In den letzten Wochen ist viel passiert bei MakerDAO, allerdings nichts Gutes. Das Stablecoin-Projekt wurde durch einen plötzlichen Preisrückgang von 30 % für Ethereum erheblich getroffen. Infolgedessen wurden 8.32 Millionen Dollar von MakerDAO im Austausch gegen 0 DAI, den Stablecoin des Protokolls, liquidiert. Dieses Ereignis, auch als Schwarzer Donnerstag bezeichnet, hat Schockwellen an die Community gesendet; viele Token-Inhaber mit Sicherheiten im System sahen einen Großteil ihrer Sicherheiten verloren:

MakerDAO

Am 12. März verzeichnete ETH einen dramatischen Preisrückgang mit einem Werteverlust von 30 % in etwa 24 Stunden. Dies zusammen mit einem rapiden Anstieg der Gaspreise belasten das Maker-Protokoll, die Community, die Maker Foundation und das Ethereum DeFi-Ökosystem als Ganzes.

An einem Punkt hatte MakerDAO einen Shutdown seines Systems in Betracht gezogen, wodurch 2,4 Millionen Ethereum auf den offenen Markt geflutet würden. Dies ist jedoch nicht geschehen. Stattdessen wurde eine Funktionalität hinzugefügt, mit der die Community USD Coin als Sicherheiten auf der Plattform verwenden kann, wodurch diese für noch mehr Funding geöffnet wird.


Während die Angst vor dem Coronavirus die Aktienmärkte ins Schwanken brachte, fragten sich viele, wie der Bitcoin darauf reagieren würde. Diese Frage wurde schnell beantwortet. Es gab den größten Preisverfall der Kryptowährung in sieben Jahren, von 10.000 Dollar auf unter 5.500 Dollar in weniger als einem Monat.

Viele Investoren sehen die Bewegung des Bitcoin direkt neben den Aktien als ein schlechtes Zeichen für die Kryptowährung. Der Wirtschaftswissenschaftler Peter Schiff stellte fest, dass der Bitcoin keinen Investitionswert bietet, wenn er mit anderen Märkten korreliert:

Bitcoin is no longer a non-correlated asset

„Beim Bitcoin handelt es sich nicht mehr um einen nicht korrelierten Vermögenswert. Er ist positiv mit Risikoaktiva wie Aktien und negativ mit Safe-Hafen-Anlagen wie Gold korreliert. Wenn Risikoaktiva zurückgehen, betrifft es den Bitcoin umso mehr. Wenn sie steigen, steigt der Bitcoin weniger. Das Ganze ist wertlos!“

Dennoch sind andere optimistischer im Hinblick auf die Chancen des Bitcoin, in einer anhaltenden globalen Rezession Boden zu gewinnen.


Wie sich herausstellte, werden Bitcoin und andere Kryptowährungen zur Finanzierung des IS verwendet. Die New Yorkerin Zoobia Shahnaz schickte über 150.000 Dollar an die Terrororganisation, wobei ein Großteil davon aus Kryptowährungen stammte, die mit gestohlenen Kreditkarten gekauft wurden.

Sie wurde 2017 am JFK-Flughafen in New York verhaftet, als sie versuchte, in die Türkei zu fliegen:

Shahnaz hat zahlreiche Finanzinstitutionen betrogen, um Geld für den IS zu beschaffen, darunter ein Darlehen von etwa 22.500 Dollar. Mit mehr als einem Dutzend unrechtmäßig erworbener Kreditkarten kaufte sie etwa 62.000 Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen online. Weiterhin führte sie mehrere Banküberweisungen von insgesamt mehr als 150.000 Dollar an Personen und Organisationen in Pakistan, China und der Türkei durch, die dem IS nahe stehen.

Shahnaz, die sich zuvor im November 2018 als schuldig bekannt hatte, wurde von einem US-Richter zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt.


Der Kryptowährungsaustausch Binance hat erneut seine P2P-Trading-Plattform erweitert. Neu dazugekommen ist Lateinamerika, wo die Plattform fünf Währungen in der Region unterstützen wird. Changpeng Zhao, CEO des Unternehmens, hob die Wichtigkeit von Kryptowährungs- und P2P-Trading in dieser Region hervor:

cryptocurrency and p2p trading

„Es gibt einen riesigen Bedarf an Kryptowährung in Lateinamerika, insbesondere für finanziellen Zugriff. Ungefähr 50 Prozent der lateinamerikanischen Bevölkerung hat keinen Zugang zu Bankgeschäften, und Latamex ist eine Antwort auf die Nachfrage unserer Nutzer und das aktuelle Marktklima. Dank der Zusammenarbeit mit Settle Network können wir die Lücke zwischen Fiat und Krypto für Händler in Lateinamerika sofort überbrücken. Zusammen mit unserem wichtigsten Partner, dem Settle Network, arbeiten wir weiter daran, eine breitere Zugänglichkeit von Kryptowährungen in Lateinamerika zu ermöglichen, und werden in Zukunft auch andere lokale Fiat-Währungen in der Region unterstützen.“

Lateinamerika hat bereits seine Unterstützung für Kryptowährungen gezeigt. In dieser Region gab es schon immer sehr viele Kryptowährungs-Nutzer, wobei die Einwohner die weitere Abwertung von Fiat-Währungen befürchten.


Vitalkik Buterin, Mitbegründer von Ethereum, sagt, das Fehlen der Kontinuität zwischen den zwei größten Kryptowährungen der Branche – Bitcoin und Ethereum – sei ihm immer noch peinlich. Er teilte in einem Tweet mit, dass er sich mehr Dienste wünsche, mit denen die Nutzer zwischen den beiden Kryptowährungen ohne oder mit nur geringen Hindernissen wechseln können:

Ethereum

„Wir sollten Ressourcen in Richtung eines ordnungsgemäßen (keine Vertrauensstellung, keine Server, eine Benutzererfahrung ähnlich Uniswap) dezentralen ETH-BTC-Austauschs setzen. Es ist peinlich, dass ein einfacher Wechsel zwischen den zwei größten Krypto-Ökosystemen so schwierig ist.“

Glücklicherweise gibt es dafür bereits mehrere entsprechende Projekte. Uniswap ist dabei, einen dezentralisierten Austausch für einen problemlosen Wechsel von Kryptowährungen zu entwickeln. Mit Diensten wie Changelly und Shapeshift ist der Coin-Wechsel ohne Auftragsbuch möglich.

*Wie bei jeder Investition ist Ihr Kapital gefährdet. Über Bondora getätigte Investitionen sind nicht garantiert; daher sind alle dem Go & Grow-Konto zugeordneten Vermögenswerte nicht durch staatliche Fonds garantiert oder anderweitig gesichert, und es ist unter Umständen nicht möglich, sofort Vermögenswerte zu liquidieren oder Geld abzuheben. Die Rendite beträgt bis zu 6,75 % p. a. Bitte beachten Sie jedoch, dass die in vergangenen Zeiträumen erzielte Rendite keine Garantie für die Rendite in der Zukunft darstellt. Bevor Sie sich für eine Investition entscheiden, lesen Sie bitte unsere Risikoerklärung oder wenden Sie sich gegebenenfalls an einen Finanzberater.