlechteren Konditionen Mittel aufzubringen. Christoffer Mollenback, Head of Treasury des Unternehmens, erklärte: „Wir werden bezahlen, und das verstehen wir. Die Spreads haben sich allgemein ausgeweitet.“

Geldwäsche im Kontext

Geldwäsche tritt auf, wenn eine Partei versucht, ihr zuvor illegal erworbenes Geld zu verbergen. Dies kann durch eine Vielzahl von Methoden erreicht werden. Unter anderem durch die Gründung von Scheinfirmen, durch falsche Gehälter und Bargeldschmuggel.

Der Geldwäscheprozess umfasst drei Schritte:

  1. Einspeisung – Geld in das Finanzsystem einzuspeisen
  2. Verschleierung – Trennung der Gelder von ihren vorherigen illegalen Quellen
  3. Integration – Rückführung der Gelder an die Kriminellen aus einer als legitim erachteten Quelle

Nach Angaben des Internationalen Währungsfonds und des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung werden Schätzungen zufolge jährlich 1,3 bis 1,75 Billionen Euro durch kriminelle Aktivitäten gewaschen. Im Kontext würde dies bedeuten, dass der Danske-Bank-Skandal weltweit mehr als 10 % der gesamten Geldwäsche eines ganzen Jahres ausmacht.

Der Fall Danske Bank rangiert ganz oben auf der Liste der größten Geldwäscheoperationen der letzten Zeit. Im Jahr 2010 wurde bekannt, dass das Bankhaus Wachovia Transaktionen in Höhe von 390 Milliarden US-Dollar in Verbindung mit Drogenkartellen gewaschen hat. Standard Chartered wurde beschuldigt, Geldmittel für die iranische Regierung in Höhe von 265 Milliarden US-Dollar gewaschen zu haben. Danach musste sie eine Geldstrafe von 340 Millionen US-Dollar an das New York State Department of Financial Services (DFS) zahlen.

Zwischenzeitlich wurde festgestellt, dass die britische Großbank HSBC auch Mittel für das mexikanische Drogenkartell im Wert von über 881 Millionen US-Dollar gewaschen hat. Allerdings konnte die Bank die US-Behörden aufgrund von Eingriffen der britischen Regierung einige Zeit im Dunkeln lassen. Es wurde berichtet, dass britische Interventionen „maßgeblich dazu beigetragen haben, das DoJ (Department of Justice) letztendlich davon zu überzeugen, HSBC nicht strafrechtlich zu verfolgen.“ Für die HSBC bedeutete das, dass sie alle rechtlichen Folgen umgehen konnte, indem sie eine damalige Rekordstrafe von 1,92 Milliarden US-Dollar bezahlte. Es gibt sogar eine Netflix-Serie namens „Dirty Money“, die im letzten Jahr veröffentlicht wurde und unter anderem den HSBC-Skandal dokumentiert.

Bekämpfung von Geldwäsche

Diese Skandale weisen darauf hin, dass staatliche Vorschriften für die Bekämpfung der Geldwäsche erforderlich sind. Es stellte sich bereits heraus, dass die Richtlinien zur Bekämpfung der Geldwäsche (Anti-Money Laundering regulations, bzw. AML), abschreckend wirken.

Die erste AML-Richtlinie wurde 1990 von der Europäischen Union erlassen, um Geldwäsche durch das Finanzsystem zu verhindern. Gemäß der EU sieht diese Richtlinie vor, dass „die Instanzen dazu verpflichtet sind, bei der Aufnahme einer Geschäftsbeziehung die Sorgfaltspflicht bei der Feststellung der Kundenidentität anzuwenden (d. h., die Identität der Kunden zu ermitteln und zu überprüfen, Transaktionen zu überwachen und verdächtige Transaktionen zu melden).“

hand shake

Die AML-Gesetze wurden seitdem mehrmals aktualisiert. Die jüngste Aktualisierung durch die EU war die kürzlich verabschiedete Fünfte Richtlinie zur Bekämpfung der Geldwäsche, mit der ein Register von Unternehmen und deren Begünstigten eingerichtet werden soll. Die EU hofft, dass Geldwäsche mit ihrer Hilfe dort verhindert wird, wo Vermögenswerte unrechtmäßig durch Briefkastenfirmen gelagert werden. Darüber hinaus erweitert dieses Update den Anwendungsbereich auf virtuelle Geldbörsen, sowie Börsen und andere Anbieter, die zuvor unter dem Radar der Behörden verkehrten.

Große Banken haben immer noch die Kontrolle

Die Vereinigten Staaten erlebten, was „Too Big To Fail“ wirklich bedeutet, als es 2008 zum Zusammenbruch des Landes und zu einer schweren Rezession kam. Man hofft, dass die damalige Rettung von Banken und anderen Finanzinstituten in den USA anderen Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt klar gemacht hat, dass es wichtig ist, größere Institute im Zaum zu halten, bevor sie groß genug werden, um die Aufsichtsbehörden zu untergraben, die dazu da sind, um ein faires Business im Rahmen des Gesetzes sicher zu stellen.

Dennoch stellt sich die Frage, ob Banken in Europa zu groß zum Scheitern sind, und wie die EU solche großen Unternehmen schützt. In einer im letzten Jahr veröffentlichten wissenschaftlichen Arbeit des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung heißt es: „Die Ergebnisse der Aktienrenditen im Zeitraum 1993 bis 2016 deuten darauf hin, dass große europäische Banken lange Zeit von impliziten staatlichen Garantien profitiert haben und dies weiterhin tun.“

Die EU hat versucht, die Großbanken durch verschiedene Methoden zu regulieren: durch die Beschränkung der Bankengröße, die Erhöhung des Kapitalniveaus und durch die Schaffung eines Branchen-Netzwerks, um Streitigkeiten schnell und effizient beilegen zu können. Es ist jedoch unklar, ob diese Vorschriften die Banken auf eine überschaubare Größe beschränkt haben.

Solange die großen Banken gegenüber ihren kleineren Pendants immer noch bevorzugt behandelt werden, werden sie von der Unterstützung der Regierungen profitieren und wissen, dass diese alles tun, um sie zu unterstützen, falls illegale oder skrupellose Aktivitäten jemals aufgedeckt werden.