Geld regiert die Welt. Aber der gesamte Geldverkehr passt sich schnell an neue Technologien an. Jahrelang wurde üblicherweise in bar gezahlt, wobei Kreditkarten in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung gewannen. Nun gibt es eine ganz neue Welle von Zahlungsoptionen, die vielleicht futuristisch klingen, deren Einsatz aber schon bald das Finanzsystem auf den Kopf stellen werden. Dabei wird es einfacher denn je sein, für alles Mögliche zu bezahlen, vom Cappuccino bis zur Ratentilgung.

Zahlungsmethoden

Mobile Zahlungen

Die Revolution in Sachen mobile Zahlungen hat begonnen. Tech-Unternehmen verfügen bereits über ihre eigenen Apps für mobile Zahlungen, wie Apple Pay, Google Pay und Samsung Pay, die in den letzten Jahren immer mehr genutzt werden.

Mobile Zahlungen

Heute gibt es eine Vielzahl ausgeklügelter Lösungen für mobile Zahlungen, die kurz davor stehen, sich auf alle Bereiche des Handels und der Zahlungen auszudehnen:

  • Nahfeldkommunikations-Zahlungen (Near Field Communication, NFC): eine Form der kontaktlosen Zahlungen in Verbindung mit digitalen Brieftaschen. NFC wird von den meisten großen Anbietern für mobile Brieftaschen wie Apple, Google, Samsung usw. eingesetzt.
  • Schallwellen-basierte Zahlungen: ermöglicht mobile Zahlungen ohne die Verwendung des Internets und stattdessen über Schallwellen mit verschlüsselten Daten.
  • Zahlungen per magnetischer sicherer Übertragung (MST, Magnetic Secure Transmission): verwendet ein mobiles magnetisches Signal, um den Magnetstreifen auf einer Kreditkarte zu imitieren. Das Kartenterminal nimmt das Signal auf und verarbeitet die Transaktion ähnlich wie eine physische Karte. Diese Zahlungsmethode wird derzeit von Samsung Pay bereitgestellt.
  • QR-Codes: Ein Kunde kann einen QR-Code scannen, um eine Zahlung über die App eines Shops mit seiner bereits verbundenen Zahlungsmethode durchzuführen.
  • SMS-Zahlungen: Anhand der Telefonnummer des Zahlungsempfängers kann der Absender eine Zahlung über einen beliebigen SMS-Dienst vornehmen. Diese Methode wird oft von Wohltätigkeitsorganisationen eingesetzt, da sie relativ einfach zu nutzen ist.
  • Bezahlen per Telefonrechnung (Direct Carrier Billing): zieht eine Zahlung von Ihrer Telefonrechnung ab, nachdem Sie Ihre Telefonnummer bestätigt haben. Bei Google Play und dem Apple App Store ist diese Zahlungsmethode zugelassen.
  • Mobiles Banking: Banking-Apps, die direkte Überweisungen zwischen Banken und Finanzinstitutionen zulassen. Dies ist in letzter Zeit mit dem Wachstum von Zelle sowie mobilen Peer-to-Peer-Zahlungen populärer geworden.

Nicht nur, dass mobile Zahlungen eine Verbesserung gegenüber Kreditkarten- und Barzahlungen bieten, es gibt auch weltweit mehr Menschen, die Zugang zu Mobiltelefonen haben als Zugang zu herkömmlichen Bankdiensten. Dies macht mobile Zahlungen noch einfacher als ihre herkömmlichen Pendants, und nicht nur traditionelle Verbraucher, sondern auch Verbraucher ohne Bankkonto werden sie eher einsetzen.

Digitale Währungen

Kryptowährungen werden weiterhin als effiziente und unzensierte Zahlungsmethode verwendet. Diese neuen digitalen Assets stellen eine deutliche Verbesserung im Vergleich zu Barzahlungen dar – und zwar weltweit. Die größte Kryptowährung Bitcoin wird weltweit eingesetzt, um Geld zu senden und Zahlungen sicher zu verarbeiten. Anders als Banken und Finanzinstitutionen, die ihren gerechten Anteil an Sicherheitsproblemen hatten, wurde das Bitcoin-Netzwerk nie gehackt und konnte seit Beginn eine Netzwerkbetriebszeit von über 99,98 % aufrechterhalten.

Digitale Währungen

Der einzige Aspekt, der digitale Währungen im Moment noch zurückhält, ist ihre öffentliche Wahrnehmung und Benutzerfreundlichkeit. Der Großteil der Nutzung digitaler Währungen ist nicht für Alltagstransaktionen gedacht, da der Kaufprozess von Kryptowährungen und deren Verwendung für Zahlungen immer noch zu kompliziert ist. Diese Zahlungsformen werden zum Teil auch negativ wahrgenommen; vor allem ältere Generationen sind misstrauisch gegenüber den aus dem Nichts geschaffenen Währungen.

Dennoch werden Kryptowährungen immer mehr in Bereichen eingesetzt, in denen man herkömmlichen Zahlungsmethoden nicht traut, und sie könnten für viele Verbraucher weltweit als primäre Zahlungsmethode dienen.

Biometrie

Biometrie bezieht sich auf alle eindeutigen identifizierbaren Attribute, die für Authentifizierungs- oder Identifikationszwecke verwendet werden können. Einige Beispiele für Biometrie sind Gesichtserkennung, Fingerabdruckscan, Stimmerkennung und sogar DNA. Die Befürworter dieser Technologie weisen darauf hin, dass mit dem Einsatz biometrischer Zahlungen das Merken und sichere Speichern von Kennwörtern hinfällig ist, und da sie einzigartige physische Merkmale erfordern, sicherer sind als andere Zahlungsmethoden.

Biometrie

Wenn Sie jemals per Sprachbefehl mit Amazon Alexa oder Google Home interagiert haben, haben Sie Biometrie eingesetzt. Es wird erwartet, dass allein der Gebrauch dieser sprachaktivierten Assistenten in nur wenigen Jahren anwachsen wird und sie von bis zu 1,83 Milliarden Menschen genutzt werden. Banken selbst haben Sprachassistenten entwickelt, um Kunden einen verbesserten Dienst bereitzustellen.

Die Verbraucher in China schließen sich bereits dieser erfolgsversprechenden Entwicklung an. Dank einer neuen Technologie in China können Käufer Zahlungen tätigen, indem sie sich vor einem Point-of-Sale (POS)-Gerät positionieren, das mit Kameras das Gesicht des Käufers identifiziert. Danach wird dem Käufer der Einkauf in Rechnung gestellt. Dieser Vorgang, der für Verbraucher faszinierend und spannend ist, ist ohne Einsatz eines Mobiltelefons oder anderer physischer Objekte möglich. Bo Hu, Chief Information Officer der Bäckerei Wedome, setzt Geräte für Zahlungen per Gesichtserkennung in Hunderten seiner Läden ein. Hu meint voller Begeisterung: „Ich muss nicht einmal ein Handy dabei haben, ich kann unterwegs sein und einkaufen, ohne etwas mitzunehmen.“

Zugegeben, Biometrie mag wie ein fantastischer nächster Schritt in der Entwicklung von Zahlungsmethoden erscheinen, aber es sollte klar sein, dass sie auch ihre eigenen Risiken birgt, von denen einige erschreckender sind als der Verlust von Kreditkarten. Zum Beispiel könnten biometrische Daten von Regierungen erfasst werden, wie dies der Fall ist mit China, das Gesichtsscans zur Überwachung seiner Bürger einsetzt. Noch schlimmer, wenn diese Daten von böswilligen Akteuren abgerufen werden, können diese sich leicht Zugriff auf sensible persönliche Daten verschaffen, wie es vor Kurzem der Fall war, als Hacker eine Sicherheitslücke ausnutzten, um Amazon Echo-Lautsprecher in Überwachungsgeräte zu verwandeln.

Es scheint, dass die Probleme und Schwachstellen bei biometrischen Zahlungslösungen noch nicht ausgearbeitet sind, aber sobald die Technologie sicherer wird, wird der Kauf einer neuen Hose so einfach sein wie ein Lächeln.

Mikrochips

Lassen Sie ruhig Führerschein und Handy zu Hause. In Schweden werden Mikrochips getestet, die unter die Haut implantiert werden, um auf diese Weise eine nahtlosere Form der persönlichen Identifikation zu entwickeln. Während verschiedene Aktivitäten wie das Öffnen der eigenen Büro- oder Wohnungstür vereinfacht werden könnten, lässt sich die Anwendung von Mikrochips auch auf Zahlungen erweitern.

Mikrochips

Mit eingebetteten Mikrochips werden Zahlungen so einfach sein wie ein Winken mit der Hand. Im schwedischen Testfall können Nutzer Geld auf ein Konto laden, anstatt private Kreditkartendaten zu speichern. Der Nutzer kann dann mit den vorab geladenen Geldmitteln an einem Verkaufsautomaten oder anderen Orten, an denen die Methode akzeptiert wird, einkaufen. Dazu muss er nur mit der Hand vor dem Automaten winken, der dann die Zahlung von seinem Konto abzieht.

Von allen futuristischen Zahlungsmethoden sind Mikrochips am weitesten von einer massenhaften Einführung entfernt. Den meisten ist die Idee, einen Chip in den eigenen Körper einzusetzen, äußerst unangenehm. Daher ist nicht nur eine Weiterentwicklung der Technologie, sondern auch eine kulturelle Änderung erforderlich, damit Mikrochips in größerem Umfang eingesetzt werden können.

Gibt es eine Zukunft für Bar- und Kartenzahlungen?

Angesichts der vielen neu verfügbaren Zahlungsoptionen könnte man denken, es ist an der Zeit, bisherige Zahlungsarten zu vergessen. Aber zerschneiden Sie jetzt bloß nicht Ihre Kreditkarte – diese herkömmlichen Zahlungsarten werden auch weiterhin zum Einsatz kommen.

Kartenzahlungen

In einer kürzlich durchgeführten Studie wurde ermittelt, dass, während andere Zahlungsformen immer beliebter werden, Verbraucher weiterhin lieber bar bei kleineren, persönlichen Zahlungen von weniger als 10 USD zahlen. Grund dafür ist, dass eine Barzahlung weiterhin eine einfachere Zahlungsmethode ist, anstatt das Telefon herauszuholen und zu einer Zahlungs-App oder digitalen Brieftasche zu navigieren. Außerdem haben Nutzer Sicherheitsbedenken gegenüber neueren Zahlungsarten, die ihrer Meinung nach ein größeres Betrugspotenzial aufweisen als der Einsatz von Bargeld oder Zahlungskarten.

Auch wenn neuere Zahlungsmethoden deutlich besser sind als Bargeld und Kreditkarten, braucht der Weg zum Wechsel Zeit. Verbraucher und Unternehmen sind so tief verwurzelt in eine Kultur des Papiergelds und von Kreditkarten, dass eine massive Verschiebung hin zu mobilen und biometrischen Zahlungen nicht schnell eintreten wird. Tatsächlich tun sich einige Länder wie Deutschland schwer mit einem solchen Wandel, sodass sie weiterhin in großem Umfang auf Papiergeld setzen, mit vielen Läden, die alle anderen Formen der Zahlung, einschließlich Kreditkarten, ablehnen.

Auch Regierungen schreiten ein, um sicherzustellen, dass Bargeldzahlungen nicht auf der Strecke bleiben. In einigen Städten in den Vereinigten Staaten wurde ein Gesetzentwurf vorgeschlagen, um Einzelhandelsunternehmen zu verbieten, die Annahme von Bargeld zu verweigern. Mit diesen Maßnahmen wird ein wesentlicher Beitrag dazu geleistet, dass Barzahlungen in den kommenden Jahren relevant bleiben. 

Der Weg zu neuen Zahlungsweisen

Zeigen Sie Ihr Gesicht, winken Sie mit der Hand oder nutzen Sie Wischgesten auf Ihrem Telefon. Diese einfachen Gesten werden für Zahlungen in den kommenden Jahren zum Normalfall werden. Man darf natürlich – wie bei jeder neuen Technologie – nicht erwarten, dass diese Zahlungsformen schon morgen jederzeit zur Verfügung stehen. Dennoch kann man sich auf die bevorstehende vollständige Umgestaltung im Bereich Finanzen und Zahlungen vorbereiten.

*Wie bei jeder Investition ist Ihr Kapital gefährdet und die Anlagen sind nicht garantiert. Die Rendite beträgt bis zu 6,75 % p. a. Bevor Sie sich für eine Investition entscheiden, lesen Sie bitte unsere Risikoerklärung oder wenden Sie sich gegebenenfalls an einen Finanzberater.