Fintech und Finserv: Was ist der Unterschied?

Finanztipps

Wenn Sie das nicht wissen, ist das kein Grund zur Sorge. Beide Begriffe werden sehr häufig verwendet, aber können durchaus etwas verwirrend sein. Wenn Sie also nicht wissen, was der Unterschied zwischen Fintech und Finserv ist, sollten Sie diesen Artikel unbedingt lesen.

Finserv

Finserv ist ganz einfach eine Abkürzung für die altbekannten Finanzdienstleistungen (Financial Services im Englischen). Dazu gehören u. a. Banken, Versicherungsgesellschaften, Makler und andere ähnliche Unternehmensarten.

Viel mehr bedeutet dieser Begriff eigentlich nicht. Wenn ein Unternehmen Finanzdienstleistungen für Kunden oder Unternehmen und andere Institutionen bereitstellt, kann dieses als Finserv bezeichnet werden. Aber es gibt einen Unterschied zu …

Finserv
Banken sind allgegenwärtig

… einem Fintech

Die Bedeutung von Fintech ist viel umfangreicher.

Der Begriff wurde abgeleitet von Finanztechnologie, aber es besteht ein offensichtlicher Unterschied zu Finserv: Fintech umfasst Dienstleistungen und Produkte.

Und Fintech ist anders als Finserv relativ neu auf dem Markt. Im Laufe der Zeit haben alle Finanzdienstleistungen verschiedene Technologien zur Bereitstellung ihrer Angebote eingesetzt. Der Begriff „Fintech“ kam aber erst auf, als es durch den Einsatz von Technologien in der Branche zu umfassenden Innovationen kam. Das heißt, es ist nicht nur die Technik, mit der ein Unternehmen seine Geschäftsabläufe wie gewohnt ausführen kann, sondern vielmehr die Entwicklung neuer Tools, die den gesamten Betrieb vollständig ändern.

Mit dem Aufkommen von Fintechs wurden Finserv-Unternehmen, hauptsächlich herkömmliche Banken und Institutionen, verdrängt.

Unterschiede zwischen Fintech und Finserv

Fintechs und Finservs unterscheiden sich hinsichtlich Konzept und Ansatz, aber es gibt auch weitere Aspekte, die sie voneinander abgrenzen:

  • Fintechs sind eher modern, zeitgemäß, disruptiv und innovativ, während man eine herkömmliche Bank ganz sicher nicht als ein Fintech bezeichnen würde.
  • Viele Fintechs bedienen Menschen, die keinen oder nur eingeschränkten Zugang zu Banken haben, d. h. sie bieten Dienstleistungen und Produkte für diejenigen an, die herkömmliche Banken und Institutionen nicht nutzen können. Sie sind also eher inklusiv ausgerichtet.
  • Die meisten Fintechs bieten Produkte und Dienstleistungen für Kunden auch online an, die sie über ihre Mobiltelefone oder andere Geräte nutzen können. Dies ist ein entscheidender Unterschied zu physischen Banken, bei denen man oft länger in der Warteschlange warten muss, um ein Konto zu eröffnen.
  • Da Fintechs weniger auf physische Standorte ausgerichtet sind, haben diese jüngeren Unternehmen in aller Regel mehr Geld für die Bereiche Technik sowie Forschung und Entwicklung. Aufgrund der speziellen Kostenstruktur fallen für den Endkunden häufig weniger Gebühren an.
Finanzunternehmen ändern sich rapide
Finanzunternehmen ändern sich rapide.

Der graue Bereich

Banken und andere herkömmliche Institutionen hätten Änderungen in ihrem Geschäftsablauf vielleicht später vorgenommen, aber die Entwicklung im Fintech-Bereich blieb nicht unbemerkt. Sie hielten also Schritt und waren am Puls der Zeit.

In vielen Banken gibt es jetzt Teams und Abteilungen, die ähnlich wie Fintech vorgehen. Aufgabe dieser Teams ist, neue, moderne Produkte zu entwickeln, die Zugänglichkeit zu erhöhen, alte Bankangebote für den digitalen Bereich anzupassen, innovative Lösungen zu erstellen und vieles mehr. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass herkömmliche Institutionen aufstrebende Fintechs kaufen oder einige wichtige Mitarbeiter erfolgreicher Finanz-Startups einstellen, um so die Macht der Finanztechnologie zur Neugestaltung ihrer eigenen Dienstleistungen zu nutzen.

Am Ende ist bei Finservs immer ein Teil von Fintech mit dabei, während Fintechs, die Dienstleistungen anbieten, zumindest theoretisch in die Kategorie Finserv fallen. Man kann beide Bereiche nicht genau voneinander trennen, aber ihre Gesamtkonzepte sind unterschiedlich.

Die Zukunft der Fintechs

Die Fintech-Revolution ist da. Die Technologie ändert die Finanzwelt, vom Banking bis hin zu Zahlungen. Viele Vorgänge werden effizienter und kostengünstiger dank innovativer neuer Lösungen, die durch künstliche Intelligenz, APIs, Blockchain und mehr unterstützt werden.

Gleichwohl es sich um eine relativ neue Entwicklung handelt, gibt es bereits Änderungen, die Ihre finanzielle Zukunft beeinflussen könnten:

  • Unternehmen außerhalb der Bankbranche wollen nicht den Anschluss verpassen: Große Technologiefirmen arbeiten daran, ihr Stück vom Kuchen bei Finanzdienstleistungen und -produkten zu erhalten. Es wäre nicht unwahrscheinlich, sich vorzustellen, dass sich einige dieser Unternehmen, wie Apple oder Google, in den nächsten Jahren zu führenden Unternehmen der Finanzbranche entwickeln könnten.
  • „Banking the unbanked“: Nach Angaben der Weltbank gibt es weltweit fast zwei Milliarden Menschen ohne Zugang zu Banken. Zwei Milliarden Menschen, die jetzt von Fintechs wahrgenommen werden und die ihre Dienstleistungen entsprechend anbieten möchten.
  • Hallo Challenger-Banken: Es handelt sich um eine neue Bankart ohne persönliche Filiale, bei der normalerweise sehr geringe Kosten für Endverbraucher entstehen. Mit ihrem Auftreten auf dem Markt wurden die herkömmlichen Banken grundlegend erschüttert. Man denke da beispielsweise an N26 oder Revolut. In Zukunft könnten noch weitere hinzukommen, und sie könnten globaler werden, da sich ihr Angebot eher noch mehr vergrößert.
Fintechs nutzen die Macht der Technologie, um die Branche zu verändern.
Fintechs nutzen die Macht der Technologie, um die Branche zu verändern.
  • Offenes Banking: Banken öffnen die Datenerfassung und -freigabe zwischen Dritten zum Nutzen der Bankkunden. So gibt es externe Apps, die Sie herunterladen oder aktivieren können und die begrenzten Zugriff auf Ihr Bankkonto haben, um Sie bei der Verwaltung Ihres Budgets und vielem mehr zu unterstützen.
  • Automatisierung: Dies begann mit Funktionen wie dem automatischen Bezahlen von Rechnungen und hat sich zu einer Vielzahl automatisierter Finanzdienstleistungen entwickelt, anhand derer viele Vorgänge vereinfacht wurden – beispielsweise Gelder zu verwalten, die besten Angebote zu erhalten, einen Sparplan zu befolgen und vieles mehr.

Da Fintech-Unternehmen wachsen und die gesamte Branche die nächste Stufe erreicht, werden mehr Unternehmen Finanzdienstleistungen und -produkte für Verbraucher und Unternehmen anbieten, was den Wettbewerb erschwert. Dies wird dazu beitragen, die Qualität zu steigern, Innovationen voranzutreiben und vielleicht auch die Kosten zu senken. Die Zukunft von Fintech ist wirklich aufregend.